zurück zur Übersicht
13.09.2019
175 Klicks
teilen

Denkmäler können Geschichten erzählen

Denkmäler können Geschichten erzählen und wer es einem historischen Haus ermöglicht, dies auch künftig zu tun, der erweist der Gesellschaft große Dienste. Deshalb wird seit 2002 der Denkmalpreis des Bezirks Niederbayern verliehen. Am Sonntag war es im Festsaal des Bezirksklinikums Mainkofen wieder soweit, diesmal jedoch mit einer Premiere, denn erstmals wurde heuer auch ein Ehren-Denkmalpreis überreicht.

Bezirkstagsvizepräsident Dr. Thomas Pröckl begrüßte als Vorsitzender des Kultur-, Jugend- und Sportausschusses die Festgäste und machte darauf aufmerksam, dass Denkmäler Zeitzeugen von Umbrüchen seien, an denen die Veränderung über Jahrzehnte, Jahrhunderte hinweg oft eindrucksvoll abzulesen ist. Damit spannte er den Bogen zum bundesweit stattfindenden „Tag des offenen Denkmals“, der heuer unter dem Motto „Modern(e): Umbrüche in Kunst und Architektur“ stand.

Bei der Verleihung des Denkmalpreises: Bezirkstagspräsident Dr. Olaf Heinrich (l.), Bezirkstagsvizepräsident Dr. Thomas Pröckl (r.) und der Preisträger Thomas Niggl.Bei der Verleihung des Denkmalpreises: Bezirkstagspräsident Dr. Olaf Heinrich (l.), Bezirkstagsvizepräsident Dr. Thomas Pröckl (r.) und der Preisträger Thomas Niggl.


Der Sprung in eine neue Zeit gelang auch dem „Schießl-Haus“ in Kollnburg dank des Engagements von Thomas Niggl – dem diesjährigen Preisträger. Bezirkstagspräsident Dr. Olaf Heinrich ging in seiner Laudatio auf die Geschichte des 1767 erbauten Handwerker-Wohnstallhauses im Landkreis Regen ein. Nach zahlreichen Umbauten im Laufe der Jahrhunderte stand das am Baierweg gelegene Haus von 1991 ab leer, bis sich 2011 der Maler Thomas Niggl seiner annahm. Mit Hilfe des Architekten Günter Naumann gelang es ihm, die umfangreichen Schäden zu sanieren. „Das Ziel dabei war der größtmögliche Erhalt der historischen Strukturen“, lobte Heinrich. Bereits zuvor hatte Niggl gemeinsam mit befreundeten Künstlern die Idee eines „Kleinen Hauses der Kunst“ entwickelt, in dem Künstler jeweils für mehrere Monate mietfrei wohnen und arbeiten können, um am Ende bei einem „Wochenende der offenen Tür“ ihre Werke zu zeigen und mit dem Verbleib eines Kunstwerkes langfristig eine „Galerie im Künstlerhaus“ aufzubauen. Laut Heinirch „weit mehr als eine klassische win-win-Situation“. Denn so könne „das Denkmal durch das nachhaltige Nutzungskonzept erhalten werden. Ein bauhistorisch wichtiges Zeugnis in der Gemeinde ist dadurch gesichert. Die überörtliche Künstlerschaft profitiert von den Nutzungsmöglichkeiten, die das Haus zukünftig bietet. Der Ort bekommt ein Künstlerhaus quasi geschenkt, und seine kulturinteressierte Bürgerschaft erhält eine außergewöhnliche Begegnungsstätte.“

Der Ehren-Denkmalpreis wurde erstmals an das Ehepaar Dr. Hedwig und Walter Bramenkamp aus Landau an der Isar (Mitte) verliehen, überreicht von Bezirkstagspräsident Dr. Olaf Heinrich (hinten v.l.), Bezirksheimatpfleger Dr. Maximilian Seefelder und Bezirkstagsvizepräsident Dr. Thomas Pröckl.Der Ehren-Denkmalpreis wurde erstmals an das Ehepaar Dr. Hedwig und Walter Bramenkamp aus Landau an der Isar (Mitte) verliehen, überreicht von Bezirkstagspräsident Dr. Olaf Heinrich (hinten v.l.), Bezirksheimatpfleger Dr. Maximilian Seefelder und Bezirkstagsvizepräsident Dr. Thomas Pröckl.


