zurück zur Übersicht

03.04.2020
851 Klicks
teilen

DGB fordert: Ohne Absturz durch die Krise – Kurzarbeitergeld jetzt anheben

Die aktuellen Arbeitsmarktzahlen zeigen: Im Agenturbezirk Passau haben zum Stichtag 25. März 174  Betriebe Kurzarbeit angezeigt. Betroffen sind über 3724 Beschäftigte. Die tatsächliche Zahl liegt darüber und wird in den kommenden Tagen und Wochen noch weiter rapide nach oben steigen. Eine kürzlich veröffentlichte Sonderauswertung der BA hat schon bundesweit rund 470.000 Anzeigen von Betrieben registriert – eine immens hohe Zahl, die zeigt, wie groß die Auswirkungen der Corona-Krise auf das Arbeitsleben sind. Diese Zahlen werden sich in den kommenden Monaten erst in der Statistik niederschlagen.

„Arbeitgeber und Bundesregierung müssen sich jetzt bewegen. Auch die Beschäftigten, die nicht unter dem Schutz eines Tarifvertrags stehen, müssen ohne Absturz durch die Krise kommen. Das Kurzarbeitergeld muss auf mind. 80 Prozent angehoben werden“, fordert DGB-Regionsgeschäftsführer,  Andreas Schmal.

Jüngst sind die Regelungen zur Kurzarbeit geändert worden: Betriebe können diese Unterstützung angesichts der Corona-Krise jetzt schneller und früher erhalten und werden zudem von sämtlichen Lohnkosten befreit, da ihnen die Sozialversicherungsbeiträge erstattet werden. Die Beschäftigten erhalten 60 bzw. 67 Prozent ihres bisherigen Nettogehalts. „Einen Teil der Entlastung bei den Lohnkosten sollten die Arbeitgeber verpflichtend an die Beschäftigten weitergeben müssen, um deren Einkommen aufzustocken. Wenn sie das nicht am Verhandlungstisch zusichern, muss die Bundesregierung die entsprechende Verordnung jetzt anpassen und die Arbeitgeber verpflichten“, fordert alternierende Vorsitzender des Verwaltungsausschuss der Arbeitsagentur Passau, Erich Starkl.

Zwar sei das Prinzip Kurzarbeit äußerst sinnvoll, denn es helfe, Einbrüche zu überbrücken und Beschäftigung zu sichern. „Aber die Lohneinschnitte sind bitter. Gerade diejenigen mit kleinen Einkommen sind besonders hart betroffen. Viele Beschäftigte geraten durch Mieten und andere finanziellen Verpflichtungen in existenzielle Nöte“, warnt Starkl.

Wer als alleinstehender Beschäftigter vor der Krise nicht mindestens 2.750 Euro brutto pro Monat verdient hat, hat bei Kurzarbeit null – also einem Arbeitsausfall von 100 Prozent – einen Anspruch auf aufstockende Hartz-IV-Leistungen. Aber in einer Familie mit einem Kind, in der beispielsweise ein Elternteil zum Mindestlohn beschäftigt ist und der andere Elternteil im Einzelhandel (Teilzeit, 75-%-Tariflohn), wirkt Hartz IV nicht mehr als Auffangbecken. Hier müssen die finanziellen Einbußen rein privat kompensiert werden. „In dieser Krise brauchen wir Solidarität und soziale Verantwortung. Es darf nicht sein, dass die Beschäftigten die Hauptlasten der Krise alleine tragen!“, mahnt der Regionsgeschäftsführer des DGB Niederbayern.

 

Rechenbeispiel:
Monatliche Lohnersatzleistung in Euro ohne Aufstockung bei Kurzarbeit „0“

1 D.h. zum Stichtag 31.12.2018 haben in Deutschland gleich viele Personen mehr bzw. weniger verdient.1) D.h. zum Stichtag 31.12.2018 haben in Deutschland gleich viele Personen mehr bzw. weniger verdient.


- sb


DGB BayernLandshut

Quellenangaben

DGB-Region Niederbayern
Tabelle: Eigene Darstellung nach Bundesagentur für Arbeit

Sie möchten Ihren Bericht regional bewerben?

Alle Informationen und Ihren Ansprechpartner finden Sie HIER.


Kommentare

Bitte registrieren Sie sich um hier Kommentare eintragen zu können!
» Jetzt kostenlos Registrieren oder haben Sie Loginprobleme?


Ähnliche Berichte

Mittlerweile rund zwei Drittel der Corona-Patienten wieder genesenFreyung Die Zahl der als gesund aus der Quarantäne entlassenen Covid-19-Patienten im Landkreis Freyung-Grafenau ist in der vergangenen Woche weiter gestiegen und liegt nun bei 108. Damit sind rund zwei Drittel der Bürgerinnen und Bürger, die sich seit dem ersten bestätigten Coronavirus-Fall im Landkreis mit dem Virus infiziert haben, mittlerweile wieder genesen.Mehr Anzeigen 17.04.2020 17:04 UhrAbiturvorbereitung in CoronazeitenGrafenau Fast alles steht still. Gott lob sind die meisten Mitmenschen trotz Freizeit so vernünftig, machen – zumindest bislang - keine „Spaziergänge“ auf die Hausberge und setzen sich damit keinem Verletzungsrisiko im unwegsamen Gelände aus, was dann ja auch ein mögliches Risiko für die Bergretter darstellen würde.Mehr Anzeigen 04.04.2020Landrätin besucht Arberlandklinik ViechtachViechtach Diese Woche hat sich Landrätin Rita Röhrl in der Arberlandklinik Viechtach nach der Versorgung der COVID19 Patienten im Tochterunternehmen Arberlandkliniken erkundigt. „Ich wollte mir im Gespräch mit den behandelnden Ärzten selbst ein Bild von der Versorgung und der Behandlung der Patienten mit der neuen Infektionskrankheit machen“, so die Landrätin.Mehr Anzeigen 04.04.2020Aktuelle Informationen und Hinweise zur aktuellen Lage im Landkreis Freyung-Grafenau im Zusammenhang mit der Corona-PandemieFreyung Aktuell gibt es 59 bestätigte Corona-Infektionen im Landkreis Freyung-Grafenau (Stand 27.03.2020 9 Uhr). Acht Patienten befinden sich aufgrund des Coronavirus stationär in der Klinik, davon einer auf der Intensivstation.Mehr Anzeigen 27.03.2020 12:41 UhrMitarbeiterin des Landratsamtes Freyung-Grafenau positiv auf Covid-19 getestetFreyung Es gibt einen ersten Fall einer mit dem neuartigen Corona-Virus infizierten Mitarbeiterin im Landratsamt. Es handelt sich um eine Mitarbeiterin der Zulassungsstelle. Die Kontaktpersonen (darunter auch Mitarbeiter der Zulassungsstelle) sind bereits ermittelt und befinden sich in häuslicher Quarantäne, die Testung läuft.Mehr Anzeigen 26.03.2020 14:36 UhrVorbereitungen zur Einrichtung einer Fieberklinik im Landkreis RegenRegen Zum tagesaktuellen Geschehen der Führungsgruppe Katastrophenschutz (FüGK) berichtet Landrätin Rita Röhrl heute zur Einrichtung einer sogenannten Fieberklinik im Landkreis Regen. „Das Konzept der Fieberklinik haben wir auf Basis eines Stufenkonzeptes zur Gewährleistung der Versorgung etabliert“, erläutert sie.Mehr Anzeigen 25.03.2020 16:54 Uhr