zurück zur Übersicht

13.03.2020
753 Klicks
teilen

Erste Erfolge des Bundesprojekts zum Schutz der Flussperlmuschel

Vor knapp fünf Jahren startete das Bundesprojekt zum Schutz der Flussperlmuschel in Niederbayern, an dem sich unter anderem die Stadt Passau beteiligt hat. Unter der Trägerschaft des Landschaftspflegeverbandes Passau e.V. konnten bereits mehrere Tausend Jungmuscheln nachgezüchtet werden. Projektmanager Dr. Marco Denic vom Landschaftspflegeverband Passau e.V. informierte Oberbürgermeister Jürgen Dupper und Bau- und Umweltreferent Wolfgang Seiderer vor Ort über die bisherigen Fortschritte und über die Planungen für das anstehende Projektjahr.
Durch das Nachzuchtprogramm konnte das vollständige Verschwinden der Muschelbestände in der Region verhindert werden. Darüber hinaus wurden verschiedene Maßnahmen ergriffen, um den Lebensraum der Flussperlmuschel zu verbessern. Hierbei wurden zum Beispiel Störsteine zur Reduktion der Nährstoff- und Sedimentbelastung in die Ilz eingefügt. Die Stadt Passau unterstützt durch ihre Beteiligung am Bundesprojekt außerdem viele Maßnahmen in den oberhalb gelegenen Abschnitten der Ilz, wohlwissend, dass man als Unterlieger ebenfalls profitiert.

Oberbürgermeister Jürgen Dupper (1. von rechts) informiert sich im Beisein von Umwelt-und Baureferent Wolfgang Seiderer (von links) und Isolde Zahlheimer vom städtischen Umweltamt bei Projektleiter Dr. Marco Denic über das Bundesprojekt zum Schutz der Flussperlmuschel.
Oberbürgermeister Jürgen Dupper (1. von rechts) informiert sich im Beisein von Umwelt- und Baureferent Wolfgang Seiderer (von links) und Isolde Zahlheimer vom städtischen Umweltamt bei Projektleiter Dr. Marco Denic über das Bundesprojekt zum Schutz der Flussperlmuschel.


Neben der Fortführung des Nachzuchtprogramms ist einer der diesjährigen Arbeitsschwerpunkte die Überprüfung inwieweit die bisherigen Maßnahmen sich bereits positiv auf den Lebensraum der Jungmuscheln auswirken. Dazu werden die Jungmuscheln in verschiedenen Halterungssystemen im Freiwasser und vergraben im Kiesbett eingesetzt. Nach drei bzw. neun Monaten werden die Überlebens- und Wachstumsrate der Jungmuscheln überprüft und im Zusammenhang mit den übrigen Messwerten zur Wasserqualität die Eignung der Standorte für die sensiblen Jungmuscheln beurteilt.


- sb


Stadt PassauPassau

Quellenangaben

Stadt Passau

Sie möchten Ihren Bericht regional bewerben?

Alle Informationen und Ihren Ansprechpartner finden Sie HIER.


Kommentare

Bitte registrieren Sie sich um hier Kommentare eintragen zu können!
» Jetzt kostenlos Registrieren oder haben Sie Loginprobleme?


Ähnliche Berichte

Neues Kinderhaus St. Konrad in Hacklberg: Letzte Arbeiten laufenPassau Schon im Oktober 2020 erfolgte die Inbetriebnahme des Neubaus für das Caritaskinderhauses St. Konrad an der Plantage in Hacklberg. Ehe nun die letzten Arbeiten zum Abschluss gebracht werden, kam eine Abordnung der Stadt Passau vorbei, um das Projekt zu begutachten.Mehr Anzeigen 06.03.2021Engagement für Flussperlmuschel zeigt WirkungPassau Schon seit 2007 engagiert sich die Stadt Passau für die vom Aussterben bedrohte Flussperlmuschel, seit 2015 im Rahmen eines Bundesprojekts. Da dieses 2021 ausläuft, hat der Ausschuss für Klima und Umwelt kürzlich beschlossen, sich auch beim Nachfolgeprojekt einzubringen.Mehr Anzeigen 26.08.2020Bäume für Ausgleichsflächen Baugebiet ThannPassau Im Jahr 2018 wurde mit den Erschließungsarbeiten für das Wohn- und Gewerbegebiet Thann der Startschuss für die Umsetzung einer lange entwickelten Bauleitplanung gegeben.Mehr Anzeigen 12.12.2019OB Jürgen Dupper empfängt Grubweger Grundschüler zum Vorlesetag 2018Passau Aus Anlass des bundesweiten Vorlesetags empfing Oberbürgermeister Jürgen Dupper die Klassen 2a und 2b der Grundschule Grubweg mit ihren Lehrerinnen Franziska Sesselmann und Manuela Krallinger im Kleinen Rathaussaal.Mehr Anzeigen 24.11.201836. Niederbayerisches BehördenfußballturnierPassau Vor kurzem fand auf der Sportanlage am Reuthinger Weg das 36. Behördenfußballturnier der niederbayerischen Landkreise und kreisfreien Städte einschließlich der Großen Kreisstadt Deggendorf unter der Schirmherrschaft von Oberbürgermeister Jürgen Dupper statt, zu dem insgesamt neun Mannschaften angetreten sind.Mehr Anzeigen 11.11.2018Oberbürgermeister besucht internationales THW-TrainingPassau Bosnien und Herzegowina, Montenegro, Serbien, Albanien, Mazedonien, Kosovo, Türkei und Tunesien - aus diesen Ländern fanden sich Ende September 60 Einsatzkräfte in Passau ein, um sich an einem Training des Technischen Hilfswerks (THW) zur Hochwasserbekämpfung zu beteiligen.Mehr Anzeigen 04.11.2018