zurück zur Übersicht
06.10.2020
179 Klicks
teilen

Frauenau bekommt neu gestaltete Nationalpark-Infostelle

Zum Informationskonzept des Nationalparks Bayersicher Wald gehört seit jeher eine Grundinformation für Urlauber in den umliegenden Gemeinden. Deswegen gibt’s auch im Frauenauer Glasmuseum eine Infostelle zum Schutzgebiet. Diese bekommt nun ein neues Design und neue Inhalte verpasst.
Das Hauptanliegen ist war, die Räumlichkeiten nicht nur informativ, sondern auch heller und freundlicher zu gestalten. Deswegen werden die teilweise in die Jahre gekommenen Installationen ausgetauscht, zum Teil ist dies bereits geschehen. Die Gestaltung passt sich dann in das Gesamtkonzept des Museums ein. Umgesetzt wird die Maßnahme durch Mitarbeiter vom Haus zur Wildnis und vom nationalparkeigenen Servicezentrum Falkenstein sowie durch die Haustechniker des Glasmuseums.

Freuen sich über die Neugestaltung der Nationalpark-Infostelle im Glasmuseum Frauenau: Kurt Joachimsthaler (Leiter der Touristinfo), Museumsdirektorin Karin Rühl und Achim Klein (Leiter Haus zur Wildnis).Freuen sich über die Neugestaltung der Nationalpark-Infostelle im Glasmuseum Frauenau: Kurt Joachimsthaler (Leiter der Touristinfo), Museumsdirektorin Karin Rühl und Achim Klein (Leiter Haus zur Wildnis).


„Ganz fertig sind wir zwar noch nicht“, erklärt Achim Klein, Leiter vom Haus zur Wildnis, „denn in den kommenden Wochen werden noch ein paar interaktive Elemente nachgereicht. Besucher bekommen aber auch jetzt schon alle wichtigen Informationen über den Nationalpark und sein Angebot – und das ist die Hauptaufgabe dieser Infostelle.“ Geöffnet ist zu den üblichen Museumszeiten, also von Dienstag bis Sonntag von 9 bis 17 Uhr.


- sb


Nationalparkverwaltung Bayerischer WaldGrafenau

Quellenangaben

Nationalparkverwaltung Bayerischer Wald
Foto: Sven Bauer



Kommentare

Bitte registrieren Sie sich um hier Kommentare eintragen zu können!
» Jetzt kostenlos Registrieren oder haben Sie Loginprobleme?

Ähnliche Berichte

Auf der Suche nach Rindenschröter und GartenschläferFrauenau Leises Surren durchbricht die Stille. Die Sonnenstrahlen spiegeln sich auf der Wasseroberfläche. Ganz sanft wippen die Zapfen der Latschen im Wind. Und mittendrin tummeln sich ein paar Kleingruppen junger Naturfans aus ganz Deutschland. Einige davon blicken in Bestimmungsbücher, andere sind dabei Libellen oder Käfer zu fangen. Unterwegs sind sie im Rahmen eines Biodiversitätscamps rund um den Latschensee im Nationalpark Bayersicher Wald. Ihr Ziel: Möglichst viele spannende Arten finden.Mehr Anzeigen 17.08.2019Heinrich Vierlinger, ein Urgestein des Bayerischen WaldesFreyung Er zeigt den Gästen seine Wahlheimat, setzt sich für die grenzüberschreitende Zusammenarbeit ein, reist in ferne Länder, spricht vier Fremdsprachen und engagiert sich stark für den Verein Pro Nationalpark Freyung-Grafenau. Dies und vieles mehr beschreibt Heinrich Vierlinger aus Freyung.Mehr Anzeigen 14.06.2019Rinder verlassen den HochschachtenFrauenau Auf dem Ruckowitzschachten in der Nähe des Großen Falkensteins gehören die nationalparkeigenen Rinder seit einigen Jahren zum gewohnten Erscheinungsbild. Heuer jedoch gab die aktuell zehn Tiere große Herde eine Premiere und weidete auch auf einer zweiten Fläche inmitten des Schutzgebiets – auf dem Hochschachten.Mehr Anzeigen 06.10.2018SPD zu Gast im Frauenauer GlasmuseumFrauenau Die Leiterin des Frauenauer Glasmuseums Karin Rühl freute sich, den brandenburgischen Landwirtschaftsminister Jörg Vogelsänger, Landrätin Rita Röhrl, den zweiten Bürgermeister Fritz Schreder, MdL Ruth Müller und die Landtagsdirektkandidatin Bettin Blöhm begrüßen zu dürfen.Mehr Anzeigen 20.09.2018Hochschachten ist wieder beweidetFrauenau Seit 2014 gehört es im Sommer zum gewohnten Bild, dass auf dem Ruckowitzschachten unterhalb des Großen Falkensteins wieder Rinder grasen. Nun ist das Rote Höhenvieh erstmals auf einen weiteren Schachten umgezogen.Mehr Anzeigen 18.08.2018Jugendliche aus der ganzen Welt helfen im NationalparkFrauenau Was haben die Vereinigten Arabischen Emirate, Rumänien, Deutschland, die USA, China und Spanien gemeinsam? Aus all diesen Ländern reisten jüngst Jugendliche und Betreuer in den Nationalpark Bayerischer Wald, um an einem Workcamp teilzunehmen.Mehr Anzeigen 08.09.2017