Olaf Heinrich bedankte sich bei Thomas Niggl, der mit seinem künstlerisch geschärften Blick erkannt habe, „welche historische, städtebauliche und volkskundliche Qualität im alten ‚Schießl-Haus‘ steckt“ und es dem Haus damit ermögliche, seine lange Geschichte weiter zu erzählen. Er überreichte die mit 7.500 Euro dotierte Auszeichnung und als bleibende Erinnerung einen gläsernen Panther, das niederbayerische Wappentier.

Niggl selbst verwies auf viele andere Gebäude in Niederbayern, deren Verfall dringend aufgehalten werden müsse und für die er sich eine ebenso gute Zukunft wünsche.

Begeistert von der gelungenen Instandsetzung war Bezirkstagspräsident Dr. Olaf Heinrich (v.l.), als er am Nachmittag zusammen mit Architekt Günter Naumann und Eigentümer Thomas Niggl das Schießl-Haus in Kollnburg besichtigte.Begeistert von der gelungenen Instandsetzung war Bezirkstagspräsident Dr. Olaf Heinrich (v.l.), als er am Nachmittag zusammen mit Architekt Günter Naumann und Eigentümer Thomas Niggl das Schießl-Haus in Kollnburg besichtigte.


Erstmals wurde heuer auch ein undotierter Ehren-Denkmalpreis verliehen, der an das Ehepaar Dr. Hedwig und Walter Bramenkamp aus Landau an der Isar ging. Sie gründeten im Jahr 2000 eine Stiftung und zählen zu den herausragenden Förderern bayerischer Kunst- und Kulturgüter, wie Laudator Dr. Maximilian Seefelder betonte. Der Bezirksheimatpfleger  verwies auf rund 50 Projekte, an denen sich die Bramenkamp-Stiftung seither finanziell beteiligt hat – allesamt denkmalpflegerische Instandsetzungen, archäologische Grabungen und Kunstausstattungen. Über die Stiftung seien 900.000 Euro in die Förderung von Kunst, Kultur und Denkmälern geflossen, zusätzlich unterstütze das Ehepaar Bramenkamp diese Maßnahmen aber auch mit privaten Mitteln, deren Höhe sie nicht öffentlich machen. „Das spricht für das großzügige finanzielle Engagement von Dr. Hedwig und Walter Bramenkamp – und für die Bescheidenheit des Ehepaars. Denn man macht kein großes Aufheben darum“, so Seefelder. „Für ihr vorbildliches Engagement und ihre umfangreiche sowie langjährige Förderung der regionalen Kunst- und Denkmalpflege wird Ihnen der Ehren-Denkmalpreis des Bezirks Niederbayern verliehen.“

Die diesjährigen Preisträger. Von links: Bezirkstagspräsident Dr. Olaf Heinrich, Walter und Dr. Hedwig Bramenkamp, dahinter Bezirkstagsvizepräsident Dr. Thomas Pröckl, Thomas Niggl und Dr. Maximilian Seefelder
Die diesjährigen Preisträger. Von links: Bezirkstagspräsident Dr. Olaf Heinrich, Walter und Dr. Hedwig Bramenkamp, dahinter Bezirkstagsvizepräsident Dr. Thomas Pröckl, Thomas Niggl und Dr. Maximilian Seefelder


Ihre bescheidene Art ging auch bei der Danksagung klar hervor. „Es geht nicht nur ums Geld“, sagte Walter Bramenkamp, sondern darum, „auch persönlich vor Ort zu sein und die Maßnahme von Anfang an zu begleiten. Das ist es, was uns Freude bereitet.“

Am „Tag des offenen Denkmals“ gab es niederbayernweit viele Denkmäler zu besichtigen. Im Preisträgerhaus in Kollnburg konnte sich Bezirkstagspräsident Olaf Heinrich selbst ein Bild von der gelungenen Instandsetzung machen und war begeisert. Danach besuchte er auch das Weiße Schulhaus in Rinchnach sowie den neugebauten Altstadtkindergarten St. Stephan und das Kloster Niedernburg in Passau.


