zurück zur Übersicht
15.05.2018
530 Klicks
teilen

RegioMahl: Helmut Denk, Kühbach

Bereits seit 1992 sind sie seine Lieblinge: die Schottischen Hochlandrinder. Damals begann Helmut Denk mit einer Mutterkuh und drei Kälbern, die stolze 23.000 DM kosteten. Längst hat er sich auch der Nachzucht verschrieben, seine Herde besteht aktuell aus 11 Tieren. Im Rahmen der Bio-Woche der Ökomodellregion Ilzer Land gewährte Helmut Denk, der auch Mitglied im Verband Deutscher Highland-Cattle Züchter und Halter e. V. (VDHC) ist, Einblicke in sein Hobby.

„Was für mich einfach immer wichtig war, ist Rindfleisch von sehr guter Qualität mit sehr guten Haltungsbedingungen für die Rinder zu produzieren. Wenn dich die Rasse mal für sich gewonnen hat, dann kannst du nicht mehr anders“, schwärmt Helmut Denk von seinen Tieren. Die Qualität des Fleisches mit kurzen und feinen Fasern, die Marmorierung und der typisch intensive Rindfleischgeschmack zeichnet das Fleisch der Schottischen Hochlandrinder aus. Das Fleisch ist ärmer an Fett und Cholesterin als anderes Rindfleisch oder Schweinefleisch. Die Tiere sollen sich im Freien viel bewegen und bekommen kein Kraftfutter zugefüttert. Dies entspricht nicht nur ihrer Natur, sondern nur so kann sich der typisch feine Geschmack des Fleisches entwickeln. Das magere Fleisch hat feine Fettäderchen, schmeckt aromatisch und leicht nussig. Besonders zart ist die Konsistenz von Ochsenfleisch, während Bullenfleisch einen intensiveren Geschmack und eine festere Konsistenz hat. Wichtig für die gute Qualität ist zudem, dass dem Fleisch ausreichend Zeit zum Reifen gegeben wird, dieses Abhängen kann bis zu drei Wochen dauern. Ein- bis zweimal pro Jahr lässt Helmut Denk ein Tier in Zwiesel schlachten. Er bietet das Bio-Fleisch in Mischpaketen zu 5 bzw. 10 kg an. Mittlerweile kann er auf eine treue Stammkundschaft zählen.

 schottisches Hochlandrind

Das Schottische Hochlandrind stammt aus den westlichen Highlands von Schottland und wird seit mehr als 150 Jahren ohne Einkreuzung von fremdem Blut in unveränderter Form gezüchtet. Der Vorfahre dieser Rasse ist der keltische Ochse. Das Schottische Hochlandrind ist eine alte Haustierrasse, die nicht für die moderne Massentierhaltung geeignet ist.

schottisches Hochlandrind 

Da Schottische Hochlandrinder klein und nicht so schwer sind, schädigen sie mit ihren Hufen kaum weiche Böden. Sie können sehr gut Wiesenflächen mit wertvollen Pflanzenbeständen pflegen, ohne deren Artenvielfalt zu gefährden. Sie kommen auch auf unebenem Gelände sehr gut zurecht. Die Rinder sind genügsam, anspruchslos, wartungsarm und beste Futterverwerter. Die Schottischen Hochlandrinder lieben große, weite Flächen. Sie sind einerseits Individualisten, doch andererseits fühlen sie sich in ihrer Herdenfamilie am wohlsten. Fremden gegenüber begegnen sie mit Zurückhaltung. Die Hochlandrinder von Helmut Denk sind ganzjährig im Freien und ernähren sich nur von Gras und Heu. In der extensiven Bewirtschaftung von Grünland und in Landschaftspflegeprogrammen sind daher gerade die rassetypischen Qualitäten Härte und Anspruchslosigkeit von besonderer ökologischer Bedeutung.


- sh

Schottische Hochlandrinder - Helmut DenkSchottische Hochlandrinder - Helmut DenkRingelai

Quellenangaben

Fotos: Stephen Hahn



Kommentare

Bitte registrieren Sie sich um hier Kommentare eintragen zu können!
» Jetzt kostenlos Registrieren oder haben Sie Loginprobleme?

Ähnliche Berichte

Viele Anregungen für Tagesmütter und Tagesväter im Landkreis FRGDas ganze Jahr über kümmern sich die Tagesmütter und -väter im Landkreis mit vollem Einsatz um die Kinder. Als kleines Dankeschön für ihre wichtige Arbeit lud das Amt für Kinder und Familie des Landratsamtes Freyung-Grafenau sie nun zum jährlichen Ausflug ins Keltendorf Gabreta nach Ringelai ein.Mehr Anzeigen 18.08.2018RegioMahl: Limousin-Rinder, Stefan BaumannSeit 20 Jahren hat sich Stefan Baumann der Zucht von, genetisch hornlosen, Limousin-Rindern verschrieben. Seine Landwirtschaft mit den 40 ha Grünflächen, die er 1999 komplett auf Bio umgestellt hat, bietet dafür die beste Voraussetzung.Mehr Anzeigen 23.05.2018Bauhofleitertreffen Ilzer LandIn großer Runde trafen sich die Leiter der Bauhöfe der zwölf Ilzer Land Gemeinden in Ringelai. Der Fürstenecker Bürgermeister Heinz Binder freute sich über die rege Beteiligung.Mehr Anzeigen 20.05.2018Anpassung der Außendarstellung der ILE Ilzer Land an gewachsene StrukturenUm im Wettbewerb von Bürgern, Besuchern und Entscheidungsträgern der Wirtschaft als Wohn-, Besuchs- und Unternehmensstandort besser wahrgenommen zu werden, lässt die ILE Ilzer Land daher ihre Corporate Identity (CI) und ihr Corporate Design (CD) unter die Lupe nehmen.Mehr Anzeigen 25.08.2017Das Ilzer Land sagt Danke - mit der Ilzer-Land-EhrennadelMit der blau-weißen Ehrennadel – eine Anstecknadel im Design des Ilzer Land Logos – werden alle Engagierten des interkommunalen Verbundes Ilzer Land ausgezeichnet.Mehr Anzeigen 16.08.2017Sie sind fit mit dem „Radlführerschein“In der ersten Aprilwoche machten die beiden Kombiklassen der 3./4. Jahrgangsstufen der Grundschulen Kumreut und Ringelai die Fahrradführerschein-Ausbildung.Mehr Anzeigen 17.04.2017