zurück zur Übersicht
21.03.2019
582 Klicks
teilen

Goldenes Ehrenzeichen der Bergwacht Bayern für Max Rabner

Im Rahmen der Jahreshauptversammlung der Bergwacht Grafenau am Freitagabend konnte Bereitschaftsleiter Harald Keller eine besondere Ehrung durchführen; Max Rabner gehört seit 60 Jahren zu den Bergrettern.

Am 01.01.1959 trat er – angeworben von der Ehefrau des damaligen Bereitschaftsleiters Anderl Kiefl auf einem Silvesterball im Gasthof Setzer – der Bereitschaft bei – und das war kein Silvesterscherz, wie man heute sehen kann.

Er trug durch seine Einsatzbereitschaft einen wesentlichen Teil zum Wiederaufbau und Erstarken der Grafenauer Bergwacht bei.

Seinen ersten Einsatz hatte er dann auch gleich auf dem Lusen, wo eine Verletzte nach Waldhäuser abtransportiert und anschließend der Akia wieder auf den  Lusen gebracht werden musste. „Wir waren dafür nur zu zweit und der zweite war der Anderl; manchmal hat er mich scho gscheit gschimpft“ meinte Rabner spontan.

Max Rabner gehörte 20 Jahre zu Schnelleinsatztruppe und war zudem von 1978 bis 2001 Hüttenwart der Rachel- und Lusenunterkunft.

Da er ein Tausendsassa war, ersparte er durch viele selbst durchgeführte Reparaturen der Bereitschaft eine Menge Geld.

Keller verdeutlichte Rabners Verbundenheit zum Rettungsdienst auch damit, dass dieser neben unzähligen Einsätzen für die Bergwacht 1962 drei und 1963 sogar fünf Monate beim BRK Kreisverband unentgeltlich Krankentransporte fuhr. Von 1963 bis 1973 fuhr er für den BRK Kreisverband auch Ferntransporte – und auch das immer ehrenamtlich!

„Für seine außerordentlichen Leistungen wurden Max Rabner bereits zahlreiche Ehrungen zu teil, eine Sammlung, die heute durch das Goldene Ehrenzeichen der Bergwacht Bayern ergänzt wird.“

„Max, für Dein Engagement bei der Bergwacht danke ich Dir von ganzem Herzen“ schloss Keller seine Laudatio.

Anschließend erzählte Max Rabner von verschiedenen Einsätzen in der damaligen Zeit, die mit Mitteln und teilweise unter Bedingungen durchgeführt werden mussten, die man sich heute nicht mehr vorstellen kann und mag. So erinnerte er sich z.B. gut an eine Vermisstensuche nach zwei Frauen und einem neunjährigen Kind in einer bitterkalten Nacht. Nachdem man das Trio endlich gefunden hatte, trug er das Kind, die Frauen mussten trotz ausgeprägter Erfrierungen an den Füßen den Weg selbst zurücklegen – „anders is damois ned ganga“ meinte er auf die erstaunten Blicke der Zuhörer trocken. Und am nächsten Tag machten sich die Retter nochmals auf den Weg, um den verlorenen Stöckelschuh zu suchen.


- sb


Bergwacht GrafenauGrafenau

Quellenangaben

Bergwacht Grafenau



Kommentare

Bitte registrieren Sie sich um hier Kommentare eintragen zu können!
» Jetzt kostenlos Registrieren oder haben Sie Loginprobleme?

Ähnliche Berichte

„Zu jeder Zeit, bei jedem Wetter, in jedem Gelände!"Grafenau Wo andere in Not sind und Hilfe brauchen, sind sie zur Stelle. Egal zu welcher Tages- und Nachtzeit - sie sind einsatzbereit. Ihre Aufgabe: Helfen und bergen in unwegsamem Gelände, egal ob Mensch oder Tier. Die Rede ist natürlich von der Bergwacht.Mehr Anzeigen 05.12.2019Byk Bayernkabel und eine ungläubige Bergwacht GrafenauGrafenau Entdeckt man einen unerwarteten Zahlungseingang von 2000,00 Euro auf dem Konto ist das per se erfreulich; liest man dabei „Spende“, ist das noch erfreulicher – aber zunächst dachten die Grafenauer Bergretter ungläubig ob des Betrags an einen Irrläufer; in letzter Zeit hatte niemand – wie leider oft genug erforderlich – gebettelt.Mehr Anzeigen 24.11.2019Grafenauer Notar „rettet die Bergwacht“Grafenau Die Bergwacht Grafenau geriet heuer selbst in Not; nicht in die am Berg, sondern in Sinne der Finanzen, hervorgerufen durch nicht eingeplante, aber unvermeidbar erforderliche Ausgaben.Mehr Anzeigen 01.10.2019Bergwacht-Einsatz am RachelGrafenau Am Samstag ging für die Bergwacht Grafenau um 15.10 Uhr ein Alarm, ausgelöst durch die Integrierte Leitstelle Passau, ein. Es war fast eine Duplizität zum Fall vor knapp einer Woche – erneut war ein 78-jähriger Oberbayer am Rachel in Bergnot.Mehr Anzeigen 16.08.2019Urlauberin auf dem Weg zum Lusen gestürztGrafenau Die Bergwacht Grafenau wurde durch die Integrierte Leitstelle Passau um 14.38 Uhr wegen einer verletzen Person zwischen Martinsklause und Teufelsloch alarmiert.Mehr Anzeigen 04.09.2018Lange nichts, dann vier Einsätze in einer WocheGrafenau Gleich vier Einsätze hatten die Grafenauer Bergretter innerhalb einer Woche zu bewältigen - eine kollabierte Person am Lusenschutzhaus, eine Bewusstlose auf dem Baumei, Herz-Kreislaufbeschwerden beim Radrennen und ein Unfall in der Steinklamm.Mehr Anzeigen 12.07.2018