zurück zur Übersicht

20.07.2022
554 Klicks
teilen

Neue Blühwiesen für Passau

Die Stadtgärtnerei hat im Stadtgebiet zwei neue Blühwiesen angelegt, einmal im Klostergarten und einmal in der Schönblickkurve. Letztere entstand im Rahmen des Projekts „Starterkit – 100 blühende Kommunen“, das vom Bayerischen Staatsministerium für Umwelt und Verbraucherschutz gefördert wird.

Oberbürgermeister Jürgen Dupper: „Die Bewahrung der Artenvielfalt ist für uns eine wichtige Zielsetzung, weil sie letztlich die Lebensgrundlage für uns alle sichert. Daher ist das Thema Biodiversität auch fest in unserem integrierten Klimaschutzkonzept verankert. Wir wollen mit unserem Engagement ein Zeichen setzen für eine ökologische Bewirtschaftung, die obendrein im Sinne der Bürgerschaft eine Verschönerung des Landschaftsbildes mit sich bringt. Dass der Freistaat Bayern die Kommunen in diesem Bestreben unterstützt, ist sehr erfreulich.“

Die Stadt Passau hat sich erfolgreich um die Teilnahme am Projekt „Starterkit – 100 blühende Kommunen“ des Blühpakts Bayern beworben, der im Bayerischen Staatsministerium für Umwelt und Verbraucherschutz angesiedelt ist. Demnach erhalten 100 Kommunen in Bayern eine finanzielle Starthilfe in Höhe von 5000 Euro, um kommunale Flächen naturnah und insektenfreundlich zu gestalten. Hinzu kommen Beratungsangebote für die entsprechende Öffentlichkeitsarbeit sowie fachliche Unterstützung. Des Weiteren soll es eine Vernetzung mit Wissenstransfer unter den Kommunen und den Blühpakt-Beratern geben. Voraussetzung war, ein Konzept und Informationen zur gewählten Fläche einzureichen. Die Stadt Passau hat sich mit dem Projekt „Blühwiese an der Schönblickkurve“ beworben und im März die Zusage erhalten.

Die etwa 1000 Quadratmeter große Grünfläche wird durch eine nachhaltige artenreiche Blumenwiese aufgewertet. Der Ring um die innere Kreisfläche ist für eine langfristige Entwicklung ausgelegt. Dazu wurde Mitte April die bestehende, naturschutzfachlich geringwertige Grünfläche kurzrasig gemäht und teilweise gefräst. Dann folgte die Ausbringung von regionalem Saatgut als Grundmischung von 70 Prozent Gräsern und 30 Prozent Kräutern. Für die innere Kreisfläche ist eine beschleunigte Entwicklung vorgesehen. Die obere, nährstoffreiche Bodenschicht wurde inklusive des ursprünglichen Bewuchses entfernt und gefräst. Die Begrünung erfolgte mit besonders hochwertigem, kräuterreichem Regio-Saatgut.

Auf dieser Teilfläche soll sich der Artenreichtum optimal und beschleunigt entwickeln und dann auch als Spender für die Nachbarfläche dienen. Das angefallene Bodenmaterial wurde vor Ort zwischen Grünfläche und Pendlerparkplatz zu einer kleinen Bodenwelle zum Zwecke der Abschirmung modelliert. Darauf ist eine ein- bis zweijährige Blühmischung angesät, welche mit ortstypischen, kulturhistorisch bedeutsamen Passauer Kräutern ergänzt ist und sich bereits im ersten Jahr spektakulär entwickeln. So dienen sie als Blickfang und optische Aufwertung während der langen Entwicklungszeit der Dauerwiese.

Oberbürgermeister Jürgen Dupper und die Leiterin der Stadtgärtnerei Edith Lang bewundern erfreut die gelungene Blühwiese im Klostergarten.Oberbürgermeister Jürgen Dupper und die Leiterin der Stadtgärtnerei Edith Lang bewundern erfreut die gelungene Blühwiese im Klostergarten.


