zurück zur Übersicht
09.06.2020
515 Klicks
teilen

Bürgermeisterin will Neureichenau als Bildungsstandort stärken

Die Auswirkungen der Corona-Pandemie sowie die natürlichen Gegebenheiten ihrer Gemeinde gleichermaßen als Chance begreifen will die Neureichenauer Bürgermeisterin Kristina Urmann. Nach einer ersten Einarbeitungsphase sprach die neue Rathauschefin mit den Landtagsabgeordneten Max Gibis und Prof. Dr. Gerhard Waschler über ihre Pläne und Ziele für die Gemeinde am Südhang des Dreisessels.

Wie bereits im Wahlkampf stellte der Bereich Bildung gleich zu Beginn ihrer Amtszeit ein zentrales Anliegen der jungen Bürgermeisterin dar. Durch die angedachte Umstrukturierung der Schullandschaft der Schulen am Dreisessel sowie die Umsetzung des Konzepts der Lernlandschaften werde in ein modernes und innovatives Modellprojekt investiert, welches in Neureichenau einen hochklassigen Bildungsstandort schaffe, so die Bürgermeisterin. Zusammen mit der gleichzeitigen Modernisierung der digitalen Infrastruktur entstehe hier ein „bildungspolitisches Paradies“, wie es MdL Waschler anerkennend feststellte.

„Die Corona-Pandemie lehrt uns, dass wir die Digitalisierung gerade auch im schulischen Bereich als Chance begreifen und technologische Mittel für das Lernen noch stärker als bisher nutzbar machen müssen“, so Gerhard Waschler. Aus diesem Grund habe eine Aufstockung der staatlichen Mittel für den Digitalpakt Schule stattgefunden, im Zuge dessen es den Kommunen ermöglicht wird, digitale Endgeräte für den Bedarf an Schulen anzuschaffen. Ebenso können auf diesem Wege Lizenzen für eine einschlägige Konferenzsoftware zum Einsatz beim Lernen zuhause bezogen werden, wie der Abgeordnete weiter ausführte.

Im Zusammenhang mit den Auswirkungen der Corona-Pandemie rücke auch der inländische Tourismus verstärkt in den Fokus der Kommunen. Wie die Landtagsabgeordneten feststellen, ist die Gemeinde Neureichenau mit dem hohen Erholungswert der Natur, den bestehenden Angeboten an Räumlichkeiten für Tagungen und Konferenzen sowie einer hochwertigen Hotellerie und Gastronomie hierbei auch in der Breite bestens aufgestellt. Diese touristischen Grundvoraussetzungen will Bürgermeisterin Kristina Urmann künftig noch besser als bisher nutzbar machen und ihre Gemeinde weiter als „Tourismusgemeinde“ positionieren.

Bürgermeisterin Kristina Urmann mit Prof. Dr. Gerhard Waschler, MdL (links) und Max Gibis, MdL (rechts)Bürgermeisterin Kristina Urmann mit Prof. Dr. Gerhard Waschler, MdL (links) und Max Gibis, MdL (rechts)


„Natürlich hoffen wir, dass in diesen Zeiten wieder verstärkt Urlaub im Inland gemacht wird und wir viele Gäste für unsere Gemeinde und den Bayerischen Wald gewinnen können“, so Urmann, die sich dahingehend auch um ein attraktives Kernwegenetz für Wanderer sowie die Nutzung von Wintersporteinrichtungen im Sommer bemühen will. Die Abgeordneten Max Gibis und Prof. Dr. Gerhard Waschler sicherten hierbei ebenso ihre Unterstützung zu wie im Bereich der Forstwirtschaft, welche nicht nur in Neureichenau mit zunehmender Trockenheit, dem Käferbefall, aber auch den Auswirkungen der Pandemie zu kämpfen hat.

