zurück zur Übersicht

21.02.2021
983 Klicks
teilen

Ein wichtiger Schritt zur weiteren Digitalisierung der Verwaltung

Digitalministerin Judith Gerlach hat im Rahmen des Programms „Digitales Rathaus“ weitere 163 Förderbescheide vergeben. Städte und Gemeinden, Landkreise und Bezirke können damit bisher analog angebotene Serviceleistungen digitalisieren. Insgesamt erhalten diese Kommunen in der jetzigen Runde 1,55 Millionen Euro. Im Landkreis Passau wurde dahingehend der Markt Windorf mit einer Fördersumme von 12.734,19 Euro bedacht. Hierzu gratulierte MdL Walter Taubeneder im Rahmen eines Gesprächs mit Bürgermeister Franz Langer sehr herzlich und informierte sich über die konkreten Digitalisierungsprojekte, welche die Verwaltung mit den Mitteln des Förderprogramms umsetzt.

Der Freistaat Bayern unterstützt seine Kommunen bei der Digitalisierung der Verwaltung mit verschiedenen Maßnahmen. Zentraler Baustein der Förderung ist das Programm „Digitales Rathaus“. Mit diesem Programm unterstützt das Staatsministerium für Digitales die bayerischen Kommunalverwaltungen bei der erstmaligen Bereitstellung von neuen Online-Diensten mit bis zu 20.000 Euro. „Mit dem Programm „Digitales Rathaus“ leistet der Freistaat Bayern einen wesentlichen Beitrag zur Umsetzung des Onlinezugangsgesetzes im kommunalen Bereich, wobei die Kommunen nicht nur gefordert, sondern auch gefördert werden“, wie MdL Walter Taubeneder erläutert.

Bürgermeister Franz Langer (links) und Bauamtsleiter Herbert Geisberger (rechts) informieren MdL Walter Taubeneder (Mitte) über die Digitalisierungsprojekte des Marktes Windorf. Die Kommune hatte zuletzt als einzige im Landkreis Passau staatliche Fördermittel im Rahmen des Programms „Digitales Rathaus“ erhalten.
Bürgermeister Franz Langer (links) und Bauamtsleiter Herbert Geisberger (rechts) informieren MdL Walter Taubeneder (Mitte) über die Digitalisierungsprojekte des Marktes Windorf. Die Kommune hatte zuletzt als einzige im Landkreis Passau staatliche Fördermittel im Rahmen des Programms „Digitales Rathaus“ erhalten.


Mit den Mitteln aus dem Förderprogramm erweitert der Markt Windorf seine digitalen Angebote. „Wir erweitern gezielt unser Online-Angebot und stellen weitere digitale Services zur Verfügung, die den Bürgerinnen und Bürgern in verschiedenen behördlichen Angelegenheiten den Gang ins Rathaus ersparen“, gibt Bürgermeister Franz Langer die Zielrichtung vor. Konkret werde das digitale Angebot darauf ausgelegt, dass u. a. Gewerbean- und ummeldungen online abgewickelt werden können und verschiedene Leistungen des Einwohnermeldeamtes, des Standesamtes und der Kasse über das Gemeinde-Serviceportal online angeboten werden. Der Zugriff erfolgt dabei unkompliziert über die Homepage der Marktgemeinde. MdL Walter Taubeneder lobte die Entwicklungen in der Digitalisierung der Verwaltung und bezeichnete diese auch vor dem Hintergrund der pandemischen Situation als gewinnbringend und zeitgemäß.

Lob gab es neben dem Fördergegenstand auch für den Prozess der Antragstellung sowie der Bewilligung und Abwicklung. „Unsere Erfahrungen mit dem StMD-Förderprogramm zur Bereitstellung von neuen Online-Diensten sind durchwegs positiv. Das Prozedere war schnell, unkompliziert und unbürokratisch“, wie Herbert Geisberger, Bauamtsleiter und Systemadministrator des Marktes, berichtet. „Dass wir in der jüngsten Runde der Förderbescheid-Erteilung als einzige Gemeinde im Landkreis Passau mit entsprechenden Mitteln bedacht wurden, freut uns natürlich ganz besonders“, so Bürgermeister Langer.


- SB



Quellenangaben

Abgeordnetenbüro Walter Taubeneder, MdL
Christoph Weishäupl

Sie möchten Ihren Bericht regional bewerben?

Alle Informationen und Ihren Ansprechpartner finden Sie HIER.



Kommentare

Bitte registrieren Sie sich um hier Kommentare eintragen zu können!
» Jetzt kostenlos Registrieren oder haben Sie Loginprobleme?


Ähnliche Berichte

Frischluftgeräte sind wirksamste Maßnahme gegen die VirusbelastungPocking MdL Taubeneder informiert sich über Voraussetzungen von Schulöffnungen: Der Einsatz von Luftreinigungsgeräten ist als kurzfristige Lösung nur in Räumen ohne ausreichende Belüftungsmöglichkeit sinnvoll.Mehr Anzeigen 20.01.2021Betriebserweiterung: Lösungen aktiv suchen und findenBreitenberg Glücklich schätzen kann sich derjenige Unternehmer, der über engagierte und bestens qualifizierte Nachfolger verfügt, die den Betrieb und seine Philosophie nicht nur bestens kennen, sondern auch einen klaren Plan für die Zukunft haben.Mehr Anzeigen 13.11.2020„Das Schreinerhandwerk ist ein Beruf mit Zukunft“Neuhaus a. Inn Anlässlich des diesjährigen „Tags des Schreiners“ am 07. und 08. November ist es dem örtlichen Landtagsabgeordneten Walter Taubeneder ein wichtiges Anliegen auf die zentrale Bedeutung des Handwerks sowie auf das vielfältige Angebot der dualen Berufsausbildung in der Region aufmerksam zu machen.Mehr Anzeigen 11.11.2020Black Hawks blicken in eine ungewisse ZukunftPassau „26 Eishockey-Drittligisten stehen vor dem Aus und damit ca. 1.400 Mitarbeiter der Vereine vor einer ungewissen beruflichen Zukunft“, heißt es in einem aktuellen Statement der betroffenen Vereine der deutschen Eishockey-Oberliga, welcher auch der örtliche EHF Passau Black Hawks angehört.Mehr Anzeigen 17.09.2020"Wir werden uns mehr und mehr auf Starkholz ausrichten"Neureichenau „Wir arbeiten noch immer das Sturmholz ab“, erklärt Baptist Resch, Inhaber von Holz Resch, bei einem Besuch des Landtagsabgeordneten Prof. Dr. Gerhard Waschler in seinem Betrieb.Mehr Anzeigen 10.09.2018Grenzkontrollen sind notwendig – am richtigen StandortPassau Im Rahmen einer Delegationsreise einer kleinen Gruppe von Mitgliedern des Bayerischen Landtags waren Flüchtlings- und Asylpolitik in verschiedenen Gesprächen immer wieder zentrale Themen.Mehr Anzeigen 26.11.2017