zurück zur Übersicht

01.12.2020
604 Klicks
teilen

Weniger Besucher, höheres Defizit, mehr Flexibilität

Ein großes Minus bei den Besuchern, ein hohes Defizit bei den Einnahmen und fürs neue Jahr viel Flexibilität bei der Planung von Veranstaltungen – so könnte man die Situation in den niederbayerischen Freilichtmuseen in Finsterau und Massing zusammenfassen, die am Donnerstag bei der Zweckverbandsversammlung in Mainkofen im Mittelpunkt stand.

Vergleicht man die tatsächlich geöffneten Tage der Jahre 2019 und 2020 miteinander, so kamen in Finsterau rund 5.000 Gäste weniger. „Das lag daran, dass nahezu alle großen Veranstaltungen, Handwerkertage, Eier-, Kirchweih- und Flohmarkt ausfallen mussten. An diesen Veranstaltungstagen rechnen wir normalerweise mit durchschnittlich 800 Besuchern“, erklärt Stephanie Herzig, Betriebsleiterin des Freilichtmuseums Finsterau. Insgesamt kamen von Januar bis Oktober rund 12.800 Besucher weniger als im Vorjahr, was etwa 60.000 Euro weniger Einnahmen bedeutete. Eigentlich sollte die neue Saison am 25. Dezember beginnen, was aber äußerst unwahrscheinlich ist. Ebenso verhält es sich mit der weiteren Planung für 2021, weshalb man das Jahresprogramm nicht in gedruckter Form auflegt, sondern über die Tagespresse und die eigenen Online-Kanäle veröffentlicht.

Der Kochhof im Freilichtmuseum Massing
Der Kochhof im Freilichtmuseum Massing


In Massing sei man vor ähnliche Probleme gestellt. Dort litt man heuer vor allem unter dem Ausfall der museumspädagogischen Angebote. „2019 hatten wir 324 Gruppen mit Kindergarten- oder Schulkindern, heuer gerade einmal 45. Wir hoffen, dass wir 2021 mit unserem umfassenden Hygienekonzept diese Gruppen wieder in unserem Museum begrüßen können“, so die Massinger Betriebsleiterin Sandra Maier. Nachdem man 2019 mit knapp 40.000 Besuchern ein sehr gutes Jahr verzeichnet hatte, seien heuer in den fünf geöffneten Monaten nur etwa die Hälfte gekommen.

Sie informierte darüber hinaus die Zweckverbandsmitglieder über das Ergebnis der Energieberatung, die Einsparpotentiale beim Kochhof und beim Lehnerhof untersucht hatten. Es zeigt sich, dass der Umstieg von Gas auf Wärmepumpen eine kostengünstigere Variante darstellt, wobei man dabei noch nicht berücksichtigt hat, dass durch die Umstellung am Lehnerhof von Solar- auf PV-Module nochmals Einsparungen hinzukämen.

Da in beiden Freilichtmuseen umfassende Hygienekonzepte erarbeitet wurden, die sich bereits im Sommer als praxistauglich erwiesen hatten, hofft man im Zweckverband, dass das kommende Jahr wieder bessere Zahlen bringt.


- SB


Bezirk NiederbayernLandshut

Quellenangaben

Bezirk Niederbayern
Bild: Archiv Freilichtmuseum

Sie möchten Ihren Bericht regional bewerben?

Alle Informationen und Ihren Ansprechpartner finden Sie HIER.


Kommentare

Bitte registrieren Sie sich um hier Kommentare eintragen zu können!
» Jetzt kostenlos Registrieren oder haben Sie Loginprobleme?


Ähnliche Berichte

„Schick´dich!“, weil bei einem Schlaganfall jede Sekunde zähltDeggendorf (Mainkofen) Bei einem akuten Schlaganfall kommen in Deutschland jährlich ca. 250.000 Menschen aus ihrem gewohnten täglichen Leben plötzlich in eine körperlich und geistig hochdramatische Ausnahmesituation. „Dann sind diese Menschen dringend auf kompetente Hilfe angewiesen,“ sagt Dr. Walter Wiesmayer, erfahrener Oberarzt auf der Stroke-Unit des Neurologischen Zentrums am Bezirksklinikum MainkofenMehr Anzeigen 31.10.2021Bezirksklinikum Mainkofen: Mit der Maus gehen die Türen aufDeggendorf (Mainkofen) Die Sendung mit der Maus begeistert jeden Sonntag Alt und Jung und feiert in diesem Jahr sogar ihr 50jähriges Jubiläum. Und jedes Jahr am 3. Oktober ruft die Maus zum Maus-Türöffner-Tag und hofft auf zahlreiche Beteiligung. Nur im letzten Jahr musste pandemiebedingt eine Pause eingelegt werden.Mehr Anzeigen 07.10.2021Bezirkstagspräsident plädiert für PilotprojekteLandshut In der von Landrat Raimund Kneidinger organisierten Videokonferenz mit Staatsminister Klaus Holetschek plädierte Bezirkstagspräsident Dr. Olaf Heinrich für die Genehmigung von „Pilotprojekten in gut vorbereiteten Kurorten wie Bad Füssing“.Mehr Anzeigen 22.03.2021Der Mensch ist erst dann tot, wenn niemand mehr an ihn denktDeggendorf (Mainkofen) „Der Mensch ist erst dann tot, wenn niemand mehr an ihn denkt." Mit diesem Zitat von Bertolt Brecht eröffnete Bezirkstagspräsident Dr. Olaf Heinrich am Mittwoch die Gedenkstunde zur Erinnerung an die Opfer des Nationalsozialismus im Bezirksklinikum Mainkofen.Mehr Anzeigen 01.11.2020Ausgefallene Meisterprüfungen und ein einsamer GutsverwalterLandshut Auf dem Areal ist es zu Zeiten der Corona-Pandemie so ruhig wie sonst nicht einmal an Feiertagen und Wochenenden. „Rund 5000 Menschen sind am Bildungscampus Schönbrunn normalerweise an Werktagen unterwegs“, sagt Thomas Schneidawind, der Leiter des Agrarbildungszentrums (ABZ).Mehr Anzeigen 13.04.2020Bezirk Niederbayern sagt Leichtathletik-Stützpunkt Passau Förderung zuPassau In flottem Tempo hinauf und wieder hinunter, immer wieder wandert der Blick auf die Zeitmessung am Handgelenk: Ihre Wohnstraße ist derzeit das Übungsterrain von Nora Aits. Weil die Sportstätten wegen der Corona-Pandemie geschlossen sind, muss die 15-jährige Läuferin vom LAC Passau derzeit wie so viele andere (Nachwuchs-)Sportlerinnen und Sportler sehen, wie sie ihr Trainingsniveau hält oder - noch besser – optimiert.Mehr Anzeigen 11.04.2020