zurück zur Übersicht

08.10.2020
1432 Klicks
Posts |

Neue Geschäftsführerin im Wohn- und Pflegezentrum „St. Marien“ in Tittling

Im Wohn- und Pflegezentrum „St. Marien“ in Tittling hat Johanna Bauer (32) die Geschäftsführung übernommen. Die examinierte Altenpflegerin und studierte Pflegepädagogin arbeitet sich an der Seite von Hermann Mayer ein. Dieser scheidet nach neun Jahren als Geschäftsführer zum Jahreswechsel aus und geht in den Ruhestand. Träger des Hauses „St. Marien“ sind in einer gemeinnützigen Gesellschaft der Diözesan-Caritasverband Passau e.V. und die Deutschordensschwestern, Provinzialat Passau.

Michael Endres, Caritasvorstand und gleichzeitig Aufsichtsratsvorsitzender der Träger gGmbH dankt Hermann Mayer „für sein Wirken und seinen Einsatz“. Es gehe eine „außergewöhnliche Ära zu Ende“ würdigt der Diözesan-Caritasdirektor „die außerordentlich erfolgreichen Jahre“ von Mayer als Geschäftsführer. Nun werde mit Johanna Bauer der Weg in die Zukunft beschritten. Aufgrund ihrer Berufserfahrung und ihrer persönlichen Eigenschaften hätten die Gesellschafter sich für die gebürtige Vilshofenerin entschieden, so Michael Endres.

Diözesan-Caritasdirektor Michael Endres wünscht Johanna Bauer für die neuen Aufgaben viel Kraft, Zuversicht und Gottes Segen.Diözesan-Caritasdirektor Michael Endres wünscht Johanna Bauer für die neuen Aufgaben viel Kraft, Zuversicht und Gottes Segen.


Johanna Bauer hat als examinierte Altenpflegerin und staatlich geprüfte Sozialbetreuerin bereits große Erfahrung gesammelt, unter anderem in der Caritas Senioren- und Pflegeeinrichtung Mariahilf in Passau. An der Technischen Hochschule Deggendorf hat die 32jährige den Studiengang Pflegepädagogik (B.A.) erfolgreich abgeschlossen. Sie ist seit 2017 Fachreferentin beim Caritasverband für die Diözese Passau e.V. für stationäre Altenhilfe und für die insgesamt sechs Senioren- und Pflegeeinrichtungen des Diözesan-Caritasverbandes mitver-antwortlich. Diese Aufgabe wird sie auch künftig wahrnehmen.


- SB


Caritasverband für die Diözese Passau e. V.Passau

Quellenangaben

Caritasverband für die Diözese Passau e.V.

Sie möchten Ihren Bericht regional bewerben?

Alle Informationen und Ihren Ansprechpartner finden Sie HIER.



Kommentare

Bitte registrieren Sie sich um hier Kommentare eintragen zu können!
» Jetzt kostenlos Registrieren oder haben Sie Loginprobleme?


Ähnliche Berichte

Referat von Diakon Konrad NiederländerPerlesreut Herr Niederländer erläuterte zunächst die christlich-ethische Ausrichtung der Caritas als Wohlfahrtsverband der katholischen Kirche. „Mit dem katholischen Profil ist die Caritas ein Ort von Kirche in der Welt von heute.“Mehr Anzeigen 20.02.2020Kompetent um Kitas zu leitenPassau 28 Pädagoginnen aus Kindertageseinrichtungen in Pfarreien der Diözese Passau und der Caritas haben den Kurs „Kompetent leiten“ abgeschlossen. Kinder zu bilden, zu erziehen, zu betreuen und die Familien auch im Glauben zu begleiten, sei gesellschaftlich wie kirchlich eine große Aufgabe.Mehr Anzeigen 27.01.2020Helfen mit gebrauchten BriefmarkenPassau Alte Briefmarken sind zu schade für den Papierkorb. Denn mit gebrauchten Postwertzeichen kann man bei der Caritas Gutes tun. „Wir haben Verwendung dafür, wenn die Marken unbeschädigt und vom Umschlag großzügig ausgeschnitten sind“, erklärt Irene Fuchs vom Caritasverband für die Diözese Passau e.V.Mehr Anzeigen 25.01.2020Sei gut, Mensch! - „Gutmenschen“ sind unverzichtbarPassau Jahreskampagne der Caritas in Deutschland – Passauer Vorstände Michael Endres und Diakon Konrad Niederländer rufen zum Dienst für die Menschen auf.Mehr Anzeigen 19.01.2020Ein Segen für Menschen mit BehinderungWaldkirchen Ein Segen für die Menschen soll St. Elisabeth sein. Das neue Haus der Caritas in Waldkirchen ist für 24 Menschen, die von einer geistigen und mehrfachen Behinderung betroffen sind, „erlebbare und fühlbare Heimat“, wie Diözesan-Caritasdirektor und Vorstand Michael Endres sagte.Mehr Anzeigen 24.11.2019„Gesund leben und arbeiten“ bei der CaritasPassau Die Gesundheit der Mitarbeitenden ist für die Caritas ein wichtiges Anliegen. Deshalb wurden zusammen mit vier regionalen Volkshochschulen und der AOK flächendeckend Gesundheitstage und -kurse eingeführt.Mehr Anzeigen 24.09.2019