zurück zur Übersicht
18.04.2020
642 Klicks
teilen

„In der Forensik gibt es nur wenige hoffnungslose Fälle“

„Das Thema Corona nimmt derzeit einen beträchtlichen Teil unserer Arbeitszeit in Anspruch“, sagt Dr. David Janele. Seit Februar ist der Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapie stellvertretender Leiter des Bezirkskrankenhauses (BKH) Straubing. Zusammen mit dem neuen ärztlichen Direktor PD Dr. Joachim Nitschke bildet er die medizinische  Doppelspitze der Krankenhausleitung und koordiniert die Umstrukturierung der Einrichtung. Nach einer Entscheidung des Bayerischen Sozialministeriums verliert die forensische Klinik ihren Sonderstatus. Bislang waren im Bezirkskrankenhaus Straubing besonders gefährliche, über einen längeren Zeitraum nicht zu lockernde Patienten aus ganz Bayern untergebracht. Im Zuge der Reform wird das BKH den übrigen 13 Forensiken im Freistaat gleichgestellt. Dies bedeutet, dass in der Gäubodenstadt ausschließlich Patienten aus dem Regierungsbezirk Niederbayern aufgenommen werden. Zudem wird es künftig auch Lockerungen für die Patienten im sogenannten Maßregelvollzug geben. Der Auftrag wird neben der Sicherung auch die weiterführende Therapie und letztlich die Resozialisierung psychisch kranker und suchtkranker Straftäter umfassen. Hierzu muss sehr viel umstrukturiert werden, viele Therapien müssen neu eingeführt, die Mitarbeiter geschult werden.

Janele liebt Herausforderungen und überraschende Weichenstellungen sind Teil seiner beruflichen Vita. Eigentlich wollte der gebürtige Regensburger nach dem Abitur und bewilligtem Hochbegabtenstipendium des Freistaats Bayern Biochemie studieren und Naturwissenschaftler werden. Doch er verschlief den Einschreibetermin. Weil er sich „rein prophylaktisch“, wie er berichtet, auch für Medizin eingeschrieben hatte, machte er das am Tag darauf perfekt und wollte sodann ein „richtiger Arzt, am besten Internist“ werden. Auch bei der Psychiatrie landete er mehr oder weniger per Zufall. Er hatte von anderen gehört, „dass man in der Anästhesie im Praktischen Jahr wenig tun darf“, und so entschied er sich um, um die Psychiatrie in Regensburg und am Royal Melbourne Hospital kennenzulernen. Er war begeistert von den guten Arbeitsbedingungen, die r dort vorfand. „Wir konnten uns ausgiebig mit der Geschichte der Patienten beschäftigen und uns auch viel mehr Zeit für sie nehmen als in der somatischen Medizin.“ Schnell wurde ihm klar, dass er diesen Weg weitergehen wollte.
Dr. David Janele
Dr. David Janele


Den Oberpfälzer faszinieren Lebensgeschichten

Am Bezirksklinikum Regensburg wurde er zu einem „richtigen Psychiater mit allem, was dazu gehört“, wie Janele sagt: unter anderem mit Weiterbildungen in der Suchtmedizin, Allgemeinpsychiatrie, Gerontopsychiatrie, Neurologie und neurologischen Reha, Stationen in der Aufnahme, Krisenbewältigung und Resozialisierung sowie in der forensischen Ambulanz. Auch das Interesse an der Forensik war einem Zufall geschuldet. Ein ehemaliger Kollege empfahl ihm, sich diesen Bereich einmal anzuschauen. Mit Erfolg – die Wirkung war nachhaltig. Janele stellte fest, „dass die Forensik ein ganz tolles, spannendes Aufgabengebiet ist“ und blieb gleich da – zuletzt als Oberarzt an der Klinik für Forensische Psychiatrie und Psychotherapie, medbo, beim Bezirksklinikum Regensburg.

Aber warum ist die Forensik so interessant? „Das werde ich oft gefragt“, sagt Janele, „Dass man Psychiater wird, kann man sich als Laie vielleicht gerade noch vorstellen, weniger aber warum sich jemand freiwillig mit der Betreuung und Begutachtung von psychisch kranken Straftätern befasst.“ Den Oberpfälzer faszinieren Lebensgeschichten, Persönlichkeitsentwicklungen und er möchte gerade Menschen, die im psychischen Ausnahmezustand oder unter Drogeneinfluss eine Straftat begangen haben, dabei helfen, ihre Krankheit in den Griff zu bekommen und vielleicht sogar wieder ein „normales“ Leben zu führen. Dass die Arbeit so komplex ist wie die menschliche Seele, mit Rückschlägen behaftet und bei weitem nicht immer erfolgreich, liegt auf der Hand. Doch kleine und größere Erfolgserlebnisse tragen den Arzt. Sein Credo lautet: „In der Forensik gibt es nur wenige hoffnungslose Fälle.“ Über allem steht irgendwo immer die Frage nach der Motivation, warum manche Menschen bestimmte Dinge in bestimmten Situationen tun.
Außenansicht BKH Straubing
Außenansicht BKH Straubing


