zurück zur Übersicht
13.03.2020
345 Klicks
teilen

Erste Erfolge des Bundesprojekts zum Schutz der Flussperlmuschel

Vor knapp fünf Jahren startete das Bundesprojekt zum Schutz der Flussperlmuschel in Niederbayern, an dem sich unter anderem die Stadt Passau beteiligt hat. Unter der Trägerschaft des Landschaftspflegeverbandes Passau e.V. konnten bereits mehrere Tausend Jungmuscheln nachgezüchtet werden. Projektmanager Dr. Marco Denic vom Landschaftspflegeverband Passau e.V. informierte Oberbürgermeister Jürgen Dupper und Bau- und Umweltreferent Wolfgang Seiderer vor Ort über die bisherigen Fortschritte und über die Planungen für das anstehende Projektjahr.
Durch das Nachzuchtprogramm konnte das vollständige Verschwinden der Muschelbestände in der Region verhindert werden. Darüber hinaus wurden verschiedene Maßnahmen ergriffen, um den Lebensraum der Flussperlmuschel zu verbessern. Hierbei wurden zum Beispiel Störsteine zur Reduktion der Nährstoff- und Sedimentbelastung in die Ilz eingefügt. Die Stadt Passau unterstützt durch ihre Beteiligung am Bundesprojekt außerdem viele Maßnahmen in den oberhalb gelegenen Abschnitten der Ilz, wohlwissend, dass man als Unterlieger ebenfalls profitiert.

Oberbürgermeister Jürgen Dupper (1. von rechts) informiert sich im Beisein von Umwelt-und Baureferent Wolfgang Seiderer (von links) und Isolde Zahlheimer vom städtischen Umweltamt bei Projektleiter Dr. Marco Denic über das Bundesprojekt zum Schutz der Flussperlmuschel.
Oberbürgermeister Jürgen Dupper (1. von rechts) informiert sich im Beisein von Umwelt- und Baureferent Wolfgang Seiderer (von links) und Isolde Zahlheimer vom städtischen Umweltamt bei Projektleiter Dr. Marco Denic über das Bundesprojekt zum Schutz der Flussperlmuschel.


Neben der Fortführung des Nachzuchtprogramms ist einer der diesjährigen Arbeitsschwerpunkte die Überprüfung inwieweit die bisherigen Maßnahmen sich bereits positiv auf den Lebensraum der Jungmuscheln auswirken. Dazu werden die Jungmuscheln in verschiedenen Halterungssystemen im Freiwasser und vergraben im Kiesbett eingesetzt. Nach drei bzw. neun Monaten werden die Überlebens- und Wachstumsrate der Jungmuscheln überprüft und im Zusammenhang mit den übrigen Messwerten zur Wasserqualität die Eignung der Standorte für die sensiblen Jungmuscheln beurteilt.


- sb


Stadt PassauPassau

Quellenangaben

Stadt Passau



Kommentare

Bitte registrieren Sie sich um hier Kommentare eintragen zu können!
» Jetzt kostenlos Registrieren oder haben Sie Loginprobleme?

Ähnliche Berichte

Bäume für Ausgleichsflächen Baugebiet ThannPassau Im Jahr 2018 wurde mit den Erschließungsarbeiten für das Wohn- und Gewerbegebiet Thann der Startschuss für die Umsetzung einer lange entwickelten Bauleitplanung gegeben.Mehr Anzeigen 12.12.2019Preiswürdige Leistungen beim STADTRADELNPassau Die Stadt Passau hat vom 16. Juni bis 6. Juli dieses Jahres wieder mit großem Erfolg an der Aktion STADTRADELN teilgenommen. Bei der Abschlussveranstaltung verteilte nun Oberbürgermeister Jürgen Dupper Preise und Urkunden für die fleißigsten Radler.Mehr Anzeigen 10.10.2018Stadt Passau verschönert Anger mit BepflanzungPassau Insgesamt 36 Pflanzentröge werden derzeit von der Stadtgärtnerei am Anger zwischen Arbeitsgericht und Angerstraße 35 aufgestellt. Gemeinsam mit Anwohnern machte sich Oberbürgermeister Jürgen Dupper ein Bild von der Maßnahme, die in der laufenden Woche abgeschlossen werden soll.Mehr Anzeigen 07.10.2018Kindersonntagstheater 2018/2019Passau Die allseits beliebte Kindersonntagstheaterreihe im Jugendzentrum Zeughaus startet am 21. Oktober in die neue Saison. Insgesamt wurden sechs Stücke ausgewählt, die in den folgenden Monaten bis März aufgeführt werden.Mehr Anzeigen 02.10.2018Ertüchtigung der Neuburger Straße im Bereich des Schulzentrums fertigPassau Nachdem die Neuburger Straße bereits 2013 und 2014 saniert wurde, war in den vergangenen Wochen der Abschnitt Schulzentrum an der Reihe. Zum Abschluss der Bauarbeiten machte sich Oberbürgermeister Jürgen Dupper vor Ort ein Bild vom Ergebnis.Mehr Anzeigen 16.09.2018Pausenhofumgestaltung an der Grund- und Mittelschule NeustiftPassau Die Stadt Passau hat in den Sommerferien mit der Pausenhofumgestaltung an der Grund- und Mittelschule Neustift begonnen. Auf Einladung von Oberbürgermeister Jürgen Dupper fanden sich Stadträtin Karin Kasberger, ehrenamtliche Verwaltungsrätin der Schule, sowie Vertreter der Schulfamilie bzw. des Projektteams und der Verwaltung auf dem Schulgelände ein, um den offiziellen Startschuss für die Maßnahme zu geben.Mehr Anzeigen 08.09.2018