zurück zur Übersicht

16.08.2019
945 Klicks
teilen

Bergwacht-Einsatz am Rachel

Am Samstag ging für die Bergwacht Grafenau um 15.10 Uhr ein Alarm, ausgelöst durch die Integrierte Leitstelle Passau, ein. Es war fast eine Duplizität zum Fall vor knapp einer Woche – erneut war ein 78-jähriger Oberbayer am Rachel in Bergnot.

Christian Kerschbaum, dem diensthabenden Einsatzleiter, standen unverzüglich zehn Grafenauer und zwei Wolfsteiner Bergretter zu Verfügung.

Der Wanderer fiel auf, da er sich auf dem Weg vom Waldschmidthaus zum Gfällparkplatz immer wieder hinsetzten musste.

Andere Wanderer teilten zunächst dem Busfahrer am Gfällparkplatz mit, dass ein Mann wohl länger brauchen würde, da er viele Pausen machen müsse und noch einiges an Weg vor sich habe. Der Busfahrer verständigte daraufhin einen Nationalpark-Ranger, der in der Nähe war.

Nachdem dieser den Wanderer gesehen hatte, um den sich zwischenzeitlich drei junge Frauen kümmerten, verständigte er die Leitstelle. Diese alarmierte ihrerseits neben der Bergwacht auch Christoph 15, den in Straubing stationierten Rettungshubschrauber, der auch über eine Rettungswinde verfügt. Der Helikopter war zufällig gerade in Passau und konnte nach einem kurzen Tankzwischenstopp in Vilshofen sofort Richtung Rachel starten. Am Landeplatz am Krankenhaus Grafenau nahm er noch den Luftretter Tobias Reichel von der Bereitschaft Wolfstein an Bord.

Luftretter und Notarzt winchten sich nahe an der Einsatzstelle ab, was durch die hohen Bäume und den schmalen Weg vom Piloten höchste Konzentration und ganz exaktes Arbeiten erforderte.

Nach der Erstversorgung durch den Notarzt konnte der Patient mit dem Bergrettungsfahrzeug der Bergwacht zum Gfällparkplatz transportiert werden, wo er dem Rettungsdienst übergeben wurde. Der Bordnotarzt wurde von den Bergrettern zum Sportplatz nach Spiegelau gefahren, wo er eigentlich nur zusteigen wollte. Da sich aber in der Zwischenzeit in Spiegelau ein weiterer, einen Rettungshubschrauber erfordernder Notfall ereignet hatte, wurde dieser Patient ebenfalls zum Sportplatz Spiegelau gefahren und dem Heli gleich dort übergeben.


- sb


Bergwacht GrafenauGrafenau

Quellenangaben

Bergwacht Grafenau

Sie möchten Ihren Bericht regional bewerben?

Alle Informationen und Ihren Ansprechpartner finden Sie HIER.


Kommentare

Bitte registrieren Sie sich um hier Kommentare eintragen zu können!
» Jetzt kostenlos Registrieren oder haben Sie Loginprobleme?


Ähnliche Berichte

Schwerer Unfall in der SteinklammSpiegelau Das schöne Wetter lockte am Sonntag viele ins Freie, so auch eine 39-jährige aus Oberbayern, die in der Steinklamm bei Spiegelau zum Klettern wollte. Doch bereits kurz nach dem Einstieg in den Felsen verlor sie den Halt, rutsche ca. 1,5 Meter in die Tiefe und verletzte sich dabei sehr schwer am Sprunggelenk.Mehr Anzeigen 22.09.2020„Zu jeder Zeit, bei jedem Wetter, in jedem Gelände!"Grafenau Wo andere in Not sind und Hilfe brauchen, sind sie zur Stelle. Egal zu welcher Tages- und Nachtzeit - sie sind einsatzbereit. Ihre Aufgabe: Helfen und bergen in unwegsamem Gelände, egal ob Mensch oder Tier. Die Rede ist natürlich von der Bergwacht.Mehr Anzeigen 05.12.2019Rachel fordert schon wieder ein OpferSpiegelau Am Samstag stieg eine junge Frau aus der Gegend vom Rachelgipfel zum Waldschmidthaus ab. Dabei rutsche sie auf einem nassen Stein aus und knickte beim Abstützen mit dem Knöchel des anderen Beines um.Mehr Anzeigen 22.08.2019Bergretter gedachten ihrer verstorbenen KameradenGrafenau Etwa 120 Gläubige, Freunde und Förderer der Bergwacht nahmen mit den aktiven und passiven Bergrettern an der von Kaplan Peter Kunz zelebrierten Messe teil.Mehr Anzeigen 27.07.2018Lange nichts, dann vier Einsätze in einer WocheGrafenau Gleich vier Einsätze hatten die Grafenauer Bergretter innerhalb einer Woche zu bewältigen - eine kollabierte Person am Lusenschutzhaus, eine Bewusstlose auf dem Baumei, Herz-Kreislaufbeschwerden beim Radrennen und ein Unfall in der Steinklamm.Mehr Anzeigen 12.07.2018Aufwendige „Rettungsaktion“ der Bergwacht Grafenau am RachelGrafenau Nur ständiges Üben gewährleistet im Ernstfall rasche und professionelle Hilfe. Daher beraumten Ausbildungsleiter Matthias Stockbauer und der stellvertretende Bereitschaftsleiter Dr. Bodo Strößenreuther am vergangenen Samstag eine Einsatzübung an.Mehr Anzeigen 04.08.2017