Keine Angst, aber erhöhte Wachsamkeit

Hinter hohen Mauern und Stacheldrähten eingesperrt zu sein, bedeutet für Dr. David Janele kein Problem. „Eigentlich arbeiten wir Forensiker unter diesen Bedingungen geschützter und sicherer als andere Psychiater“, sagt er. „Zwölf Jahre hinter vergitterten Fenstern und abgesperrten Fenstern“, sagt Janele, „für mich ist das schnell zur Routine geworden und ich merke das gar nicht mehr“. Zudem sei die Aufenthaltsdauer der Patienten in der Forensik wesentlich länger als in den herkömmlichen Psychiatrien und man baue eine intensivere Beziehung zu den Patienten auf. Man lerne sie – soweit möglich – einzuschätzen. Im Inneren einer forensischen Einrichtung gebe es im Übrigen durchaus gewisse Freiheitsgrade. Angst dürfe man nicht haben.  Vielmehr sei eine erhöhte Wachsamkeit gefordert.

In Straubing stehe man noch am Anfang der auf zwei bis drei Jahre avisierten Umstrukturierung. Sehr viel Konzeptarbeit drehe sich aktuell um das Thema Corona. Viel Zeit werde in die regelmäßigen umfangreichen Krisenstab-Besprechungen investiert, bei denen man sich auch mit den anderen Kliniken des Bezirks Niederbayern eng abstimme, um eine gemeinsame Linie zu finden, sofern dies möglich ist. Das BKH Straubing ist eben auch ein „besonderes Krankenhaus“. Janele: „Ich bin begeistert, was gerade das Bezirksklinikum Mainkofen und die Kollegen aus Landshut zuletzt alles auf die Beine gestellt und geleistet haben. Die Herausforderungen dort sind teilweise anders und ungleich höher als in Straubing“ Um an Covid-19 erkrankte Patienten isolieren und behandeln zu können, halte man inzwischen eine Therapiestation mit 20 Betten samt Schleuse vor,  habe diese entsprechend ausgestattet und die Mitarbeiter geschult. Bislang gebe es bei den Patienten keinen positiven oder Verdachtsfall. Nachdem ein Mitglied des Leitungskreises positiv getestet wurde (er arbeitet inzwischen wieder im BKH), hatten sich eine Reihe von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in Quarantäne begeben müssen. Auch sie sind inzwischen wieder in Straubing präsent. Ein weiterer Mitarbeiter wurde zu Hause krank, ist aber auch bereits wieder genesen. Janele: "Wir hoffen sehr, dass wir von der Pandemie weitgehend verschont bleiben.“


- sb


Bezirk NiederbayernLandshut

Quellenangaben

Bezirk Niederbayern



Kommentare

Bitte registrieren Sie sich um hier Kommentare eintragen zu können!
» Jetzt kostenlos Registrieren oder haben Sie Loginprobleme?

Ähnliche Berichte

Nach Corona wird unsere Region gefragter sein als je zuvorGrafenau Die aktuelle Corona-Pandemie hat uns alle fest im Griff. Besonders stark davon betroffen ist die Freizeit- & Tourismusbranche. Bis zu einem neuen Aufleben sind alle geschaffenen Lebenswerke notwendigerweise noch geschlossen.Mehr Anzeigen 07.04.2020Aktuelle Corona-Krise: Erster Todesfall in den Arberlandkliniken zu beklagenViechtach Im Landkreis Regen ist ein erster Todesfall an der durch das Coronavirus ausgelösten Lungenkrankheit COVID-19 zu beklagen. Am Montagnachmittag ist in der Arberlandklinik Viechtach ein 56-jähriger Patient verstorben.Mehr Anzeigen 06.04.2020 18:43 Uhr„Caritas contra Corona“Freyung „Caritas contra Corona“. Die Wolfsteiner Werkstätten in Freyung setzt dahinter ein kräftiges Ausrufezeichen. Bis Ende April will die Einrichtung für Menschen mit Behinderung des Caritasverbandes für die Diözese Passau e.V. 100.000 Mund-Nasen-Masken, vom Bundesamt für Arzneimittel und Medizinprodukte auch „Community-Masken“ genannt, produzieren.Mehr Anzeigen 06.04.2020Rätsel und Basteltipps für kleine ForscherGrafenau Während der Ausnahmesituation rund um das Coronavirus kann es vielen Kindern schnell ein wenig langweilig werden. Für etwas Abhilfe hierbei will jetzt auch der Nationalpark Bayerischer Wald sorgen.Mehr Anzeigen 05.04.2020Landrätin besucht Arberlandklinik ViechtachViechtach Diese Woche hat sich Landrätin Rita Röhrl in der Arberlandklinik Viechtach nach der Versorgung der COVID19 Patienten im Tochterunternehmen Arberlandkliniken erkundigt. „Ich wollte mir im Gespräch mit den behandelnden Ärzten selbst ein Bild von der Versorgung und der Behandlung der Patienten mit der neuen Infektionskrankheit machen“, so die Landrätin.Mehr Anzeigen 04.04.2020Schwangerschaft, Geburt und Wochenbett in Zeiten von CoronaZwiesel Aufgrund der aktuellen Corona-Pandemie können viele Wochenbettbesuche durch Hebammen im häuslichen Umfeld derzeit leider nicht stattfinden. Die Beleghebammen an der Arberlandklinik Zwiesel bieten weiterhin die sogenannte Wochenbettambulanz an.Mehr Anzeigen 04.04.2020