zurück zur Übersicht
26.09.2019
185 Klicks
teilen

Zwei neue Bundesbürger

„Ohne einen Blick in ihren Lebenslauf würde niemand wissen, dass sie bisher keine Deutschen waren“, sagte Landrätin Rita Röhrl bei der Einbürgerung von Romina Bonatesta und Alexandra Matjasch mit Blick auf die beiden Frauen. Denn beide sprechen akzentfrei Deutsch. Der Blick auf den Lebenslauf zeigt dann, dass beide in Deutschland zur Schule gingen und ihre Schulabschlüsse in Bayern gemacht haben.

Während Alexandra Matjasch in Rostov-am-Don, also in der Russischen Föderation das Licht der Welt erblickte machte dies Romina Bonatesta bereits in Viechtach und obwohl ihre Mutter deutsche Staatsbürgerin ist, erhielt die Tochter automatisch die italienische. „Damals bekamen die Kinder einer verheirateten Frau die Staatsbürgerschaft des Vaters“, weiß Christian Raith von der Ausländerbehörde am Landratsamt. Auch, wenn das Gesetz längst geändert ist, musste Romina Bonatesta die Staatsbürgerschaft beantragen und alle notwendigen Nachweise erbringen. Nach einer Ausbildung als Kinderpflegerin und vielen Jahren als Industriefachkraft bei Rohde und Schwarz hat sie sich vor drei Jahren noch einmal beruflich verändert. Sie arbeitet heute als Kauffrau für Spedition und Logistikleistungen in einer Prackenbacher Spedition. Für sie geht mit dem Erhalt der Staatsbürgerschaft ein Wunsch, den sie seit der Kindheit hat, in Erfüllung. „Ich fühle, denke, spreche und träume in Deutsch“, sagt sie und nun hat sie auch einen deutschen Ausweis. Als EU-Bürgerin darf sie aber auch den italienischen Ausweis behalten.

Alexandra Matjasch (3.v.li.) und Romina Bonatesta (4.v.li.) mit ihren Einbürgerungsurkunden. Es gratulierten Landrätin Rita Röhrl (2.v.li.), Simone Kasberger (Leiterin Ausländerbehörde am Landratsamt Regen) und Christian Raith (Sachbearbeiter Ausländerbehörde).Alexandra Matjasch (3.v.li.) und Romina Bonatesta (4.v.li.) mit ihren Einbürgerungsurkunden. Es gratulierten Landrätin Rita Röhrl (2.v.li.), Simone Kasberger (Leiterin Ausländerbehörde am Landratsamt Regen) und Christian Raith (Sachbearbeiter Ausländerbehörde).


Anders ist dies bei Alexandra Matjasch. Sie musste den russischen Pass zurückgeben, freut sich nun aber über die deutsche Staatsbürgerschaft. Nach dem Abitur am Gymnasium in Zwiesel führte sie ihr beruflicher Weg an die Universität Konstanz, dort macht sie ihr Masterstudium in Politik und Verwaltungswissenschaft mit dem Schwerpunkt internationale Administration und Konfliktmanagement. Als ihre Heimat sieht sie aber nach wie vor den Bayerischen Wald und die Stadt Regen. Dort ist sie in den vergangenen Jahren auch als Wahlhelferin aktiv.

Landrätin Rita Röhrl gratulierte beiden zur Einbürgerung. Für die Zukunft wünschte sie weiterhin alles Gute.


- sb |


Landratsamt RegenLandratsamt | Regen

Quellenangaben

Landratsamt Regen



Kommentare

Bitte registrieren Sie sich um hier Kommentare eintragen zu können!
» Jetzt kostenlos Registrieren oder haben Sie Loginprobleme?

Ähnliche Berichte

Drei Einbürgerungen im Landratsamt RegenRegen „Heute ist ein besonderer Tag in ihrem Leben“, sagte Landrätin Rita Röhrl mit Blick auf die Anwesenden Tetiana Mühlehner, Michael James Lobban und Stewart Kevin Allen und ergänzte: „Sie erfüllen alle Voraussetzungen und so darf ich Ihnen heute die deutsche Staatsbürgerschaft verleihen.“Mehr Anzeigen 15.11.2019Von der Landrätin eingebürgertRegen „Ich weiß gar nicht, warum ich so lange gewartet habe“, sagt Teresa Sara Cimino. Nachdem sie im Jahr 1995 in Viechtach das Licht der Welt erblickte, hat sie nun, 24 Jahre später, die deutsche Staatsbürgerschaft beantragt und auch bekommen.Mehr Anzeigen 23.09.2019Zwei neue BundesbürgerRegen Mit Andrew Meakin und Iryna Hutterer wurden nun zwei Bürger die schon seit vielen Jahren im Landkreis Regen leben offiziell eingebürgert. Landrätin Rita Röhrl gratulierte beiden zur Einbürgerung und dem Bestehen der vorausgegangenen Tests.Mehr Anzeigen 13.08.2019„Bayern ist mir zur Heimat geworden“Regen Als siebenjähriges Mädchen kam Karyna Ayrapetova zusammen mit ihren Eltern aus der Ukraine nach Deutschland. Von da an ist ihre Lebensgeschichte eine Erfolgsgeschichte, die auch Regens Landrätin Rita Röhrl begeistert.Mehr Anzeigen 17.03.2019Von Nairobi in den Bayerischen WaldRegen „Ich freue mich, dass ich Ihnen heute die offizielle Einbürgerungsurkunde überreichen darf“, sagte Landrätin Rita Röhrl zu Phoebe Kamami Franz. Die gebürtige Kenianerin freute sich sichtbar darüber, dass die Landrätin die Übergabe persönlich vornahm.Mehr Anzeigen 04.12.2018Landrätin auf Besuch in der Berufsschule RegenRegen Landrätin Rita Röhrl war zu Besuch in der Berufs-, Fachober- und Berufsoberschule Regen, um die Einrichtung besser kennen zu lernen und sich vor Ort ein Bild von notwendigen Maßnahmen machen zu können.Mehr Anzeigen 10.03.2018