zurück zur Übersicht
29.02.2020
344 Klicks
teilen

Niederbayerischer Regierungspräsident informiert sich über „Ideenschmiede Wirtschaftsforum“

  • Rainer Haselbeck, Regierungspräsident von Niederbayern, besucht Wirtschaftsforum der Region Passau
  • Rolle als „Ideenschmiede“ für die gesamte Region betont
  • Besonders Bildungsinitiative „PASSgenAU“ und „IQ-Beratungszentrum“ stoßen auf großes Interesse

Ein besonderer Gast besuchte kürzlich das Wirtschaftsforum der Region Passau: Rainer Haselbeck, Regierungspräsident von Niederbayern, informierte sich über die Aktivitäten und Projekte des Wirtschaftsforums. Christian Just, Günter Schober, Dr. Achim Dilling und Gernot Hein aus dem Vereinsvorstand gaben Einblicke in aktuelle Projekte und Initiativen.

Bei seinem Besuch zeigte Rainer Haselbeck sich beeindruckt von der Vielfalt an Initiativen und Projekten, die durch das Wirtschaftsforum initiiert und verantwortet werden. Er bezeichnete den Verein als „wahre Ideenschmiede“, die mit ihrem breiten Netzwerk aus Verantwortlichen in Politik, Wirtschaft, Bildung und Kultur Herausforderungen pragmatisch löst und so einen wichtigen Beitrag zur Förderung der Attraktivität des Wirtschaftsstandorts und der gesamten Region Passau leistet.

Besonders beeindruckt zeigte sich Rainer Haselbeck von zwei Projekten des Wirtschaftsforums, die sich für Chancengleichheit einsetzen – der Bildungsinitiative „PASSgenAU“ zur Unterstützung von Schülerinnen und Schülern mit besonderem Förderbedarf, sowie der beruflichen Anerkennungs- und Qualifizierungsberatung „IQ“.


PASSgenAU – Lernunterstützung für Schüler mit besonderem Förderbedarf

Das Projekt „PASSgenau“ wurde im Jahr 2012 vom Wirtschaftsforum Passau ins Leben gerufen und hat es sich zur Aufgabe gemacht, Kindern und Jugendlichen mit besonderem Förderbedarf zur Seite zu stehen. Lehramtsstudenten der Universität Passau unterstützen die Kinder und Jugendlichen mit passgenau abgestimmten Förderplänen und in 1:1-Betreuung als sogenannte Lernpaten, um individuelle Defizite zu überwinden und den Anschluss im Unterricht nicht zu verlieren.

Insgesamt unterstützen im laufenden Schuljahr unter dem Motto „Kein Kind, kein Jugendlicher darf verloren gehen“ 90 Lernpaten in rund 7.200 Stunden 1.205 Schülerinnen und Schüler.

Die Bildungsinitiative wird finanziert durch den Landkreis und die Stadt Passau sowie weitere Sponsoren wie der Stiftung der Passauer Neuen Presse.

Einen Einblick in die „Ideenschmiede Wirtschaftsforum“ erhielt der Niederbayerische Regierungspräsident Rainer Haselbeck (Mitte) von (v.l.) Günter Schober, stv. Vorsitzender des Wirtschaftsforums, Christian Just, Vorsitzender, sowie den beiden Vorstandsmitgliedern Dr. Achim Dilling und Gernot Hein.Einen Einblick in die „Ideenschmiede Wirtschaftsforum“ erhielt der Niederbayerische Regierungspräsident Rainer Haselbeck (Mitte) von (v.l.) Günter Schober, stv. Vorsitzender des Wirtschaftsforums, Christian Just, Vorsitzender, sowie den beiden Vorstandsmitgliedern Dr. Achim Dilling und Gernot Hein.


Projekt „IQ“ – berufliche Anerkennungsberatung für ausländische Qualifikationen

Der Startschuss für die IQ-Anerkennungs- und Qualifizierungsberatung fiel Ende 2018. Sie ist Anlaufstelle für alle, die ihre im Ausland erworbenen Qualifikationen in Deutschland im Zuge der Fachkräfteeinwanderung anerkennen lassen möchten. Somit leistet das Beratungszentrum einen wesentlichen Beitrag zur Verbesserung der Arbeitsmarktchancen von Personen mit im Ausland erworbenen Abschlüssen, ermöglichen eine qualifikationsgemäße Beschäftigung im erlernten Beruf und helfen, dringend benötigte Fachkräfte für die Region zu gewinnen.

