zurück zur Übersicht
08.12.2018
849 Klicks
teilen

Ilzer Land Weiderind-Projekt vorgestellt

„Es geht um Bio-Weidefleischprodukte aus der Region für die Menschen in der Region“, erklärte der Projektmanager der Ökomodellregion Ilzer Land, Gerhard Falter, bei der Vorstandssitzung der ILE Ilzer Land letzten Freitag in der Bauhütte in Perlesreut.

Kulturlandschaft und Arbeitsplätze
„Wenn wir unsere einzigartige Kulturlandschaft und nachhaltige Arbeitsplätze im Ilzer Land erhalten und fördern wollen, dann müssen wir etwas dafür tun“, so Falter. Mit einem Bio-Weidefleischprojekt mit „regionaler Identität“ soll ein Projekt aufgebaut werden, das sowohl der Natur als auch den Menschen nutzt. Wir brauchen neue, vernetzte Landnutzungskonzepte, wenn nicht alles den Bach runter gehen soll, so der Agraringenieur. „Wir haben nämlich seit Jahren nicht nur ein dramatisches Arten- und Insektensterben, sondern auch einen dramatischen Rückgang an bäuerlichen Höfen, Dorfmetzgereien und anderen ländlich geprägten Strukturen.

„Alles hängt miteinander zusammen“, so Falter. Je einseitiger diese ländlichen Strukturen werden, desto weniger nachhaltige und sinnvolle Arbeitsplätze werden wir in der Zukunft haben und desto weniger nachhaltig erzeugte und gesunde Lebensmittel werden wir künftig aus einer vielfältig strukturierten Landschaft, wie dem Ilzer Land, bekommen.

Projektmanager der Ökomodellregion Gerhard Falter bei der Vorstellung des Weidefleisch-Projektes vor dem Vorstandsgremium der ILE Ilzer LandProjektmanager der Ökomodellregion Gerhard Falter bei der Vorstellung des Weidefleisch-Projektes vor dem Vorstandsgremium der ILE Ilzer Land


„Landschaft muss durch unsere Mägen gehen“

Mit der Marke vom „Ilzer Land Weiderind“ wollen wir ein Zeichen setzen. Ein Zeichen für die Erhaltung und Förderung nachhaltiger Arbeitsplätze in der Landwirtschaft und im Metzgerhandwerk, aber auch in der Gastronomie und im Tourismus. So sei das „Ilzer Land Weiderind“ ein Markenprodukt, das viele Bereiche in der Region vernetzen soll. Falter geht es um mehr als nur um die Vermarktung eines Produktes. „Die Landschaft muss durch unsere Mägen“ gehen, schwärmt er. Das Grünland, die wunderbare Natur in unserer Region, die bäuerliche Landwirtschaft und die regionale Verarbeitung sollen durch die Ilzer Land Weiderind-Erzeugnisse wieder eine Wertschätzung erhalten. Auf diese Weise werden auch unsere natürlichen Lebensgrundlagen erhalten und gefördert. Sauberes Wasser, gesunde, humusreiche Böden, sowie eine Vielfalt an Pflanzen- Insektenarten.

Ilzer Land Weiderind als Chance für die Region
Die Marke „Ilzer Land Weiderind“ sieht Falter als Chance für die Region. Auf Basis der EG-Ökoverordnung, mit zusätzlichem Sommerweidegang, sollen die Weiderinder künftig in der Region aufgezogen, verarbeitet und verkauft werden. Das Projekt sei in dieser Form einmalig, so Falter. Denn nicht nur der „Ilzer Land Weidefleisch-Hof“, sondern auch der „Ilzer Land Weidefleisch-Metzger“ sind Teil dieser regionalen Marke, auch die Gastronomie und der Tourismus könnten hier profitieren. Vor allem aber profitieren zunächst die Verbraucher und damit wir alle, so der Projektmanager. Denn „Ilzer Land Weiderind-Produkte“ sind besondere, ehrliche, ökologische Lebensmittel aus der Region und einfach nur „Kulturlandschaft zum Genießen“, wie Gerhard Falter die Lebensmittel nennt.

