zurück zur Übersicht

17.03.2021
1004 Klicks
teilen

1.100 Impfungen weniger in dieser Woche

Kürzlich ereilte auch die Stadt Passau die unerfreuliche Nachricht, dass ab sofort keine Impfungen mehr mit dem Vakzin von AstraZeneca durchgeführt werden dürfen. Die Bundesregierung hat diese Anordnung aufgrund einer aktuellen Empfehlung des Paul-Ehrlich-Instituts erlassen. Im Impfzentrum der Stadt Passau betrifft das rd.1.100 Personen, die in dieser Woche eine Impfung mit dem Impfstoff von AstraZeneca erhalten hätten. Anders als im gestrigen Impf-Update gemeldet, können demnach in dieser Woche lediglich rd. 1.200 Impfungen – also in etwa die Hälfte - durchgeführt werden. Diese unterteilen sich in ca. 700 Erst- und ca. 500 Zweitimpfungen.

Oberbürgermeister Jürgen Dupper: „Vertrauensbildende und vertrauenserhaltende Krisenpolitik sieht anders aus. Die Entscheidung, AstraZeneca vorerst aus der Impfkampagne des Bundes zu nehmen, kann wissenschaftlich und medizinisch geboten sein. Sie reiht sich aber ein in eine Abfolge von größeren und kleineren Stolperern bei der Impfstrategie gegen das Corona-Virus. Die Bemühungen der Stadt Passau, die Priorisierungsstufen 1 und 2 schnellstmöglich durchzuimpfen erhalten dadurch einen empfindlichen Rückschlag.“

Oberbürgermeister Jürgen Dupper und das Führungsteam des Impfzentrums der Stadt Passau bestehend aus dem Ärztlichen Leiter Dr. Achim Spechter und dem Verwaltungsleiter Erik Linseisen, erläutern die Auswirkungen.

Nachdem das Thema Impfungen in den vergangenen Wochen endlich Fahrt aufgenommen hat, ist der Stopp der AstraZeneca-Impfungen mit einer Vollbremsung zu vergleichen. Vor allem sind damit auch die in der vergangenen Woche vom Bayerischen Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit angekündigten Impfstoffsonderzuweisungen für Hotspots obsolet. Ob dieses dringend benötigte Extrakontingent für die Stadt Passau als besonders schwer betroffene Grenzregion noch zum Tragen kommt, ist bis dato nicht bekannt.

Die bereits gelieferten 1.300 Impfdosen von AstraZeneca müssen nun in den Schränken des Impfzentrums in Kohlbruck eingelagert werden, während die bereits für diese Woche eingeplanten 1.100 Impfwilligen nicht immunisiert werden dürfen. Anders als geplant muss das Impfzentrum aufgrund der Anordnung an diesem Donnerstag und Samstag geschlossen bleiben.

Personen, die bereits einen konkreten Impftermin mit AstraZeneca bekommen haben, erhalten vom Impfzentrum eine entsprechende Information und einen neuen Termin, sobald ein Impfstoff verfügbar ist. Die Impfungen mit dem Vakzin von Biontech/Pfizer und Moderna sind nicht betroffen und können wie terminlich vereinbart wahrgenommen werden.

Am 21.12.2020 haben Oberbürgermeister Jürgen Dupper (1. v. r.) und Verwaltungsleiter Erik Linseisen (1. v. l.) gemeinsam mit den Verantwortlichen der beauftragten IMS Rettungsdienst GmbH die Organisation des Impfzentrums in der X-Point-Halle vorgestellt.
Am 21.12.2020 haben Oberbürgermeister Jürgen Dupper (1. v. r.) und Verwaltungsleiter Erik Linseisen (1. v. l.) gemeinsam mit den Verantwortlichen der beauftragten IMS Rettungsdienst GmbH die Organisation des Impfzentrums in der X-Point-Halle vorgestellt.


Termine für Zweitimpfungen mit dem Impfstoff von AstraZeneca sind im Impfzentrum der Stadt Passau aktuell noch nicht von der Absage betroffen, da diese erst in einigen Wochen anstehen. Bis dahin steht hoffentlich fest, wie es mit dem Impfstoff von AstraZeneca weitergeht.

Im Stadtgebiet wurden insgesamt bereits rd. 9.400 Personen geimpft. Davon seit Mitte Februar rd. 1.960 mit dem Impfstoff von AstraZeneca. Da das Vakzin entsprechend einer Empfehlung der deutschen Impfkommission anfänglich nur Personen unter 65 Jahren verabreicht wurde, besteht der Großteil dieser Geimpften aus medizinischem Personal und weitere U-65-Jährige der Priorisierungsgruppe 1 und 2. Anfang März erfolgte dann die Freigabe des Impfstoffs auch für ältere Personen, weshalb seither auch über 70-Jährige entsprechend der Priorisierungsgruppe 2 mit AstraZeneca geimpft wurden.

