zurück zur Übersicht
05.10.2019
166 Klicks
teilen

Nicht die Kranken müssen sich anpassen

Zur Pflegekonferenz lud der Agendaarbeitskreis 21 Soziales alle Experten des Landkreises Regen ein, um über das Thema Demenz zu sprechen. Die Teilnehmerrunde wurde vom stellvertretenden Landrat Helmut Plenk und Natalie Walter (Gesundheitsregion plus Arberland) begrüßt. Als Referentin war Claudia Niemann, die Demenzexpertin, Fachdozentin aus Deggendorf, eingeladen, den Umgang mit Demenz näher zu erläutern und den Experten neue praktische Tipps zu geben.

Demenz ist ein Syndrom als Folge von verschiedenen Erkrankungen und beschreibt degenerative Veränderungen im Gehirn des Erkrankten. „Die Folge davon sind neurokognitive Störungen, die sich durch verschiedene Symptome zeigen“, berichtete die Referentin. Aktuell leben weltweit 46,8 Millionen Menschen mit Demenz, und davon jährlich 300000 Neuerkrankungen in Deutschland. Als Folge treten Gesichtsfeldeinschränkung, Sprachstörungen beim Sprechen und Verstehen und Störung des logischen Denkvermögens. Die Referentin rät daher dazu Menschen mit Demenz von Vorne und auf Augenhöhe anzusprechen und mit der eigenen Körpersprache Ja/Nein Fragen zu stellen. „Wenn man fragt „Was hast du gestern gegessen?“, gibt es gleich zwei Schwierigkeiten, zum einen fehlt der zeitliche Bezug, denn Erkrankte haben auch eine zeitliche Desorientiertheit und zum anderen ist die offene Frage zu komplex. Dann reagieren mache gar nicht oder beispielsweise aggressiv, weil sie nur Fragen bekommen, die sie nicht beantworten können. Besser wäre daher, um abzufragen, was die Patienten morgen essen wollen „Willst du eine süße Mehlspeise essen?“ Die Dozentin riet auch Sprichwörter, Gedichte und altes Liedgut zu kennen, das viele auch anspricht und so das Selbstwertgefühl steigt, da die Erkrankten auch richtig antworten. „Der Mensch soll mit seinen Stärken im Zentrum stehen und nicht seine Defizite“, so eine ihrer Kernaussagen.

Stellvertretender Landrat Helmut Plenk, Matthias Wagner Gesundheitsamt, Natalie Walter, Gesundheitsregion plus Arberland, Demenzexpertin und Referentin Claudia Niemann mit den Experten der Pflegekonferenz aus den Arberlandkliniken, der Caritas, der Lebenshilfe, des Hospizvereins, der AOK, der Dr. Loewschen Einrichtungen und dem Berufsbildungszentrum für soziale Berufe des Mädchenwerks Zwiesel e.V.Stellvertretender Landrat Helmut Plenk, Matthias Wagner Gesundheitsamt, Natalie Walter, Gesundheitsregion plus Arberland, Demenzexpertin und Referentin Claudia Niemann mit den Experten der Pflegekonferenz aus den Arberlandkliniken, der Caritas, der Lebenshilfe, des Hospizvereins, der AOK, der Dr. Loewschen Einrichtungen und dem Berufsbildungszentrum für soziale Berufe des Mädchenwerks Zwiesel e.V.


„Betroffene werden oft überfordert, durch zu lange Sätze, offene Fragen, eine Vielzahl an Informationen, Korrekturen und schnelles Handeln und Sprechen“, erklärt Niemann. Die Innenwelt der Menschen mit Demenz werde dadurch noch unübersichtlicher und die Orientierung geht verloren. „Zugang zu der Innenwelt hat man beispielsweise durch Emotionen, Sprichwörter oder persönliche Eigenschaften“, so die Expertin weiter. Niemann führte zahlreiche Beispiele auf: Wenn jemand etwas verräumt oder alles umordnet, hat das in seiner Innenwelt eine Logik, daher sollte man ihn bekräftigen und nicht ermahnen mit Sätzen wie, „Sie waren schon immer eine fleißige Frau oder Ordnung ist das halbe Leben. Die wertschätzende Haltung gegenüber den Betroffenen ist das Wichtigste, daher müssen Parallelen gezogen werden, zu dem früheren Leben, wie dem Jugendalter oder dem Beruf. Das gibt den Erkrankten Sicherheit und Vertrauen und es werden nicht noch mehr Unsicherheiten, Ängste und Verwirrung oder Aggression geschaffen. Die grundlegende Haltung zu Demenzerkrankten ist entscheidend, denn sie werden sich nicht mehr verändern, daher müssen wir unsere Sprache, Verhalten und Denkweise ändern, um Zugang zu jedem Einzelnen zu finden.“, so Niemann. Der Fachvortrag ging über in eine Diskussion mit vielen Fallbeispielen aus dem Arbeitsalltag der Experten. So wurde erklärt, wie man nächtliche Unruhe mit einfachen Fingerbeschäftigungsaufgaben lindern und tagsüber richtig aktivieren kann.


- sb |


Landratsamt RegenLandratsamt | Regen

Quellenangaben

Landratsamt Regen
Foto: Stephanie Brunnbauer



Kommentare

Bitte registrieren Sie sich um hier Kommentare eintragen zu können!
» Jetzt kostenlos Registrieren oder haben Sie Loginprobleme?

Ähnliche Berichte

Landrätin überreichte das Ehrenzeichen des MinisterpräsidentenRegen Gleich drei Ehrungen fanden kürzlich im Berggasthof Hinhart in Regen statt. Landrätin Rita Röhrl hatte zur Verleihung der Ehrenzeichen des Bayerischen Ministerpräsidenten eingeladen. Zudem wurden langjährige Feldgeschworene und die Empfänger der Christophorus-Medaille geehrt.Mehr Anzeigen 07.07.2019Familienfest war trotz Hitze gut besuchtRegen Am bis dato wärmsten Tag des Jahres hatten der Landkreis Regen, das Familienbüro KoKi und zahlreiche weitere Fachstellen und Organisationen zum Familientag in das niederbayerische Landwirtschaftsmuseum nach Regen eingeladen.Mehr Anzeigen 04.07.2019Einblick in eine DemenzwohngemeinschaftZwiesel Im Zuge der Woche der Pflege und Betreuung hatte auch die ambulante Wohngemeinschaft der Arbeiterwohlfahrt (AWO) in Zwiesel ihre Pforten geöffnet. Sie ist die einzige Demenz-WG im Landkreis Regen.Mehr Anzeigen 25.05.2019LandArztMacher feiern JubiläumFreyung Bereits zum zweiten Mal beteiligt sich der Landkreis Freyung-Grafenau über sein Regionalmanagement am „Exzellent“-Projekt der LandArztMacher aus Regen.Mehr Anzeigen 30.03.2019Die GUTi-Erfolgsgeschichte wird weitergeschriebenRegen Künftig werden auch die Kommunen Geiersthal und Kollnburg das Gästeumweltticket, kurz GUTi, an die Urlaubsgäste vor Ort ausgeben. Dies wurde nun im Büro des Landrats schriftlich besiegelt.Mehr Anzeigen 18.11.2017Trinkwasserbefunde vorlegenRegen Die Mitarbeiter des Gesundheitsamtes in Regen weisen darauf hin, dass zahlreiche Betreiber von privaten Wasserversorgungsanlagen (Hausbrunnen) für 2016 noch keinen Untersuchungsbefund beim Gesundheitsamt Regen vorgelegt haben.Mehr Anzeigen 19.01.2017