zurück zur Übersicht
06.10.2018
393 Klicks
teilen

Rinder verlassen den Hochschachten

Frauenau. Auf dem Ruckowitzschachten in der Nähe des Großen Falkensteins gehören die nationalparkeigenen Rinder seit einigen Jahren zum gewohnten Erscheinungsbild. Heuer jedoch gab die aktuell zehn Tiere große Herde eine Premiere und weidete auch auf einer zweiten Fläche inmitten des Schutzgebiets – auf dem Hochschachten, der oberhalb der Trinkwassertalsperre Frauenau liegt. Seit Donnerstag ist die Hochlagensaison für die Vierbeiner jedoch beendet.

„Die Tiere haben sich auch dort sichtlich wohl gefühlt“, bilanziert Jochen Linner, der beim Nationalpark für Naturschutz zuständig ist. „Und nach unserer ersten Einschätzung, hat das Rote Höhenvieh auch den Hochschachten so gut abgefressen, wie wir uns das vorgestellt haben.“ Die alte Haustierrasse ist im Rahmen des auslaufenden LIFE+ Projekts im Einsatz, um die schachtentypische Vegetation, etwa Borstgras und Arnika, zu fördern. Denn diese und weitere Arten profitieren vom selektiven Fressverhalten der Vierbeiner. Finanziell gefördert wird das Projekt von der EU und vom Bayerischen Naturschutzfonds.

Nationalparkmitarbeiter haben das Rote Höhenvieh am Donnerstag vom Hochschachten auf Zwischenweiden bei Kreuzstraßl gebracht.Nationalparkmitarbeiter haben das Rote Höhenvieh am Donnerstag vom Hochschachten auf
Zwischenweiden bei Kreuzstraßl gebracht.


Die Beweidung der beiden Schachten wird auch im nächsten Sommer fortgesetzt. Bis dahin überwintern die Tiere auf Weiden bei Kreuzstraßl sowie im Bereich des Tier-Freigeländes des Nationalparkzentrums Falkenstein.


- sb


Nationalparkverwaltung Bayerischer WaldBehörden | Grafenau

Quellenangaben

Nationalparkverwaltung Bayerischer Wald



Kommentare

Bitte registrieren Sie sich um hier Kommentare eintragen zu können!
» Jetzt kostenlos Registrieren oder haben Sie Loginprobleme?

Ähnliche Berichte

Beweidung hilft bedrohten PflanzenartenLindberg (Buchenau) Einen besonderen Fund haben die Botaniker des Nationalparks Bayerischer Wald auf dem Hochschachten gemacht, und zwar eine Ästige Mondraute. Diese Farnart steht als stark gefährdet auf der Roten Liste und Deutschland besitzt eine besondere Verantwortung für den Erhalt dieser Pflanzenart.Mehr Anzeigen 28.07.2019Hochschachten ist wieder beweidetFrauenau Seit 2014 gehört es im Sommer zum gewohnten Bild, dass auf dem Ruckowitzschachten unterhalb des Großen Falkensteins wieder Rinder grasen. Nun ist das Rote Höhenvieh erstmals auf einen weiteren Schachten umgezogen.Mehr Anzeigen 18.08.2018Die Rinderherde ist wieder auf dem RuckowitzschachtenLindberg (Zwieslerwaldhaus) 94 Tage, also 2256 „Betriebsstunden“, war eine Rinderherde im vergangenen Jahr auf dem Ruckowitzschachten nahe des Großen Falkensteins im Einsatz – und hat das getan, was Kühe nun einmal tun: fressen.Mehr Anzeigen 01.07.2018Jugendliche aus der ganzen Welt helfen im NationalparkFrauenau Was haben die Vereinigten Arabischen Emirate, Rumänien, Deutschland, die USA, China und Spanien gemeinsam? Aus all diesen Ländern reisten jüngst Jugendliche und Betreuer in den Nationalpark Bayerischer Wald, um an einem Workcamp teilzunehmen.Mehr Anzeigen 08.09.2017Ruckowitzschachten ist wieder beweidetLindberg (Zwieslerwaldhaus) In den nächsten Monaten ist für das Rote Höhenvieh des Nationalparks nun wieder Höhenluft angesagt. Bereits in der vierten Saison sorgt die aktuell achtköpfige Herde für eine größere Artenvielfalt auf dem Ruckowitzschachten.Mehr Anzeigen 04.07.2017Bayerischer Wald ist bekanntester Nationalpark DeutschlandsGrafenau Der Nationalpark Bayerischer Wald gehört zu den Flaggschiffen der deutschen Großschutzgebiete. Ganz aktuell zeigt dies eine Studie, die auf der Internationalen Tourismus-Börse (ITB) in Berlin vorgestellt wurde. Demnach ist die Region um Falkenstein, Rachel und Lusen der bekannteste Nationalpark Deutschlands.Mehr Anzeigen 29.03.2017