Die impfwilligen Angehörigen der Priorisierungsgruppe 1 in der Stadt Passau (insbesondere um Bewohnerinnen und Bewohner beziehungsweise Mitarbeiter von Alten- und Pflegeeinrichtungen, über 80-jährige Bürgerinnen und Bürger sowie Personal aus den Gesundheitsbereichen) sind bereits seit der vergangenen Woche mindestens einmal durchgeimpft. Seit Anfang der letzten Woche werden auch Angehörige der Priorisierungsgruppe 2 geimpft. Rd. 5.500 Frauen und Männer wurden als über 70-Jährige dazu aufgerufen, sich für eine Impfung zu registrieren. Weitere Angehörige der Priorisierungsgruppe 2 sind u. a. pflegende Angehörige, Polizei- und Ordnungskräfte, Personen, die in Kinderbetreuungseinrichtungen, in der Kindertagespflege und in Grund-, Sonder- oder Förderschulen tätig sind, Mitarbeiter stationärer Einrichtungen für geistig behinderte Menschen.

Es ist davon auszugehen, dass sich mehrere tausend Personen dieser Prioritätsstufe grundsätzlich impfen lassen möchten. Aufgrund der nun wieder sehr geschmälerten Impfstoffverfügbarkeit und aufgrund der mit der Aussetzung sicherlich verstärkten Verunsicherung der Bevölkerung gegenüber dem Vakzin von AstraZeneca, wird sich die Impfgeschwindigkeit wieder deutlich verlangsamen.


- SB


Stadt PassauPassau

Quellenangaben

Stadt Passau

Sie möchten Ihren Bericht regional bewerben?

Alle Informationen und Ihren Ansprechpartner finden Sie HIER.


Kommentare

Bitte registrieren Sie sich um hier Kommentare eintragen zu können!
» Jetzt kostenlos Registrieren oder haben Sie Loginprobleme?


Ähnliche Berichte

Corona-Pandemie: 10.000 Impfungen bei Hausärzten in Passau durchgeführtPassau Über 10.000 Impfungen gegen das Corona-Virus haben Passauer Hausärzte in ihren Praxen mittlerweile durchgeführt. Die Jubiläumsimpfung erhielt der 83-jährige Grubweger Peter Schirmer, der bei seinem Termin in der Allgemeinarztpraxis Gabriel von Oberbürgermeister Jürgen Dupper mit einer Flasche Stiftswein überrascht wurde.Mehr Anzeigen 20.05.2021Symbolbild13.000 Corona-Impfungen im AprilPassau Nach heutigem Stand wurden in der Stadt Passau mittlerweile 29.868 Impfungen durchgeführt. 13.000 davon wurden alleine im April im Impfzentrum der Stadt Passau und bei den niedergelassenen Ärzten im Stadtgebiet vorgenommen.Mehr Anzeigen 03.05.2021 16:47 UhrCorona-Impfzentrum: Passauerin erhält 10.000. ImpfungPassau Therese Haas ist die 10.000. Passauerin, die im Impfzentrum der Stadt Passau eine Impfung gegen das Corona-Virus erhalten hat. Bei ihrem Termin wurde die 75-jährige Grubwegerin von Oberbürgermeister Jürgen Dupper mit einer Flasche Stiftswein und vom Geschäftsführer der Betreiberfirma IMS Rettungsdienst GmbH, Martin Biebl, mit einem Blumenstrauß überrascht.Mehr Anzeigen 29.03.2021Stadt Passau bewirbt sich für Modellprojekt „Öffnungsstrategie mittels Testkonzepten“Passau Der gestern veröffentlichte Beschluss des Ministerrats der Bayerischen Staatsregierung eröffnet die Möglichkeit für einzelne Kommunen, an einem Modellprojekt teilzunehmen und nach den Osterferien gewisse Öffnungen unter Nutzung eines konsequenten Testregimes zu erlauben.Mehr Anzeigen 24.03.2021 15:12 UhrNächtliche Ausgangssperre für die Stadt Passau wird aufgehobenPassau Nachdem die 7-Tage-Inzidenz für die Stadt Passau an sieben aufeinanderfolgenden Tagen den Wert von 100 unterschritten hat, entfällt die aktuell gültige nächtliche Ausgangssperre mit Wirkung ab Dienstag, 02.03.2021, 0.00 Uhr.Mehr Anzeigen 02.03.2021Schulen und Kitas im Stadtgebiet Passau öffnen am kommenden MittwochPassau Der 7-Tage-Inzidenzwert laut RKI beträgt für die Stadt Passau heute 102,3. Da davon auszugehen ist, dass die Inzidenz die nächsten Tage eine fallende Tendenz aufweist, hat die Stadt Passau heute in Absprache mit den Vertretern des staatlichen Schulamts entschieden, die Schulen und Kitas ab kommenden Mittwoch, 24.02.2021 zu öffnen.Mehr Anzeigen 22.02.2021