zurück zur Übersicht
01.12.2020
158 Klicks
teilen

Weniger Besucher, höheres Defizit, mehr Flexibilität

Ein großes Minus bei den Besuchern, ein hohes Defizit bei den Einnahmen und fürs neue Jahr viel Flexibilität bei der Planung von Veranstaltungen – so könnte man die Situation in den niederbayerischen Freilichtmuseen in Finsterau und Massing zusammenfassen, die am Donnerstag bei der Zweckverbandsversammlung in Mainkofen im Mittelpunkt stand.

Vergleicht man die tatsächlich geöffneten Tage der Jahre 2019 und 2020 miteinander, so kamen in Finsterau rund 5.000 Gäste weniger. „Das lag daran, dass nahezu alle großen Veranstaltungen, Handwerkertage, Eier-, Kirchweih- und Flohmarkt ausfallen mussten. An diesen Veranstaltungstagen rechnen wir normalerweise mit durchschnittlich 800 Besuchern“, erklärt Stephanie Herzig, Betriebsleiterin des Freilichtmuseums Finsterau. Insgesamt kamen von Januar bis Oktober rund 12.800 Besucher weniger als im Vorjahr, was etwa 60.000 Euro weniger Einnahmen bedeutete. Eigentlich sollte die neue Saison am 25. Dezember beginnen, was aber äußerst unwahrscheinlich ist. Ebenso verhält es sich mit der weiteren Planung für 2021, weshalb man das Jahresprogramm nicht in gedruckter Form auflegt, sondern über die Tagespresse und die eigenen Online-Kanäle veröffentlicht.

Der Kochhof im Freilichtmuseum Massing
Der Kochhof im Freilichtmuseum Massing


In Massing sei man vor ähnliche Probleme gestellt. Dort litt man heuer vor allem unter dem Ausfall der museumspädagogischen Angebote. „2019 hatten wir 324 Gruppen mit Kindergarten- oder Schulkindern, heuer gerade einmal 45. Wir hoffen, dass wir 2021 mit unserem umfassenden Hygienekonzept diese Gruppen wieder in unserem Museum begrüßen können“, so die Massinger Betriebsleiterin Sandra Maier. Nachdem man 2019 mit knapp 40.000 Besuchern ein sehr gutes Jahr verzeichnet hatte, seien heuer in den fünf geöffneten Monaten nur etwa die Hälfte gekommen.

Sie informierte darüber hinaus die Zweckverbandsmitglieder über das Ergebnis der Energieberatung, die Einsparpotentiale beim Kochhof und beim Lehnerhof untersucht hatten. Es zeigt sich, dass der Umstieg von Gas auf Wärmepumpen eine kostengünstigere Variante darstellt, wobei man dabei noch nicht berücksichtigt hat, dass durch die Umstellung am Lehnerhof von Solar- auf PV-Module nochmals Einsparungen hinzukämen.

Da in beiden Freilichtmuseen umfassende Hygienekonzepte erarbeitet wurden, die sich bereits im Sommer als praxistauglich erwiesen hatten, hofft man im Zweckverband, dass das kommende Jahr wieder bessere Zahlen bringt.


- sb


Bezirk NiederbayernLandshut

Quellenangaben

Bezirk Niederbayern
Bild: Archiv Freilichtmuseum



Kommentare

Bitte registrieren Sie sich um hier Kommentare eintragen zu können!
» Jetzt kostenlos Registrieren oder haben Sie Loginprobleme?

Ähnliche Berichte

Freude über viele Besucher nach Corona-LockdownMauth (Finsterau) Zehn Wochen lang waren während des Corona-Lockdowns die Freilichtmuseen in Finsterau und Massing geschlossen. Umso positiver überrascht war man im Zweckverband, der am Donnerstag in Finsterau tagte, über die Besucherzahlen nach der Wiedereröffnung zu Pfingsten.Mehr Anzeigen 19.07.2020Niederbayerische Freilichtmuseen mit enormem PotentialMauth (Finsterau) Vor gut einem Monat hat der neue Leiter der niederbayerischen Freilichtmuseen in Finsterau und Massing seinen Dienst angetreten. Mitten in der Corona-Krise keine leichte Zeit für einen Museumsleiter, dennoch kann er dem langfristig auch Positives abgewinnen.Mehr Anzeigen 15.07.2020Ausgefallene Meisterprüfungen und ein einsamer GutsverwalterLandshut Auf dem Areal ist es zu Zeiten der Corona-Pandemie so ruhig wie sonst nicht einmal an Feiertagen und Wochenenden. „Rund 5000 Menschen sind am Bildungscampus Schönbrunn normalerweise an Werktagen unterwegs“, sagt Thomas Schneidawind, der Leiter des Agrarbildungszentrums (ABZ).Mehr Anzeigen 13.04.2020Bezirk Niederbayern sagt Leichtathletik-Stützpunkt Passau Förderung zuPassau In flottem Tempo hinauf und wieder hinunter, immer wieder wandert der Blick auf die Zeitmessung am Handgelenk: Ihre Wohnstraße ist derzeit das Übungsterrain von Nora Aits. Weil die Sportstätten wegen der Corona-Pandemie geschlossen sind, muss die 15-jährige Läuferin vom LAC Passau derzeit wie so viele andere (Nachwuchs-)Sportlerinnen und Sportler sehen, wie sie ihr Trainingsniveau hält oder - noch besser – optimiert.Mehr Anzeigen 11.04.2020Museumsleiter Dr. Martin Ortmeier geht in den RuhestandLandshut Dr. Martin Ortmeier (63) tritt zum 31. Dezember 2019 in den Ruhestand. Auf seinen Antrag hin wird das Arbeitsverhältnis mit dem Zweckverband Niederbayerische Freilichtmuseen zu diesem Zeitpunkt beendet.Mehr Anzeigen 22.09.2019Denkmäler können Geschichten erzählenDeggendorf (Mainkofen) Denkmäler können Geschichten erzählen und wer es einem historischen Haus ermöglicht, dies auch künftig zu tun, der erweist der Gesellschaft große Dienste. Deshalb wird seit 2002 der Denkmalpreis des Bezirks Niederbayern verliehen. Am Sonntag war es im Festsaal des Bezirksklinikums Mainkofen wieder soweit, diesmal jedoch mit einer Premiere, denn erstmals wurde heuer auch ein Ehren-Denkmalpreis überreicht.Mehr Anzeigen 13.09.2019