Abschließend sicherten die beiden Landtagsabgeordneten der neuen Bürgermeisterin in Neureichenau ihre Unterstützung bei den anstehenden Themen und Herausforderungen zu und gratulierten Kristina Urmann nochmals zu einem besonders engagierten Wahlkampf und dem dahingehenden Ergebnis am Wahltag. MdL Max Gibis versicherte, dass auch die Gemeinde im äußersten Osten des Freistaats in München Gehör finde und sich gerade im touristischen Bereich die Erkenntnis vom Potenzial der Region weiter verbreiten werde.


- sb



Quellenangaben

Abgeordnetenbüro
Walter Taubeneder, MdL
Prof. Dr. Gerhard Waschler, MdL



Kommentare

Bitte registrieren Sie sich um hier Kommentare eintragen zu können!
» Jetzt kostenlos Registrieren oder haben Sie Loginprobleme?

Ähnliche Berichte

Optimierung des kleinen Grenzverkehrs gefordertPassau Nachdem sich zuletzt bereits die Bürgermeister der Grenzgemeinden beiderseits des Inns in einem dringlichen Schreiben an den Bayerischen Ministerpräsidenten gewandt hatten, bringen die beiden Landtagsabgeordneten Taubeneder und Waschler nun gemeinsam mit ihrer oberösterreichischen Kollegin Barbara Tausch mit dem Ziel einer dringend notwendigen, spürbaren Entlastung der Corona-Teststationen eine Ausweitung der Regelungen auf Berufspendler ins Spiel.Mehr Anzeigen 04.11.2020Schreinerbetrieb aus Hauzenberg fertigt individuelle ExpeditionsmobileHauzenberg In Zeiten der Corona-Pandemie hat sich das Urlaubsverhalten der Deutschen grundlegend verändert. Deutlich mehr Menschen als zuvor machten im zurückliegenden Sommer Urlaub im eigenen Land oder verreisten als Individualtouristen in die Nachbarländer.Mehr Anzeigen 27.10.2020„Sicherer Präsenzbetrieb für Alle muss das Ziel sein!“Untergriesbach Das Bayerische Kultusministerium hat bereits mit dem Schuljahresende die Schulen auf vier mögliche Szenarien hingewiesen, wie der Unterrichtsbetrieb mit Beginn des neuen Schuljahres vonstattengehen könnte. Nun tauschte sich Prof. Dr. Gerhard Waschler mit der neuen Schulleiterin des Gymnasiums Untergriesbach, Dr. Nadiane Kreipl, im Rahmen eines Vorbereitungsgesprächs zum nahenden Schulstart aus.Mehr Anzeigen 01.09.2020„Die Krise hat auch positive Seiten“ – Stellenwert der Gesundheitsversorgung wieder gestiegenFreyung Die CSU-Mandatsträger MdL Max Gibis, MdL Prof. Dr. Gerhard Waschler und Bezirksrat Josef Heisl haben sich zu einem ersten offiziellen Antrittsbesuch bei Landrat Sebastian Gruber eingefunden.Mehr Anzeigen 23.07.2020Krise als touristische Chance nutzen - Heimatdate MADE in FRGFreyung Die Urlaubsplanung im Corona-Krisenjahr ist und bleibt eine unsichere Angelegenheit. Lockerungen, erneute Lockdowns in anderen Regionen, ansteigende und wieder sinkende Fallzahlen – Reisewillige fragen sich, welche Ziele und welche Urlaubsformen im Sommer und Herbst 2020 überhaupt sicher und möglich sind.Mehr Anzeigen 10.07.2020Haidmühle soll staatlich anerkannte Kneipp-Gemeinde werdenHaidmühle „Wir wollen in den kommenden sechs Jahren Bauplätze zur Ansiedlung junger Familien ausweisen, Ortskerne gestalten, Leerstände beheben, Infrastruktur instand setzen und dem Tourismus in unserer Gemeinde neue Impulse geben.“ – Mit dieser ambitionierten Agenda startet der neugewählte Haidmühler Bürgermeister Heinz Scheibenzuber in seine Amtszeit sowie die Umsetzung seines Zukunftsprogramms.Mehr Anzeigen 07.06.2020