Grundsätzlich wird die dauerhafte Blumenwiese zweimal jährlich mit Hilfe eines Balkenmähers zur Schonung der Insekten gemäht. Das Grüngut wird dabei einige Tage liegen gelassen damit sich die Blumen und Gräser aussamen können. Das Heu wird umweltgerecht abgetragen. Bei den beiden Mähvorgängen bleibt immer ein wechselnder Brachestreifen als Rückzugsort für Kleinlebewesen bestehen.

Ende Juni fand bereits ein erster gemeinsamer Termin mit der Blühpakt-Beraterin von der Regierung von Niederbayern statt. Neben einem regen Austausch über das Projekt und nachhaltige kommunale Blühflächen im Allgemeinen wurde auch die Projektfläche an der Schönblickkurve besichtigt. Grundsätzlich wird hier das Ziel verfolgt, wieder vermehrt langlebige und artenreiche Blumenwiesen innerhalb des Stadtgebietes anzulegen und dadurch der Verdichtung von versiegelten Flächen entgegenzuwirken sowie die heimische Artenvielfalt zu stärken.

Künftig soll die Fläche an der Schönblickkurve eine artenreiche Magerwiese mit einer großen Vielfalt heimischer Gräser und Kräuter sowie heimischer Insekten sein, wobei die Abmagerung aufgrund des Nährstoffvorrats im Boden ein langfristiger Prozess sein wird.

Im Klostergarten wurde auf einer Fläche die beliebte einjährige Blumenmischung „Mössinger Sommer“ ausgebracht, welche die Stadtgärtnerei bereits seit 2019 einsetzt.


- SB


Stadt PassauPassau

Quellenangaben

Stadt Passau

Sie möchten Ihren Bericht regional bewerben?

Alle Informationen und Ihren Ansprechpartner finden Sie HIER.



Kommentare

Bitte registrieren Sie sich um hier Kommentare eintragen zu können!
» Jetzt kostenlos Registrieren oder haben Sie Loginprobleme?


Ähnliche Berichte

Führungswechsel in der StadtgärtnereiPassau In der Stadtgärtnerei geht mit dem Eintritt von Hermann Scheuer in den Ruhestand eine Ära zu Ende. Nach annähernd 38 Jahren hat er nun den Stab an seine Nachfolgerin Edith Lang übergeben.Mehr Anzeigen 06.02.2022Neue öffentliche E-Ladestation am KlostergartenPassau Zur Unterstützung des flächendeckenden Ausbaus der Ladeinfrastruktur für E-Fahrzeuge hat die Stadt Passau Standorte für Ladestationen auf städtischen Flächen definiert.Mehr Anzeigen 21.06.2021Weitere Blühwiesen zur Bewahrung der ArtenvielfaltPassau Die Stadtgärtnerei legt heuer im Stadtgebiet fünf weitere Blühwiesen mit einer Gesamtfläche von rund 2600 Quadratmetern an. Oberbürgermeister Jürgen Dupper informiert über die Maßnahmen in diesem Jahr.Mehr Anzeigen 15.04.2021Stadtgärtnerei legt fünf neue Blühwiesen anPassau Fünf städtische Flächen werden in diesem Jahr im Sinne der Artenvielfalt von der Stadtgärtnerei zu Blühwiesen umgestaltet.Mehr Anzeigen 01.04.2019Hochwasserschutz für Kläranlage wird optimiertPassau In Passau wurde eine weitere wichtige Maßnahme zum Schutz der Infrastruktur vor Hochwasser in Angriff genommen. Im Zufahrtsbereich zur Kläranlage in der Innstadt wird derzeit ein Fundament erstellt, auf dem im Bedarfsfall mobile Hochwasserschutzelemente angebracht werden können.Mehr Anzeigen 29.05.2017Planungen für das Hafengelände RacklauPassau Seit längerem führen die Stadt Passau und die Bayernhafen GmbH & Co. KG Gespräche über die künftige Nutzung und Gestaltung des Hafengeländes Racklau. Heute haben Oberbürgermeister Jürgen Dupper und Joachim Zimmermann, Geschäftsführer der Bayernhafen GmbH & Co. KG, Hauptverwaltung Regensburg, in deren Eigentum sich das Hafengelände Racklau befindet, mögliche Planungen für die Zukunft vorgestellt.Mehr Anzeigen 25.05.2017