zurück zur Übersicht
22.01.2020
179 Klicks
teilen

Schüler entwickeln Führungskonzept zur Gedenkstätte

„Orte der Erinnerung sind im Alltag für jeden Menschen wichtig. Ganz besondere Bedeutung kommt Orten des Erinnerns aber dann zu, wenn sich dort so schreckliche Verbrechen wie unter dem Nationalsozialismus ereignet haben. Auch wenn wir selbst keine persönliche Verantwortung mehr dafür tragen, so erwächst daraus dennoch eine gemeinsame Verantwortung, dass wir so etwas nicht mehr zulassen“, stimmte Bezirkstagsvizepräsident Dr. Thomas Pröckl die Schülergruppe aus Vilshofen ein, die am Samstag zur Gedenkstätte nach Mainkofen gekommen war. Auch die ehemalige „Heil- und Pflegeanstalt“ hatte damals Schuld auf sich geladen, wurden neben Zwangssterilisation und Hungerkost doch auch die sogenannten T4-Transporte durchgeführt. Mehr als 600 Patienten aus Mainkofen wurden in die Tötungsanstalt nach Hartheim bei Linz gebracht. Der erste Transport von hier aus datierte auf den 28. Oktober 1940, weshalb der Bezirk Niederbayern vor fünf Jahren auch diesen Tag zum Gedenktag in Mainkofen machte.

Vor der Bilderwand im ehemaligen Leichenhaus erklärten Klinikdirektor Gerhard Schneider (2.v.r.) und Bezirkstagsvizepräsident Dr. Thomas Pröckl (r.) den Schülern die Entstehungsgeschichte der Gedenkstätte.Vor der Bilderwand im ehemaligen Leichenhaus erklärten Klinikdirektor Gerhard Schneider (2.v.r.) und Bezirkstagsvizepräsident Dr. Thomas Pröckl (r.) den Schülern die Entstehungsgeschichte der Gedenkstätte.


Mittlerweile fordert eine Münchner Gedenkinitiative in der sogenannten „Hartheimer Deklaration“, dass es einen bundesweiten Gedenktag für alle Opfer geben soll, die dort ums Leben kamen. Als Termin wurde der 18. Januar vorgeschlagen, da an diesem Tag im Jahre 1940 der erste T4-Transport in Hartheim ankam.

Der Bezirk hat sich diesen Bestrebungen angeschlossen und nun auch diesen Tag zum Gedenktag erklärt. „Der Tag ist perfekt gewählt. Schön, dass Sie genau heute hier sind“, freute sich Dr. Thomas Pröckl über die neun Schüler des Gymnasiums Vilshofen, die sich in ihrem Projektseminar die Aufgabe gestellt haben, ein Führungskonzept samt Lernmaterial speziell für die Mainkofener Gedenkstätte zu entwickeln. Ihr Lehrer, Studiendirektor Stefan Stadler, hatte vor drei Jahren an einer Fortbildung in Mainkofen teilgenommen und diese Idee mit an seine Schule gebracht. Die Schüler waren beeindruckt von der Stätte und den Ausführungen von Klinikdirektor Gerhard Schneider, der bemerkte, dass die Art und Weise wie Mainkofen seine eigene Geschichte aufarbeite und ihr ein eigenes Mahnmal setzte, mittlerweile bundesweit wahrgenommen werde.

Am Mahnmal legten Klinikdirektor Gerhard Schneider (3.v.l.) und Bezirkstagsvizepräsident Dr. Thomas Pröckl (8.v.l.) einen Kranz nieder. Auch die Vilshofener Gymnasiasten um Schulleiter Stefan Winter (2.v.r.) und Lehrer Stefan Stadler (2.v.r.) hatten Blumen mitgebracht.Am Mahnmal legten Klinikdirektor Gerhard Schneider (3.v.l.) und Bezirkstagsvizepräsident Dr. Thomas Pröckl (8.v.l.) einen Kranz nieder. Auch die Vilshofener Gymnasiasten um Schulleiter Stefan Winter (2.v.r.) und Lehrer Stefan Stadler (2.v.r.) hatten Blumen mitgebracht.


