zurück zur Übersicht
25.12.2020
207 Klicks
teilen

Tourismusstandort Neureichenau will gestärkt aus der Pandemie herausgehen

Das touristische Potenzial der Gemeinde Neureichenau in der Zeit nach Corona erörterten der Landtagsabgeordnete Prof. Dr. Gerhard Waschler und Bürgermeisterin Kristina Urmann am Rande eines Fachgespräches, welches bereits vor Inkrafttreten der derzeitigen Kontaktbeschränkungen bzw. des derzeitigen Lockdowns stattgefunden hatte. Obwohl der Tourismus vor dem Hintergrund der gegenwärtigen Situation, die auch im neuen Jahr noch über eine gewisse Dauer hinweg von Bestand sein dürfte, neuerdings zum Erliegen kam, bietet die Pandemie mittel- bis langfristig eine positive Ausgangssituation für den örtlichen Frem-denverkehr, wie sich Waschler und Urmann überzeugt zeigen.
Im vergangenen Sommer, in welchem das Reiseverhalten der Deutschen stark von der Corona-Pandemie und den damit einhergehenden Unsicherheiten und Beschränkungen betroffen war, gewannen insbesondere die inländischen Reiseziele stark an Bedeutung. Davon konnte auch die Gemeinde Neureichenau als touristische Destination entsprechend profitieren. „Die Ruhe und Weite der Natur unserer Mittelgebirgsregion entsprach nahezu exemplarisch den Anforderungen des inländischen Tourismus in diesem Corona-Sommer“, wie Bürgermeisterin Kristina Urmann darstellt. „Natürlich hoffen wir, dass sich diese Tendenz zum Urlaub im Inland auch nach Überwindung der Corona-Pandemie verstetigt und wir unsere Gemeinde sowie die gesamte Region noch stärker und möglichst ganzjährig als attraktives Reiseziel etablieren kön-nen“, so Urmann, die sich hierbei auch um einen weiteren Ausbau des Kernwegenetzes für Wanderer sowie die Etablierung einer sommerlichen Nutzungsform für die Wintersportein-richtungen bemühen will.

Bürgermeisterin Kristina Urmann (rechts) überreicht MdL Prof. Dr. Gerhard Waschler (links) eine Wanderkarte der Region um Neureichenau.
Bürgermeisterin Kristina Urmann (rechts) überreicht MdL Prof. Dr. Gerhard Waschler (links) eine Wanderkarte der Region um Neureichenau.


Das touristische Potenzial der Gemeinde am Dreisesselberg besteht – so Urmann – insbeson-dere in Angeboten für Familien und Aktiv-Urlauber. „Neureichenau und die gesamte Dreilän-dereck-Region bestechen allen voran durch die große Vielfalt an Sportangeboten. Von Lang-laufen, Skifahren und Schneeschuhwandern in den Wintermonaten bis zum Wandern, Rad-fahren und Nordic-Walking im Sommer lädt der Naturraum im äußersten Osten Bayerns zur sportlichen Betätigung in erholsamer Umgebung ein“, wie Prof. Dr. Gerhard Waschler die tou-ristischen Rahmenbedingungen und Vorzüge beschreibt. Auch sei die Gemeinde mit ihren be-stehenden Angeboten an Räumlichkeiten für Tagungen und Konferenzen sowie einer hoch-wertigen Hotellerie und Gastronomie in der Breite bestens aufgestellt, wie Bürgermeisterin Kristina Urmann ergänzt.
„Ein zunehmend bedeutsamerer touristischer Faktor besteht in einem attraktiven und weit-läufig angebundenen Fahrradwegenetz“, wie Waschler weiter betont. Auch hierbei verfüge die Gemeinde über günstige Voraussetzungen. Neureichenau ist in das Radwegenetz zwischen Donau und Moldau eingebunden, welches sich auf über 380 km Routenstrecke mit 13 Radwe-gen durch die beeindruckenden Naturschätze vom Donauengtal über die Hügel des bayeri-schen Waldes hinweg bis zum Lauf der Kalten Moldau erstreckt. Bei unterschiedlichen Schwie-rigkeitsgraden bestehen beste Betätigungsmöglichkeiten für Cross-, Trekking-, Touren- und Gravelbikefahrer sowie ganz besonders auch für die Nutzer von E-Bikes. An diese Angebote wolle man nach Überwindung des Lockdowns im Bereich des Fremdenverkehrs wieder ver-stärkt anknüpfen und die Region weiter positiv präsentieren und positionieren, so Waschler und Urmann abschließend.


- sb



Quellenangaben

Abgeordnetenbüro Prof. Dr. Gerhard Waschler, MdL
Foto: Christoph Weishäupl



Kommentare

Bitte registrieren Sie sich um hier Kommentare eintragen zu können!
» Jetzt kostenlos Registrieren oder haben Sie Loginprobleme?

Ähnliche Berichte

Betriebserweiterung: Lösungen aktiv suchen und findenBreitenberg Glücklich schätzen kann sich derjenige Unternehmer, der über engagierte und bestens qualifizierte Nachfolger verfügt, die den Betrieb und seine Philosophie nicht nur bestens kennen, sondern auch einen klaren Plan für die Zukunft haben.Mehr Anzeigen 13.11.2020Black Hawks blicken in eine ungewisse ZukunftPassau „26 Eishockey-Drittligisten stehen vor dem Aus und damit ca. 1.400 Mitarbeiter der Vereine vor einer ungewissen beruflichen Zukunft“, heißt es in einem aktuellen Statement der betroffenen Vereine der deutschen Eishockey-Oberliga, welcher auch der örtliche EHF Passau Black Hawks angehört.Mehr Anzeigen 17.09.2020„Sicherer Präsenzbetrieb für Alle muss das Ziel sein!“Untergriesbach Das Bayerische Kultusministerium hat bereits mit dem Schuljahresende die Schulen auf vier mögliche Szenarien hingewiesen, wie der Unterrichtsbetrieb mit Beginn des neuen Schuljahres vonstattengehen könnte. Nun tauschte sich Prof. Dr. Gerhard Waschler mit der neuen Schulleiterin des Gymnasiums Untergriesbach, Dr. Nadiane Kreipl, im Rahmen eines Vorbereitungsgesprächs zum nahenden Schulstart aus.Mehr Anzeigen 01.09.2020Krise als touristische Chance nutzen - Heimatdate MADE in FRGFreyung Die Urlaubsplanung im Corona-Krisenjahr ist und bleibt eine unsichere Angelegenheit. Lockerungen, erneute Lockdowns in anderen Regionen, ansteigende und wieder sinkende Fallzahlen – Reisewillige fragen sich, welche Ziele und welche Urlaubsformen im Sommer und Herbst 2020 überhaupt sicher und möglich sind.Mehr Anzeigen 10.07.2020Bürgermeisterin will Neureichenau als Bildungsstandort stärkenNeureichenau Die Auswirkungen der Corona-Pandemie sowie die natürlichen Gegebenheiten ihrer Gemeinde gleichermaßen als Chance begreifen will die Neureichenauer Bürgermeisterin Kristina Urmann.Mehr Anzeigen 09.06.2020Gewerbegebiet im FokusNeureichenau Vorrangiges Thema bei einem Gemeindebesuch von MdL Prof. Dr. Gerhard Waschler bei Bürgermeister Walter Bermann in Neureichenau, war die Ausweisung eines neuen Gewerbegebiets.Mehr Anzeigen 28.08.2018