zurück zur Übersicht

21.07.2020
338 Klicks
teilen

Smartphone-Parken in Passau ab sofort möglich

Autofahrer in Passau können ab sofort auf allen stadteigenen gebührenpflichtigen Parkflächen die Parkgebühren auch via Smartphone entrichten. Oberbürgermeister Jürgen Dupper machte sich auf dem Parkplatz unter der Schanzlbrücke ein Bild von der Neuerung.
„Ende Mai haben wir im Ausschuss für Ordnung, Sicherheit und Gesundheit auf Anregung von Bürgermeister Armin Dickl einstimmig beschlossen, das Smartphone-Parken auf den städtischen Parkplätzen einzuführen. Ich freue mich sehr, dass unser Kooperationspartner die Maßnahme so rasch realisiert hat. Wichtig war mir dabei, dass auch die bisherigen Bezahlweisen beibehalten werden, so dass jeder frei entscheiden kann, wie er die Gebühren entrichten möchte“, so der Oberbürgermeister.
Der Autofahrer benötigt für das Lösen eines digitalen Parkscheins die „Parkster App“ auf seinem Smartphone. Diese ist für Android-Endgeräte auf Google Play sowie für das iPhone im App Store kostenlos erhältlich. Für den Parkvorgang gibt der Autofahrer sein Kennzeichen und die Parkdauer in der App auf seinem Smartphone ein. Der Vorteil des digitalen Parkscheins gegenüber seinem gedruckten Pedant besteht darin, dass die Parkzeit im Rahmen der Höchstparkdauer per Smartphone jederzeit unkompliziert verlängert werden kann. Bei einer früheren Rückkehr zum Fahrzeug beendet der Fahrer den digitalen Parkschein vorzeitig und spart so unnötige Parkgebühren. Diese sind grundsätzlich genauso hoch wie am klassischen Parkautomaten. Darüber hinaus gibt es in der App die bereits bekannte „Semmeltaste“. Auf vielen Parkplätzen ist so für schnelle Besorgungen auch auf diesem Weg das Lösen eines Gratistickets für bis zu 30 Minuten möglich.

Oberbürgermeister Jürgen Dupper (links) und Ordnungsamtsleiter Erik Linseisen freuen sich mit Hannah über die Einführung des Smartphone-Parkens in der Dreiflüssestadt.Oberbürgermeister Jürgen Dupper (links) und Ordnungsamtsleiter Erik Linseisen freuen sich mit Hannah über die Einführung des Smartphone-Parkens in der Dreiflüssestadt.


Die Eingabe sensibler Kontodaten in der App ist nicht erforderlich. Bezahlt wird auf Rechnung oder mit Kreditkarte. Der Autofahrer erhält hierzu von der Parkster GmbH per Post oder E-Mail eine monatliche Rechnung, die detailliert seine Parkvorgänge auflistet.
Ein Kontrollmechanismus ist selbstverständlich ebenfalls integriert. Der Verkehrsüberwachungsdienst kann alle über die „Parkster App“ gelösten Parkscheine in Echtzeit einsehen. Die Mitarbeiter erkennen also bei jedem Fahrzeug sofort, ob ein Ticket gelöst wurde und ob dieses noch gültig ist.


- sb


Stadt PassauPassau

Quellenangaben

Stadt Passau

Sie möchten Ihren Bericht regional bewerben?

Alle Informationen und Ihren Ansprechpartner finden Sie HIER.


Kommentare

Bitte registrieren Sie sich um hier Kommentare eintragen zu können!
» Jetzt kostenlos Registrieren oder haben Sie Loginprobleme?


Ähnliche Berichte

Smartphone-Parken in Passau: 17 Prozent parken digitalPassau Seit Juli 2020 können Autofahrer in Passau ihre Parkscheine mit der Parkster App lösen. Inzwischen nutzen bereits durchschnittlich 17 Prozent diesen digitalen Parkschein.Mehr Anzeigen 11.10.2021SymbolbildImpfquote im Stadtgebiet überschreitet 60 %-MarkePassau Nach heutigem Stand wurden in der Stadt Passau mittlerweile 31.717 Personen gegen das Corona-Virus geimpft. Ausgehend von der maßgeblichen Einwohnerzahl von 52.803 beträgt die Impfquote bei den Erstimpfungen damit zum heutigen Tag 60,07 %.Mehr Anzeigen 19.05.2021 14:29 UhrBreitbandversorgung im StadtgebietPassau 16.930 Meter Glasfaserkabel, 8.955 Meter Lehrrohre und Tiefbau über 8.471 Meter – das sind die Zahlen für den derzeit laufenden Breitbandausbau in der Dreiflüssestadt im Rahmen der Richtlinie zur Förderung des Aufbaus von Hochgeschwindigkeitsnetzen im Freistaat Bayern, kurz: Breitbandrichtlinie.Mehr Anzeigen 18.05.2019Umbau des Aussichtsturms auf der Veste Oberhaus schreitet voranPassau Auf der Veste Oberhaus wird im Zuge des EU-geförderten Interreg-Projekts ViSIT, dem bislang größten gemeinsamen Forschungsprojekt zwischen Stadt und Universität Passau, insbesondere der Aussichtsturm modellhaft zur multimedialen Erlebnisstätte umgebaut.Mehr Anzeigen 13.05.2019Oberbürgermeister empfängt neue LandsmannschaftPassau Erst im Dezember des vergangenen Jahres hat sich die Kreis- und Ortsgruppe Passau der Landsmannschaft der Deutschen aus Russland e.V. gegründet.Mehr Anzeigen 05.04.201830 Jahre Stadtarchäologie in PassauPassau 1988 wurde die Stadtarchäologie als eigene Dienststelle bei der Stadt Passau eingerichtet. Dieser Umstand hat wesentlich zur Erforschung der Vorgeschichte, der Römischen Zeit und des Mittelalters sowie zur Sicherung wertvoller Funde in der Dreiflüssestadt beigetragen.Mehr Anzeigen 04.04.2018