„Wir sind der einzige Bezirk, der seinen Opfern so gedenkt und es kommen regelmäßig Vertreter aus anderen Bezirken, die sich unsere Gedenkstätte ansehen“, so Schneider. Nach der Andacht, die von Diakon Slavko Radeljic-Jakic und Pfarrerin Daniele Roth gestaltet wurde, legten Klinikleiter Gerhard Schneider und Bezirkstagsvizepräsident Dr. Thomas Pröckl einen Kranz nieder, auch die Schüler hatten Blumen mitgebracht. Im Anschluss nutzten sie noch die Gelegenheit, Fragen zu stellen, bevor es dann mit der Ausarbeitung im Projektseminar zuhause in Vilshofen losgeht.


- sb


Bezirk NiederbayernLandshut

Quellenangaben

Bezirk Niederbayern



Kommentare

Bitte registrieren Sie sich um hier Kommentare eintragen zu können!
» Jetzt kostenlos Registrieren oder haben Sie Loginprobleme?

Ähnliche Berichte

Studieren im Dreiländereck: Neuer Hochschulführer der Europaregion Donau-MoldauFreyung Gar nicht so leicht, aus den vielen Studienangeboten das Passende herauszusuchen und zu entscheiden, was, aber auch wo man studieren möchte. Viele Möglichkeiten, auch grenzüberschreitend, sind den jungen Menschen oft gar nicht bekannt. Hilfestellung kann der neue Hochschulführer der Europaregion Donau-Moldau schaffen. Er wurde nun in Freyung von Bezirkstagspräsident Dr. Olaf Heinrich vorgestellt.Mehr Anzeigen 11.10.2019Nachlese zum „Tag der offenen Fischzucht“Passau Auf der Veste Oberhaus, hoch über Passau, trafen sich auf Einladung von Bezirkstagspräsident Dr. Olaf Heinrich kürzlich die am „Tag der offenen Fischzucht“ beteiligten niederbayerischen Fischzüchter mit Partnern zu einer „Nachlese“.Mehr Anzeigen 06.10.2019Wege aus dem Schmerz: Asklepios Klinik Bad Abbach will neue Angebote schaffenBad Abbach Ständige Pein und keine Besserung in Sicht: Wer unter Dauerschmerzen leidet, für den beginnt oft eine Odyssee bis zur richtigen Diagnose. Nicht selten lautet diese: Der Schmerz ist psychosomatisch. Dies ist meist ein Schock, und der Patient scheut davor zurück, sich an ein psychosomatisches Krankenhaus zu wenden.Mehr Anzeigen 05.10.2019Neues Schulungs- und Besucherzentrum eingeweihtLindberg (Lindbergmühle) 1982 errichtet, 1991 erweitert und nach umfassender Modernisierung und mit einem neuen Schulungs- und Besucherzentrum ausgestattet, steht der Fischereiliche Lehr- und Beispielsbetrieb Lindbergmühle mit der offiziellen Einweihung des Neubaus am 27.09.2019 bestens gerüstet für die Zukunft da.Mehr Anzeigen 04.10.2019Wo die Phantasie geboren wirdBogen Wo wird Phantasie geboren? Überall dort, wo sie willkommen ist – in der Phantasiewerkstatt in Bogen ist das der Fall, wie sich Bezirkstagsvizepräsident Dr. Thomas Pröckl und Bezirksrat Franz Schreyer vor kurzem selbst überzeugen konnten. Betrieben wird sie von Maler und Graphiker Georg Fuchssteiner, der Musikpädagogin Lena Schellinger und dem Produktdesigner und Modelleur Peter Herr.Mehr Anzeigen 28.09.2019Denkmäler können Geschichten erzählenDeggendorf (Mainkofen) Denkmäler können Geschichten erzählen und wer es einem historischen Haus ermöglicht, dies auch künftig zu tun, der erweist der Gesellschaft große Dienste. Deshalb wird seit 2002 der Denkmalpreis des Bezirks Niederbayern verliehen. Am Sonntag war es im Festsaal des Bezirksklinikums Mainkofen wieder soweit, diesmal jedoch mit einer Premiere, denn erstmals wurde heuer auch ein Ehren-Denkmalpreis überreicht.Mehr Anzeigen 13.09.2019