zurück zur Übersicht
27.03.2020
294 Klicks
teilen

Corona-Krise: Betriebe rechnen mit massiven Einbrüchen

Durch die Corona-Krise ist die regionale Wirtschaft größtenteils zum Erliegen gekommen. Mit einem Anteil von 93 Prozent bekommen nahezu alle Unternehmen im Wirtschaftsraum Niederbayern die negativen Auswirkungen zu spüren. Sieben von zehn Betrieben erwarten für das laufende Jahr einen Umsatzrückgang im zweistelligen Prozentbereich. Das zeigen die aktuellen Ergebnisse einer Blitzumfrage der IHK Niederbayern unter den Betrieben aus Industrie, Handel, Dienstleistungen und Tourismus.

Zwei Drittel der Befragten beklagen demnach eine gesunkene Nachfrage nach ihren Produkten und Dienstleistungen. Knapp die Hälfte der Unternehmen hat den Betrieb komplett oder zumindest zum großen Teil eingestellt, wenn etwa die Produktion ausfällt oder das Geschäft geschlossen ist. Genauso hoch ist der Anteil derjenigen, die von stornierten Aufträgen, Engpässen bei der Liquidität oder dem Aufschieben von Investitionen berichten. Jeder Zehnte hält sogar eine Insolvenz für nicht ausgeschlossen. In jedem Fall rechnen die Betriebe mit massiven Umsatzeinbußen im laufenden Jahr: Sieben von zehn Unternehmen gehen von zweistelligen Rückgängen aus, fast jeder Fünfte rechnet sogar mit einer Halbierung der Umsätze oder noch deutlicheren Einbußen. Dies alles macht sich auch mit Blick auf die Arbeitsplätze bemerkbar: Mehr als jedes dritte Unternehmen sieht sich gezwungen, Personal abzubauen.

Die besondere Lage Niederbayerns an den Grenzen zu Tschechien und Österreich und die damit verbundenen Herausforderungen für Berufspendler und Warenverkehr kommen in der Umfrage ebenso klar heraus. So sind in Niederbayern 37 Prozent der Betriebe von Ausfällen durch fehlende Mitarbeiter betroffen – deutlich mehr als im bundesweiten Durchschnitt (25 Prozent). Daneben beklagen die Betriebe logistische Engpässe und das Ausbleiben von Waren, auch dieser Anteil ist in Niederbayern überdurchschnittlich.

Zur Bekämpfung der Krise hat die Politik zahlreiche Maßnahmen und Hilfen auf den Weg gebracht. Aus Unternehmersicht besonders wichtig sind dabei das Kurzarbeitergeld, Steuerstundungen, das Herabsetzen von Vorauszahlungen sowie die Soforthilfen in Form von Zuschüssen. Aber an gewissen Stellschrauben könnte noch gedreht werden. So fordern zwei Drittel eine Senkung der Unternehmenssteuer. Bereits eingenommene Steuern sollten zudem pragmatisch und unbürokratisch an Unternehmen zurückbezahlt werden – so die klare Botschaft aus der Wirtschaft.


- sb


IHK für Niederbayern in PassauPassau

Quellenangaben

IHK für Niederbayern in Passau



Kommentare

Bitte registrieren Sie sich um hier Kommentare eintragen zu können!
» Jetzt kostenlos Registrieren oder haben Sie Loginprobleme?

Ähnliche Berichte

Corona-Krise treibt Digitalisierung der Verbandsstrukturen voranFreyung Mit den vielfältigen und allumfassenden Auswirkungen der Corona-Krise befasste sich die Junge Union Freyung-Grafenau im Rahmen ihrer ersten digitalen Kreisausschusssitzung.Mehr Anzeigen 24.04.2020Grußbotschaft aus der Partnerstadt TřeboňFreyung Eine Grußbotschaft hat den Landkreis aus der Partnerstadt Třeboň erreicht. Bürgermeister Jan Váňa wendet sich an die Landkreisbürger.Mehr Anzeigen 22.04.2020Mittlerweile rund zwei Drittel der Corona-Patienten wieder genesenFreyung Die Zahl der als gesund aus der Quarantäne entlassenen Covid-19-Patienten im Landkreis Freyung-Grafenau ist in der vergangenen Woche weiter gestiegen und liegt nun bei 108. Damit sind rund zwei Drittel der Bürgerinnen und Bürger, die sich seit dem ersten bestätigten Coronavirus-Fall im Landkreis mit dem Virus infiziert haben, mittlerweile wieder genesen.Mehr Anzeigen 17.04.2020 17:04 Uhr„Caritas contra Corona“Freyung „Caritas contra Corona“. Die Wolfsteiner Werkstätten in Freyung setzt dahinter ein kräftiges Ausrufezeichen. Bis Ende April will die Einrichtung für Menschen mit Behinderung des Caritasverbandes für die Diözese Passau e.V. 100.000 Mund-Nasen-Masken, vom Bundesamt für Arzneimittel und Medizinprodukte auch „Community-Masken“ genannt, produzieren.Mehr Anzeigen 06.04.2020Abiturvorbereitung in CoronazeitenGrafenau Fast alles steht still. Gott lob sind die meisten Mitmenschen trotz Freizeit so vernünftig, machen – zumindest bislang - keine „Spaziergänge“ auf die Hausberge und setzen sich damit keinem Verletzungsrisiko im unwegsamen Gelände aus, was dann ja auch ein mögliches Risiko für die Bergretter darstellen würde.Mehr Anzeigen 04.04.2020Aktuelle Informationen und Hinweise zur aktuellen Lage im Landkreis Freyung-Grafenau im Zusammenhang mit der Corona-PandemieFreyung Aktuell gibt es 59 bestätigte Corona-Infektionen im Landkreis Freyung-Grafenau (Stand 27.03.2020 9 Uhr). Acht Patienten befinden sich aufgrund des Coronavirus stationär in der Klinik, davon einer auf der Intensivstation.Mehr Anzeigen 27.03.2020 12:41 Uhr