Ilzer Land Weiderind-Partner
Das Ganze soll aus Sicht von Gerhard Falter langsam anlaufen. Er betont: „Wir wollen nicht das Maximale, sondern das Optimale. Wir wollen weg vom anonymen Massenprodukt hin zu einem regionalen Öko-Markenprodukt“. Dabei geht es ihm neben dem Weiderindprodukt auch um gerechte Preise und eine Erhöhung der Wertschöpfung in der Landwirtschaft, aber auch in der Verarbeitung und im Verkauf. Falter sieht im „Ilzer Land Weiderind“ auch eine Chance für Gastronomiebetriebe sowie im Tourismus. Seiner Meinung nach gehe es künftig um ein „Miteinander“ und um strategische Partnerschaften. Interessenten am „Ilzer Land Weiderind-Projekt“, egal ob Landwirte, Metzger, Gastronomiebetriebe oder sonstige mögliche Projektpartner aus dem Ilzer Land könnten sich gerne mit ihm in Verbindung setzen. Falter bedankte sich bei der Vorstandschaft der ILE Ilzer Land für deren Weitblick und die bisherige Unterstützung in diesem Projekt und wünschte sich aber noch mehr Bio-Catering in den Kommunen, natürlich auch von Ilzer Land Weiderindprodukten, die auch bereits von einem Metzger in der Region hergestellt werden. Helga Weinberger, die stellvertretende Landrätin des Landkreises Freyung-Grafenau berichtete, dass bereits bei einer der letzten Veranstaltungen des Landkreises ein entsprechender Caterer aus Schönberg beauftragt war. Der stellvertretende 1. Vorsitzende der ILE Ilzer Land e. V. und zusammen mit Manfred Eibl, Vorsitzender des Handlungsfeldes der Ökomodellregion, Bürgermeister Hermann Baumann, betonte den Stellenwert des Projektes für die Ökomodellregion.


- sb |


Ilzer Land e.V.Politik, Vereinsforen, Wirtschaft | Perlesreut

Quellenangaben

Öko-Modellregion Ilzer Land



Kommentare

Bitte registrieren Sie sich um hier Kommentare eintragen zu können!
» Jetzt kostenlos Registrieren oder haben Sie Loginprobleme?

Ähnliche Berichte

Naturerfahrung gegen Hektik im AlltagPerlesreut Entlang der Ilz, im Nationalpark, am Dreisessel – ganz unterschiedlich waren die Treffpunkte während der Studie „Natur statt Medizin“, die im letzten Jahr im Ilzer Land durchgeführt wurde.Mehr Anzeigen 30.03.2019Vorstandssitzung ILE Ilzer LandPerlesreut Eine volle Tagesordnung erwartet die ILE Ilzer Land bei der Vorstandssitzung am 30. November in Perlesreut. Die stellvertretende Landrätin Helga Weinberger war ebenfalls als Vertretung des Landkreises dabei, ebenso wie Werner Weny, Leiter Zentrale Aufgaben im Amt für Ländliche Entwicklung Landau.Mehr Anzeigen 07.12.2018Schwerpunkte in der Senioren- und Behindertenarbeit gesetztGrafenau Bei der Unterstützung für Senioren und Menschen mit Handicap gehen die zwölf Gemeinden des Ilzer Landes schon lange einen gemeinsamen Weg. Im Grafenauer Bürgersaal trafen sich die Beauftragten der Mitgliedsgemeinden nun, um die Schwerpunkte für das kommende Jahr festzulegen.Mehr Anzeigen 19.11.2017Achtsamkeit und Natur für eine gesunde Stress-BalancePerlesreut Die ILE Ilzer Land veranstaltete in der Bauhütte einen Infoabend zur Stress-Studie, die in Kooperation zwischen der Universitätsklinik Oldenburg und Silvia Braumandl von GrenZENlos Naturseminare im Raum Oldenburg und nun auch im Ilzer Land im Jahr 2018 stattfinden wird.Mehr Anzeigen 18.11.2017Werbegemeinschaften im Ilzer Land bereit für gemeinsame ProjektePerlesreut Aus Schönberg, Grafenau, Röhrnbach und Perlesreut waren die Vorsitzenden der Werbegemeinschaften im Ilzer Land der Einladung der Verantwortlichen des Handlungsfeldes Innenentwicklung in die Bauhütte nach Perlesreut gefolgt.Mehr Anzeigen 09.11.2017MS Schönberg siegte beim 5. Schullauf zum 5. Mal in FolgeThurmansbang Zum 5. Mal hat das Jugendnetzwerk Ilzer Land e.V. die siebten Klassen der Mittelschulen im Ilzer Land zum Schullauf eingeladen. Sieben Klassen aus fünf Schulen mit 159 Schülern nahmen daran teil. Einen „sehr knappen“ Sieg hat dabei die Mittelschule Schönberg errungen – und das zum 5. Mal in Folge!Mehr Anzeigen 26.07.2017