Mittlerweile geben drei festangestellte Mitarbeiter des Beratungszentrums Informationen zu Anerkennungsmöglichkeiten, unterstützen individuell und bedarfsgerecht bei allen Schritten des Anerkennungsprozesses und helfen auch im Anschluss an das Verfahren bei der Suche nach geeigneten Möglichkeiten für Ausgleichsmaßnahmen oder Weiterqualifizierungen.


„Geburtsort“ Wirtschaftsforum

Viele weitere Projekte und Impulse für die Region, die ursprünglich aus der Feder des Wirtschaftsforums stammen, wurden mittlerweile an regionale Partner übergeben. So beispielsweise die Passauer Ausbildungsmesse, die vom Wirtschaftsforum entwickelt wurde und nun sehr erfolgreich von der Bundesagentur für Arbeit organisiert wird. Auch der Antrag für die „Gesundheitsregion Passauer Land“ wurde vom Wirtschaftsforum erstellt und koordiniert. Mittlerweile wurde das Siegel an den Landkreis Passau übergeben. 


- sb


Stadt PassauPassau

Quellenangaben

Wirtschaftsforum der Region Passau
Gernot Hein (ZF)



Kommentare

Bitte registrieren Sie sich um hier Kommentare eintragen zu können!
» Jetzt kostenlos Registrieren oder haben Sie Loginprobleme?

Ähnliche Berichte

Ausbildung bei der Stadt erfolgreich absolviertPassau Oberbürgermeister Jürgen Dupper hat kürzlich allen Auszubildenden und Beamtenanwärtern, die in diesem Jahr ihre Ausbildung bei der Stadt Passau erfolgreich abschließen konnten, persönlich gratuliert.Mehr Anzeigen 11.01.2019Gründerberater-Netzwerk ins Leben gerufenPassau Das Referat für Wirtschaft und Arbeit, Tourismus und Stadtmarketing der Stadt Passau hat gemeinsam mit dem INN.KUBATOR – Passauer Standort des Gründerzentrums Digitalisierung Niederbayern (GZDN) – alle im Bereich der Gründerberatung tätigen Personen zu einem ersten Netzwerktreffen eingeladen.Mehr Anzeigen 11.01.2019Grubweger Reservisten übergeben Vereinschronik an OB DupperPassau Aus Anlass des 40-jährigen Gründungsjubiläums 2017 hat die Reservistenkameradschaft des Krieger- und Soldatenvereins Passau-Grubweg unter Federführung des Vorsitzenden Reinhold Resch eine Vereinschronik erstellt.Mehr Anzeigen 11.01.2019Oberbürgermeister ehrt FeldgeschworenenPassau Seit zweieinhalb Dekaden ist der Grubweger Michael Krompaß als Feldgeschworener der Stadt Passau im Einsatz. Oberbürgermeister Jürgen Dupper überreichte ihm kürzlich für dieses Engagement eine Urkunde der Bayerischen Staatsregierung.Mehr Anzeigen 09.01.2019Pfarrerin Ulrike Häberlein verabschiedet sich von OB Jürgen DupperPassau Nach rund neuneinhalb Jahren verlässt Ulrike Häberlein, Pfarrerin der Evangelisch-Lutherischen Friedenskirche, die Dreiflüssestadt Passau, um in Sulzbach-Rosenberg eine neue Pfarrstelle anzutreten.Mehr Anzeigen 05.01.2019„Bilder aus dem Waldgebirge“Passau Schon zum 23. Mal hat Horst Stiepani einen neuen Kalender herausgebracht. Wie schon in den letzten Jahren widmete er sich auch in der Ausgabe für 2019 dem Bayerischen Wald und dem Böhmerwald unter dem Titel „Bilder aus dem Waldgebirge – Schöne Waldheimat“.Mehr Anzeigen 01.01.2019