Hochwasserschutz für Kläranlage wird optimiert

zurück zur Übersicht
29.05.2017
Passau

In Passau wurde eine weitere wichtige Maßnahme zum Schutz der Infrastruktur vor Hochwasser in Angriff genommen. Im Zufahrtsbereich zur Kläranlage in der Innstadt wird derzeit ein Fundament erstellt, auf dem im Bedarfsfall mobile Hochwasserschutzelemente angebracht werden können. In einem zweiten Schritt steht die durchgängige Ertüchtigung des bestehenden Deichs auf das neue, vom Stadtrat beschlossene Schutzziel „Hochwasser 2013 + 0,5 Meter“ an. Oberbürgermeister Jürgen Dupper machte sich kürzlich mit einigen Stadträten vor Ort ein Bild.

2. Reihe v.l.: Stadtrat Josef Reischl und Michael Kühberger (Leiter Wasserwirtschaftsamt Deggendorf) 1. Reihe v.l.: Baureferent Wolfgang Seiderer, Oberbürgermeister Jürgen Dupper, Thomas Teichmann (Leiter Stadtentwässerung), Stadträtin Ursula Karl-Hellwing, Bürgermeister Urban Mangold, Stadträtin Karin Kasberger, Stadtrat Siegfried Kapfer, Stadtrat Martin Burkert, Stadtrat Franz Eibl, Stadtrat Klaus Schürzinger, Stadträtin Angela Roos

2. Reihe v.l.: Stadtrat Josef Reischl und Michael Kühberger (Leiter Wasserwirtschaftsamt Deggendorf)
1. Reihe v.l.: Baureferent Wolfgang Seiderer, Oberbürgermeister Jürgen Dupper, Thomas Teichmann (Leiter Stadtentwässerung), Stadträtin Ursula Karl-Hellwing, Bürgermeister Urban Mangold, Stadträtin Karin Kasberger, Stadtrat Siegfried Kapfer, Stadtrat Martin Burkert, Stadtrat Franz Eibl, Stadtrat Klaus Schürzinger, Stadträtin Angela Roos

„Nur mit großem personellen Einsatz und viel Glück konnte die Komplettflutung des Kläranlagengeländes beim Hochwasser 2013 verhindert werden. Beim Bau der Kläranlage im Jahr 1986 orientierte man sich hinsichtlich des Schutzdamms an einem hundertjährigen Hochwasser, rechnete aber einen großzügigen Freibord, also einen Sicherheitszuschlag von einem Meter ein. Um künftig nichts mehr dem Zufall zu überlassen, werden wir nun die Schwachstellen beseitigen“, so das Stadtoberhaupt.

Die Kosten für den ersten Bauabschnitt belaufen sich auf 115.000 Euro. Die Genehmigungsunterlagen für den zweiten Bauabschnitt werden Ende April eingereicht, so dass mit einem Beginn bis Anfang 2018 zu rechnen ist. Dabei werden an den erforderlichen Stellen Winkelstützmauern und Spundwände errichtet, die an die bestehende Innendichtung angeschlossen werden. Teilweise hat der donauseitige Deich bereits die erforderliche Höhe. Die Gesamtinvestition trägt allein die Stadt Passau, weil die Kläranlage bereits ein Schutzniveau für ein hundertjähriges Hochwasser aufzuweisen hat und somit eine Förderung ausgeschlossen ist.
Schon unmittelbar nach der Katastrophe von 2013 wurde ein Hochwasserschutzkonzept für alle wichtigen Teile der Stadtentwässerung in Auftrag gegeben, das seither schrittweise umgesetzt wird. Allein die Flutung der Kläranlage hätte ein Schadenspotenzial von über zehn Millionen Euro.


- SB


Stadt PassauPassau

Quellenangaben

Stadt Passau

Sie möchten Ihren Bericht regional bewerben?

Alle Informationen und Ihren Ansprechpartner finden Sie HIER.



Kommentare

Bitte registrieren Sie sich um hier Kommentare eintragen zu können!
» Jetzt kostenlos Registrieren oder haben Sie Loginprobleme?


Ähnliche Berichte

Integriertes Klimaschutzkonzept - Kläranlage: Zweite Erweiterung der Photovoltaik-Anlage abgeschlossenPassau Es geht voran mit dem im integrierten Klimaschutzkonzept der Stadt Passau verankerten Ausbau von Photovoltaik (PV)-Anlagen. Auf den Gebäulichkeiten der Kläranlage in der Innstadt konnte kürzlich bereits die zweite Erweiterung erfolgreich zum Abschluss gebracht werden.Mehr Anzeigen 03.06.2023Hochwasserschutz Lindau-SulzstegPassau Bauarbeiten in der Schulbergstraße von Montag, 22.08.2022 bis Freitag, 02.09.2022.Mehr Anzeigen 19.08.2022 14:00OB Dupper besichtigt THW-Anschaffungen zum HochwassereinsatzPassau Wie wichtig die Unterstützung durch das Technische Hilfswerk (THW) für die Stadt Passau ist, hat sich besonders eindrücklich bei der Hochwasserkatastrophe von 2013 gezeigt.Mehr Anzeigen 19.08.2019Umbaumaßnahmen am Kinderspielplatz an der Königsberger Straße / Breslauer StraßePassau Die Stadt Passau hat in den vergangenen Wochen den Kinderspielplatz an der Ecke Königsberger Straße / Breslauer Straße neu gestaltet. Oberbürgermeister Jürgen Dupper besichtigte nun das neue Gelände und hieß gleichzeitig alle Kinder auf dem neuen Spielplatz herzlich willkommen.Mehr Anzeigen 15.07.2017Planungen für das Hafengelände RacklauPassau Seit längerem führen die Stadt Passau und die Bayernhafen GmbH & Co. KG Gespräche über die künftige Nutzung und Gestaltung des Hafengeländes Racklau. Heute haben Oberbürgermeister Jürgen Dupper und Joachim Zimmermann, Geschäftsführer der Bayernhafen GmbH & Co. KG, Hauptverwaltung Regensburg, in deren Eigentum sich das Hafengelände Racklau befindet, mögliche Planungen für die Zukunft vorgestellt.Mehr Anzeigen 25.05.2017