zurück zur Übersicht
12.07.2018
953 Klicks
teilen

Lange nichts, dann vier Einsätze in einer Woche

Am Samstag, 23.06. wurde die Bergwacht Grafenau um 12.57 Uhr durch die Integrierte Leitstelle Passau zu einer kollabierten Person am Lusenschutzhaus alarmiert.

Einsatzleiter Christian Mies fuhr zum Lusenparkplatz voraus, nahm die dort bereits wartende Besatzung des RTW Riedlhütte auf und gemeinsam fuhr man zum Schutzhaus weiter.

Vier weitere Bergretter kamen von der Bergrettungswache Grafenau aus mit dem erforderlichen Equipment nach.

Nach der Erstversorgung besserte sich der Zustand des 54-jährigen Regensburgers nicht befriedigend, so dass ein Notarzt nachalarmiert und zum Patienten gebracht wurde. Anschließend transportierte die Bergwacht den Mann zum Lusenparkplatz, von wo aus ihn der RTW ins Krankenhaus brachte.

Patientin wird zum Hubschrauber transportiert.
Patientin wird zum Hubschrauber transportiert.


Eine Woche später erreichte die Bergwacht um 11.53 Uhr der nächste Notruf durch die Leitstelle: Neurovitale Bedrohung.  Auf dem Baumei in Neuschönau war eine 64-jährige Besucherin bewusstlos geworden.

Einsatzleiter Sigi Stockbauer machte sich mit sieben weiteren Bergrettern unverzüglich auf den Weg, wobei sie vom Personal des Nationalparks – wie Stockbauer betonte – vorbildlich eingewiesen wurden. Zusammen mit dem bereits anwesenden Rettungsdienst brachten Bergretter und Sanitäter die Frau nach unten. Nach notärztlicher Erstversorgung im Rettungswagen transportierten die Bergwachtler die Patientin anschließend mit der Gebirgstrage zum zwischenzeitlich in der Nähe gelandeten Rettungshubschrauber Europa 3 aus Suben zum Weitertransport in die Klinik.

Am Sonntag, 01.07. war Einsatzleiter Sigi Stockbauer mit weiteren fünf Kameraden zur Betreuung des Radrennens am Schwaimberg im Einsatz. Um 12.38 Uhr kam durch die Integrierte Leitstelle Passau eine Alarmierung in den Nationalpark zu einer Person mit Herz-Kreislaufbeschwerden. Noch während der Anfahrt der Kameraden wurden sie jedoch abbestellt, da der Rettungswagen den Patienten bereits hatte aufnehmen können.

Patient wird in der Steinklamm erstversorgt.
Patient wird in der Steinklamm erstversorgt.


Und am nächsten Tag ging es gleich weiter. Um 15.55 Uhr alarmierte die Integrierte Leitstelle die Bergwacht Grafenau und den Rettungsdienst Riedlhütte wegen einer Kopfverletzung mit Gehirnerschütterung in der Steinklamm bei Spiegelau.

Einsatzleiter Christian Mies und Anton Schmeller fuhren mit dem Bergrettungswagen von Grafenau aus, während drei weitere Bergretter über Funk und Telefon dem Einsatzleiter meldeten, dass sie direkt zum Unfallort kommen.

Ein 91-jähriger Einheimischer, der die Klamm sehr gut kennt, war bereits gegen 15.00 Uhr an der Treppe ausgerutscht und in die Klamm gestürzt. Mit einer Kopf- und Unterschenkelverletzung kam er die ca. zwei Meter hohe Böschung alleine nicht mehr hoch. Erst gegen 15.45 Uhr kamen Wanderer vorbei, halfen dem Verunglückten auf den Weg und setzten den Notruf ab.

Nach der Erstversorgung transportierten die Bergretter den Mann in der Gebirgstrage talabwärts zum Ausgang der Klamm, während ein weiterer Kamerad das Bergrettungseinsatzfahrzeug dorthin fuhr, um den Verunfallten damit zum RTW bringen zu können. Auf dem Transport zum RTW verschlechterte sich der Zustand des Patienten, weshalb Einsatzleiter Mies beschloss, einen Notarzt nach zu alarmieren. Dieser traf zeitgleich mit den Bergrettern am RTW ein und übernahm den Patienten zum Transport in die Klinik. (kfn)


- sb


Bergwacht GrafenauGrafenau

Quellenangaben

Bergwacht Grafenau



Kommentare

Bitte registrieren Sie sich um hier Kommentare eintragen zu können!
» Jetzt kostenlos Registrieren oder haben Sie Loginprobleme?

Ähnliche Berichte

Schwerer Unfall in der SteinklammSpiegelau Das schöne Wetter lockte am Sonntag viele ins Freie, so auch eine 39-jährige aus Oberbayern, die in der Steinklamm bei Spiegelau zum Klettern wollte. Doch bereits kurz nach dem Einstieg in den Felsen verlor sie den Halt, rutsche ca. 1,5 Meter in die Tiefe und verletzte sich dabei sehr schwer am Sprunggelenk.Mehr Anzeigen 22.09.2020Arbeitsreiche Tage für die Grafenauer BergwachtGrafenau Der Jahreswechsel und die ersten Tage des jungen Jahres verliefen für die Grafenauer Bergretter und den diensthabenden Einsatzleiter des Einsatzleitbereichs Nationalpark, Christian Kerschbaum, äußerst einsatzreich.Mehr Anzeigen 12.01.2020„Zu jeder Zeit, bei jedem Wetter, in jedem Gelände!"Grafenau Wo andere in Not sind und Hilfe brauchen, sind sie zur Stelle. Egal zu welcher Tages- und Nachtzeit - sie sind einsatzbereit. Ihre Aufgabe: Helfen und bergen in unwegsamem Gelände, egal ob Mensch oder Tier. Die Rede ist natürlich von der Bergwacht.Mehr Anzeigen 05.12.2019Byk Bayernkabel und eine ungläubige Bergwacht GrafenauGrafenau Entdeckt man einen unerwarteten Zahlungseingang von 2000,00 Euro auf dem Konto ist das per se erfreulich; liest man dabei „Spende“, ist das noch erfreulicher – aber zunächst dachten die Grafenauer Bergretter ungläubig ob des Betrags an einen Irrläufer; in letzter Zeit hatte niemand – wie leider oft genug erforderlich – gebettelt.Mehr Anzeigen 24.11.2019Bergwacht-Einsatz am RachelGrafenau Am Samstag ging für die Bergwacht Grafenau um 15.10 Uhr ein Alarm, ausgelöst durch die Integrierte Leitstelle Passau, ein. Es war fast eine Duplizität zum Fall vor knapp einer Woche – erneut war ein 78-jähriger Oberbayer am Rachel in Bergnot.Mehr Anzeigen 16.08.2019Urlauberin auf dem Weg zum Lusen gestürztGrafenau Die Bergwacht Grafenau wurde durch die Integrierte Leitstelle Passau um 14.38 Uhr wegen einer verletzen Person zwischen Martinsklause und Teufelsloch alarmiert.Mehr Anzeigen 04.09.2018