zurück zur Übersicht
05.05.2015
1202 Klicks
teilen

Verkehr und Digitalisierung Schwerpunkte bei IHK-Vollversammlung

Das Thema Verkehr und Infrastruktur hat die gestrige Vollversammlung der IHK in Passau dominiert. Die gewählten Unternehmensvertreter in diesem „Parlament der Wirtschaft“ verabschiedeten in der von IHK-Präsident Dr. Josef Dachs geleiteten Sitzung einstimmig ein Leitbild zur Entwicklung der Verkehrsinfrastruktur in Niederbayern. Bei einer anschließenden Diskussionsveranstaltung wurde dieses Leitbild an Bayerns Verkehrsminister Joachim Herrmann übergeben, dass Niederbayern neben Verkehrswegen ebenso auf eine ausgebaute digitale Infrastruktur angewiesen ist, wurde beim Punkt „Digitalisierungsstrategie für Bayern“ deutlich.

Die Vollversammlung beschäftigte sich hier mit einer gemeinsamen Positionierung der bayerischen IHKs. IHK-Hauptgeschäftsführer Walter Keilbart wies auf eine Unternehmensumfrage zum Thema hin, aus der klar hervorgeht: Die Digitalisierung beeinflusst die Wirtschaft in ganzer Breite und wirkt sich positiv auf Umsatz und Beschäftigung aus. „Jeder ist betroffen, und das mit einer Fülle von Themen“, sagte Keilbart an die Vollversammlung gewandt. Die Staatsregierung müsse sich bei der Förderung der Digitalisierung noch stärker auf die praktische Umsetzung und die Anwender von IT konzentrieren – nämlich die breite Basis des Mittelstands. Digitalisierung war auch einer der Kernpunkte von Professor Burkhard Freitag, Präsident der Universität Passau, der bei der Vollversammlung zu Gast war. Freitag stellte den Wirtschaftsvertretern das Netzwerk „INDIGO“ vor, in dem sich die sechs Hochschulen und Universitäten aus Niederbayern und der Oberpfalz zu den Forschungsgebieten Internet und Digitalisierung zusammengeschlossen haben. 210 Professoren und 54.000 Studierenden arbeiten laut Freitag in diesem Netzwerk gemeinsam an einem breiten Themenspektrum von Big Data über Industrie 4.0 und IT-Sicherheit bis hin zu ethischen Fragen des Internets. Die Zusammenarbeit mit der Wirtschaft und der Wissenstransfer seien dabei entscheidende Erfolgsfaktoren, betonte der Universitäts-Präsident, aber auch ganz konkret die Ausbildung von Fachkräften in diesem Bereich. „Wir würden uns freuen, wenn noch mehr junge Menschen auch über ihr Studium hinaus die Chancen erkennen, die unsere Wirtschaft bietet und ihren Lebensmittelpunkt dauerhaft nach Niederbayern verlegen“, entgegnete Dachs.

Zu entscheiden hatte die Vollversammlung daneben einige Personalfragen, die sich durch Veränderungen in ihrer Besetzung ergeben haben. Neu in der Vollversammlung sind die Repräsentanten Norbert Peter von der Firma Karl Bachl in Röhrnbach, Werner Weishäupl von WSE-CNC Technologie in Hutthurm sowie Lothar Walterscheidt als Vertreter des ZF-Standorts in Passau. Neu in den Präsidialrat der IHK berufen hat die Vollversammlung Elisabeth Hintermann vom Bettenhaus Mühldorfer in Haidmühle und Dr. Silvia Thole, KPWT Kirschner Wirtschaftstreuhand in Passau. Weitere Tagesordnungspunkte waren die bundesweite Allianz für Aus- und Weiterbildung, mit dem Vertreter von Bund, Wirtschaft und Gewerkschaften ein klares Bekenntnis zur beruflichen Bildung abgegeben haben, sowie die Ergebnisse unterschiedlicher Untersuchungen zur den Kaufkraftströmen und der Lage des Einzelhandels in Niederbayern.


- ab


IHK für Niederbayern in PassauBeruf, Karriere | Passau

Quellenangaben

Fotos: IHK Passau



Kommentare

Bitte registrieren Sie sich um hier Kommentare eintragen zu können!
» Jetzt kostenlos Registrieren oder haben Sie Loginprobleme?

Ähnliche Berichte

In 150 Jahren von Kolonialwaren zu Heizöl und SpielzeugFreyung Von Heizöl über Mülltransport bis Spielwaren – dieses breite Spektrum deckt die Firma Josef Demm KG in Freyung ab, und das in einer wechselvollen Familien- und Firmengeschichte seit jetzt 150 Jahren.Mehr Anzeigen 03.01.2019Berufliche Chancen neu konzipiertPassau Die Gleichung „Schule, Ausbildung, Beruf bis zur Rente“ geht immer seltener auf. Digitalisierung, Automatisierung, smarte und vielleicht bald intelligente Technik prägen Alltag und Beruf.Mehr Anzeigen 29.09.2018Sie beherrschen auch das UnerwartetePassau Rund 250 Fachkräfte der Niederbayerischen Wirtschaft haben ihren nächsten Schritt in der beruflichen Weiterbildung mit Bravour gemeistert: Bei einer IHK-Veranstaltung in Ergolding haben sie ihre Zeugnisse erhalten.Mehr Anzeigen 31.07.2018„Mammutaufgabe“ für die berufliche BildungPassau Für ein Gespräch mit Landrat Sebastian Gruber haben sich die Unternehmensvertreter aus dem IHK-Gremium Freyung-Grafenau unter Leitung ihres Vorsitzenden, IHK-Vizepräsident Alois Atzinger, im Landratsamt in Freyung getroffen.Mehr Anzeigen 14.04.2017Auszeichnung für die LeistungselitePassau Rund 1.800 Auszubildende aus ganz Niederbayern haben zuletzt bei der IHK ihre Abschlussprüfung abgelegt, aber nur die Besten haben es geschafft, mit der Note „sehr gut“ abzuschließen. Zwei dieser Prüfungsbesten der Ausbildung kommen aus dem Landkreis Freyung-Grafenau.Mehr Anzeigen 05.04.2017Auszeichnung für die Besten der WeiterbildungPassau Genau 2.675 Teilnehmer hatten im vergangenen Jahr bei der IHK Niederbayern eine Fortbildungs- oder Ausbilderprüfung abgelegt. Um hier zu den Besten zu gehören, sind ganz besondere Leistungen notwendig.Mehr Anzeigen 09.03.2017