- sb |


Bezirk NiederbayernLandshut

Quellenangaben

Bezirk Niederbayern



Kommentare

Bitte registrieren Sie sich um hier Kommentare eintragen zu können!
» Jetzt kostenlos Registrieren oder haben Sie Loginprobleme?

Ähnliche Berichte

Begegnung durch BewegungFreyung Jack mag keine Vorurteile. Der 18-jährige aus der norditailenischen Stadt Schio bildet sich lieber selbst ein Bild von anderen Kulturen. Er ist einer von 25 Teilnehmern an der „SommerAKTIVerstität“ des Bezirks Niederbayern, einer internationalen Jugendbegegnung, die heuer vom 16. bis 27. September im Rahmen der Regionalpartnerschaft des Bezirks unter dem Titel „Wurzeln und Wege kultureller Vielfalt“ in der Volksmusikakademie in Freyung stattfindet.Mehr Anzeigen 26.09.2019Landshuter Unternehmen setzen Akzente für die ZukunftLandshut Mit der Auszeichnung ‚TOP-Unternehmen Niederbayerns‘ zeichnet der Verein Niederbayern-Forum e. V. gemeinsam mit den Landkreisen und kreisfreien Städten Firmen mit Hauptsitz in Niederbayern aus, die sich unabhängig von ihrer Größe und Branche durch Leistungskraft, Innovation und Engagement für die Heimatregion hervorgetan haben. Nun wurden drei Unternehmen aus dem Landkreis Landshut in der staatlichen Fachschule für Gartenbau am Agrarbildungszentrum Landshut-Schönbrunn des Bezirks Niederbayern ausgezeichnet.Mehr Anzeigen 23.09.2019Museumsleiter Dr. Martin Ortmeier geht in den RuhestandLandshut Dr. Martin Ortmeier (63) tritt zum 31. Dezember 2019 in den Ruhestand. Auf seinen Antrag hin wird das Arbeitsverhältnis mit dem Zweckverband Niederbayerische Freilichtmuseen zu diesem Zeitpunkt beendet.Mehr Anzeigen 22.09.2019Personalvertreter der Bayerischen Bezirke schlagen AlarmStraubing Große Befürchtungen hegt die Arbeitsgemeinschaft der Gesamtpersonal- und Betriebsräte bei den Bayerischen Bezirken (AGBB), was die zukünftige Versorgung von Menschen mit psychischen Erkrankungen betrifft. Hintergrund sind die neuen Personalmindestvorgaben, die am 19. September vom Gemeinsamen Bundesausschuss veröffentlicht werden. Die Richtlinie zur Personalausstattung in den Psychiatrischen und Psychosomatischen Krankenhäusern soll die bisher geltende Psychiatrie-Personalverordnung (Psych-PV) ab 1. Januar 2020 ablösen und für die nächsten Jahre die psychiatrische Versorgung in den stationären Einrichtungen sicherstellen.Mehr Anzeigen 17.09.2019Ein Schmuckstück für den OrtskernRinchnach 140 Jahre ist es alt und prägt seither das Ortsbild von Rinchnach. 2001 trug sich die Gemeinde erstmals mit dem Gedanken, das denkmalgeschützte „Weiße Schulhaus“ zu sanieren, doch an die Umsetzung ging es erst Jahre später, als man in ein Sonderförderprogramm aufgenommen wurde, das eine 80-prozentige Förderquote ermöglichte.Mehr Anzeigen 13.09.2019Denkmalpreis des Bezirks Niederbayern geht nach KollnburgLandshut Mit dem Denkmalpreis zeichnet der Bezirk Niederbayern seit 2002 Hauseigentümer aus, die bei der Erhaltung ihres Baudenkmales Herausragendes geleistet haben. In diesem Jahr geht der mit 7.500 Euro dotierte Preis an den Künstler Thomas Niggl, der in Kollnburg (Landkreis Regen) das alte Schiessl-Haus mitten im Ort saniert hat.Mehr Anzeigen 12.08.2019