zurück zur Übersicht
26.08.2020
209 Klicks
teilen

Engagement für Flussperlmuschel zeigt Wirkung

Schon seit 2007 engagiert sich die Stadt Passau für die vom Aussterben bedrohte Flussperlmuschel, seit 2015 im Rahmen eines Bundesprojekts. Da dieses 2021 ausläuft, hat der Ausschuss für Klima und Umwelt kürzlich beschlossen, sich auch beim Nachfolgeprojekt einzubringen. Oberbürgermeister Jürgen Dupper machte sich nun zum wiederholten Male in der dazu betriebenen Aufzuchtstation für Flussperlmuscheln in der Nähe von Fürstenstein ein Bild von der aufwändigen Arbeit des Projektmanagers Dr. Marco Denic.

"Artenschutz erfordert oftmals einen langen Atem. Das kann man an der Flussperlmuschel sehr gut feststellen, da die Nachzucht mit großem Aufwand verbunden ist. Wir unterstützen diese Bemühungen aber gerne, weil die Weichtiere auch in der Ilz heimisch sind und das auch bleiben sollen. Ich bin sehr froh, dass man derartige Belange auch auf Bundesebene verstärkt im Blick hat und entsprechende Maßnahmen mit den notwendigen Geldmitteln überhaupt erst möglich macht", so Dupper.

Durch das Nachzuchtprogramm konnte das vollständige Verschwinden der Muschelbestände in der Region verhindert werden. Konkret wurden zwischen 2014 und 2018 rund 3.200 und im Jahrgang 2019 zwischen 4.000 und 5.000 Jungmuscheln reproduziert. Die bereits ausgesetzten Tiere haben sich in den Gewässern gut etabliert, sodass sich die Bestände nachhaltig verjüngen können. Bis sich die Populationen jedoch selbst erhalten, ist ein langwieriger Prozess zu durchlaufen, da die Geschlechtsreife erst mit zirka 15 Jahren erreicht wird. Die 2018 ausgewilderten Jungmuscheln sind jetzt drei Zentimeter groß, die Maximalgröße liegt bei etwa 15 Zentimetern. Sie werden 80 Jahre und älter, wobei das Wachstum mit zunehmendem Alter nachlässt.

Projektmanager Dr. Marco Denic (von links) gibt Isolde Zahlheimer vom städtischen Umweltamt, Oberbürgermeister Jürgen Dupper (3. von links) und dem Umwelt- und Baureferenten Wolfgang Seiderer Einblicke in seine Arbeit in der Aufzuchtanlage.Projektmanager Dr. Marco Denic (von links) gibt Isolde Zahlheimer vom städtischen Umweltamt, Oberbürgermeister Jürgen Dupper (3. von links) und dem Umwelt- und Baureferenten Wolfgang Seiderer Einblicke in seine Arbeit in der Aufzuchtanlage.


Bei der Nahrungsaufnahme filtern die Flussperlmuscheln das Wasser und tragen damit zur Gewässerreinigung bei. Diverse Einflüsse wie Pestizide, Gülle, Abwässer, Flächenversiegelung und Gewässerbegradigungen sorgen aber dafür, dass sie ersticken. Daher werden neben der Nachzucht auch Maßnahmen zur Verbesserung ihres Lebensraums unternommen.

Erste Erfolge sind schon zu verzeichnen. Nach den derzeitigen Erkenntnissen konnte der Rückgang des Bestands erstmals gestoppt werden. Um diesen Trend zu verstetigen, sind allerdings weitere Anstrengungen notwendig.


- sb


Stadt PassauPassau

Quellenangaben

Stadt Passau



Kommentare

Bitte registrieren Sie sich um hier Kommentare eintragen zu können!
» Jetzt kostenlos Registrieren oder haben Sie Loginprobleme?

Ähnliche Berichte

Erste Erfolge des Bundesprojekts zum Schutz der FlussperlmuschelPassau Vor knapp fünf Jahren startete das Bundesprojekt zum Schutz der Flussperlmuschel in Niederbayern, an dem sich unter anderem die Stadt Passau beteiligt hat. Unter der Trägerschaft des Landschaftspflegeverbandes Passau e.V. konnten bereits mehrere Tausend Jungmuscheln nachgezüchtet werden.Mehr Anzeigen 13.03.2020Neue Geschäftsführerin des VdK-Kreisverbands Passau bei OB DupperPassau Die Kreisgeschäftsstelle Passau des Sozialverbands VdK hat mit Doris Ortner seit 1. Januar 2020 eine neue Geschäftsführerin. Die gebürtige Winzerin folgt auf Klaus Ortner, der künftig bis zu seinem Renteneintritt im Juni 2021 als Sozialrechtsberater in Teilzeit fungiert.Mehr Anzeigen 16.01.2020Schwerbehindertenquote: Stadt Passau übertrifft Mindestanforderung deutlichPassau Das Integrationsteam der Stadtverwaltung fand sich kürzlich bei Oberbürgermeister Jürgen Dupper ein, um über den Anteil schwerbehinderter Mitarbeiter zu informieren.Mehr Anzeigen 03.11.2019Oberbürgermeister empfängt neuen Jobcenter-LeiterPassau Im Rahmen eines Antrittsbesuchs stellte sich kürzlich der neue Geschäftsführer des Jobcenters Passau-Stadt, Erich Faschingbauer, bei Oberbürgermeister Jürgen Dupper vor.Mehr Anzeigen 27.11.2017Antrittsbesuch des neuen KPI-Z-Leiter bei Oberbürgermeister DupperPassau Seit Juni diesen Jahres ist Kriminaldirektor Peter Ebner Leiter der Kriminalpolizeiinspektion Zentrale Aufgaben - KPI (Z) - in Passau. Bei einem Antrittsbesuch stellte er sich kürzlich bei OB Jürgen Dupper vor.Mehr Anzeigen 26.11.2017Oberbürgermeister empfängt neue LehrkräftePassau Nach der ersten Etappe des aktuellen Schuljahres lud Oberbürgermeister Jürgen Dupper traditionsgemäß die neuen Lehrkräfte und Lehramtsanwärter im Schulamtsbereich der Stadt Passau ein.Mehr Anzeigen 26.11.2017