zurück zur Übersicht
11.11.2020
152 Klicks
teilen

„Das Schreinerhandwerk ist ein Beruf mit Zukunft“

Anlässlich des diesjährigen „Tags des Schreiners“ am 07. und 08. November ist es dem örtlichen Landtagsabgeordneten Walter Taubeneder ein wichtiges Anliegen auf die zentrale Bedeutung des Handwerks sowie auf das vielfältige Angebot der dualen Berufsausbildung in der Region aufmerksam zu machen. Exemplarisch verweist Taubeneder auf den Betrieb von Robert Eichinger, dessen Schreinerei in Neuhaus am Inn, die für ihre vielfach prämierten Wintergärten und Wintergartensysteme bekannt ist, er zuletzt besucht hatte. In seiner Funktion als Vorsitzender des Berufsschulverbands Passau verweist Taubeneder zudem auf den Neubau des Berufsbildungszentrums (BBZ) Vilshofen, in dessen Nutzung auch attraktive Ausbildungsmöglichkeiten im Bereich des Schreinerhandwerks bestehen werden.

MdL Walter Taubeneder zu Gast im Schreinerbetrieb von Robert Eichinger: Zum diesjährigen Tag des Schreiners will der Abgeordnete auf die Chancen und Möglichkeiten der handwerklichen Berufsausbildung aufmerksam machen.
MdL Walter Taubeneder zu Gast im Schreinerbetrieb von Robert Eichinger: Zum diesjährigen Tag des Schreiners will der Abgeordnete auf die Chancen und Möglichkeiten der handwerklichen Berufsausbildung aufmerksam machen.


Die Schreinerei Eichinger ist ein Traditionsbetrieb, der sich anhand jahrzehntelanger Erfahrung auf den Bau von Wintergärten und Glasfassaden spezialisiert hat. „Wir haben unser eigenes, patentiertes System entwickelt, um Wohnwintergärten, Glashäuser und Wintergärten zur gastronomischen Nutzung von enormer Haltbarkeit zu bauen“, wie Robert Eichinger erläutert. Zahlreiche Auszeichnungen wie etwa der Bundespreis für hervorragende innovatorische Leistungen für das Handwerk, der Bayerischer Staatspreis für besondere technische Leistungen für das Handwerk, der Best Business Award für Nachhaltigkeit und der Exportpreis Bayern in der Kategorie Handwerk unterstreichen die Kompetenz sowie den qualitativen Anspruch des Unternehmens, welches mustergültig für das regionale Handwerk stehe, zeigt sich MdL Walter Taubeneder beeindruckt.

Am Tag des Schreiners präsentieren die bayerischen Innungsschreiner für gewöhnlich ihre Betriebe und ihre handwerklichen Leistungen. Bisweilen wurden hierzu in der Regel die Werkstatttüren geöffnet und Interessierten die Gelegenheit gegeben, sich über die Neuigkeiten rund um das Thema des innovativen Wohnens und Bauens zu informieren. Aufgrund der pandemischen Lage konnte der Tag des Schreiners in diesem Jahr nur online stattfinden. Zahlreiche Betriebe schufen in Form von Kurzvideos Möglichkeiten, um das Schreinerhandwerk hautnah zu erleben. MdL Walter Taubeneder begrüßt die alljährliche Werbeaktion für den Beruf des Schreiners sowie die handwerkliche Ausbildung: „Der Beruf des Schreiners ist nicht nur hoch angesehen, sondern bietet die Möglichkeit, durch handwerkliches Geschick bleibende Werte zu schaffen und den regionalen Baustoff Holz kunstvoll in Szene zu setzen.“


„Das Schreinerhandwerk ist ein Beruf mit Zukunft“, wirbt Taubeneder für die Berufsausbildung, deren schulischer Teil u. a. an der Berufsschule in Vilshofen absolviert werden kann. „Holz ist so vielfältig wie die Natur selbst. Der Blick auf die Individualität des Materials, eine über Jahrhunderte gesammelte Erfahrung und fortschrittliche Techniken – das sind Gründe, dass das Schreinerhandwerk auch im Zeitalter der standardisierten Massenproduktion und der Automation einen bedeutenden Anteil an der Gestaltung unserer Umwelt hat“, ist der Vorsitzende des Berufsschulverbandes überzeugt. Dabei darf die wirtschaftliche Lage als günstig bezeichnet werden. Das Bedürfnis der Menschen nach einer persönlichen Umwelt, die Ruhe und Geborgenheit ausstrahlt, die das Individuum nicht bevormundet, sondern ihm Spielraum für eigene Neigungen lässt, nimmt angesichts der steigenden Technisierung zu. Hiermit ist genau das Arbeits- und Leistungsfeld des Schreinerhandwerks angesprochen, befindet MdL Walter Taubeneder.


- sb



Quellenangaben

Abgeordnetenbüro Walter Taubeneder, MdL
Christoph Weishäupl



Kommentare

Bitte registrieren Sie sich um hier Kommentare eintragen zu können!
» Jetzt kostenlos Registrieren oder haben Sie Loginprobleme?

Ähnliche Berichte

Betriebserweiterung: Lösungen aktiv suchen und findenBreitenberg Glücklich schätzen kann sich derjenige Unternehmer, der über engagierte und bestens qualifizierte Nachfolger verfügt, die den Betrieb und seine Philosophie nicht nur bestens kennen, sondern auch einen klaren Plan für die Zukunft haben.Mehr Anzeigen 13.11.2020Black Hawks blicken in eine ungewisse ZukunftPassau „26 Eishockey-Drittligisten stehen vor dem Aus und damit ca. 1.400 Mitarbeiter der Vereine vor einer ungewissen beruflichen Zukunft“, heißt es in einem aktuellen Statement der betroffenen Vereine der deutschen Eishockey-Oberliga, welcher auch der örtliche EHF Passau Black Hawks angehört.Mehr Anzeigen 17.09.2020Regionales Handwerk: Martin Engl, SattlerRegen Einerseits leiden viele Handwerksbetriebe in der Region unter einem beachtlichen Fachkräftemangel. Und andererseits kann man feststellen, dass immer Menschen sich wieder den traditionellen alten Handwerksberufen verschreiben.Mehr Anzeigen 20.12.2018Regionale Kunst und Handwerk: Kreativgarten Tobias LagerbauerSpiegelau (Klingenbrunn) Kreatives aus Edelstahl mit Glas und Stein schaffen – diesen künstlerischen Anspruch hat sich der 32-jährige Tobias Lagerbauer aus Klingenbrunn gesetzt. In seinem Kreativgarten kann man die vielen Unikate des Handwerkers und Künstlers bestaunen.Mehr Anzeigen 11.09.2018Grenzkontrollen sind notwendig – am richtigen StandortPassau Im Rahmen einer Delegationsreise einer kleinen Gruppe von Mitgliedern des Bayerischen Landtags waren Flüchtlings- und Asylpolitik in verschiedenen Gesprächen immer wieder zentrale Themen.Mehr Anzeigen 26.11.2017Regionale Kunst und Handwerk: Franz der BettenbauerPassau Die junge Passauerin Vroni Hackl hat mit Franz der Bettenbauer Großes vor: Nicht nur, dass sie und das Team vom Franz damit eine Dachmarke schaffen wollen, unter der sich das Schreinerhandwerk im Bayerischen Wald gut aufgehoben und noch besser vermarktbar fühlt.Mehr Anzeigen 18.12.2015