zurück zur Übersicht
25.08.2020
195 Klicks
teilen

Unterstützung im Alltag

„Gerade die Caritas wird immer wieder von der Öffentlichkeit in die Pflicht gerufen“, weiß Dipl. Soz. Päd. (FH) Alexandra Aulinger-Lorenz (Hauptberuflicher Vorstand des Kreis-Caritasverbands Freyung-Grafenau e.V.), „wenn ein einsamer Mensch in seinen vier Wänden verwahrlost. Wir können aber nur helfen, wenn sich der Betroffene an uns wendet - mit uns auch aktiv zusammenarbeiten will: Das kann man nicht mit Zwang!“

Insgesamt werden 50 Menschen im „Ambulant Betreuten Wohnen“ des Kreis-Caritasverbande Freyung-Grafenau e.V. unterstützt. Davon 32 im „Betreuten Einzelwohnen“ in eigener Wohnung, sechs in der „Therapeutischen Wohngemeinschaft“ in Freyung und zwölf in der „Therapeutischen Wohngemeinschaft in Waldkirchen. Die Betreuungsleistungen im „Ambulant Betreuten Wohnen“ stehen den Klienten in der Regel von Montag bis Freitag zu den üblichen Arbeitszeiten zur Verfügung.

Gehört – trotz Corona – dazu: Sommerfest 2020. Reinhard, Clemens und Hildegard genossen den Sonnentag mit allen Bewohnern und Betreuern, bei einem herrlichen Grillbuffet.Gehört – trotz Corona – dazu: Sommerfest 2020. Reinhard, Clemens und Hildegard genossen den Sonnentag mit allen Bewohnern und Betreuern, bei einem herrlichen Grillbuffet.


Wohngemeinschaft oder eigene vier Wände

Zwei Wohnformen – das „Betreute Einzelwohnen“ und die „Therapeutischen Wohngemeinschaften“ hat der regionale Caritasverband Freyung-Grafenau e.V. in seinem sozialen Maßnahmenkatalog. „Seit 20 Jahren können sich Menschen, mit psychischer und/oder Suchterkrankung an uns wenden, wenn sie Unterstützung in ihrer Alltagsbewältigung brauchen. Ziel ist es, dass unsere Klienten ein weitgehend selbstbestimmtes Leben führen können“, beschreibt die Dipl. Soz. Päd. (FH) Irmgard Tschiggfrei das Konzept der Einrichtung. „Meist kommen die Betroffenen über unsere Beratungsstelle für psychische Gesundheit oder die Suchtberatung zu uns. Aber auch das Bezirksklinikum tritt häufig an uns heran. Wir finden gemeinsam heraus, welche Hilfen benötigt werden und was wir leisten können. Die Intensität und Dauer der Betreuung richtet sich dann nach dem persönlichen Hilfebedarf des Menschen. Der Betreuungsumfang kann im `Betreuten Einzelwohnen` und zwischen zwei und sechs Stunden variieren. Die Dauer ist unterschiedlich: von einem halben Jahr bis unbegrenzt.“

Die Nachfrage für diese Form der Betreuungen steigt von Jahr zu Jahr. Deshalb wird im Kreis-Caritasverband Freyung-Grafenau e.V. gemeinsam mit dem Bezirk aktiv eine zeitnahe und nachhaltige Erweiterung für diese Wohnmöglichkeiten geplant.

Neben dem ehemaligen Schwesternwohnheim in Waldkirchen, das das „Ambulant Betreute Wohnen“ in der Freyunger Froschau eine Heimat gefunden.Neben dem ehemaligen Schwesternwohnheim in Waldkirchen, das das „Ambulant Betreute Wohnen“ in der Freyunger Froschau eine Heimat gefunden.


Aufsuchende, beratende und begleitende Sozialarbeit

23 Fachkräfte stehen den Hilfesuchenden zu Seite. Im „Betreuten Einzelwohnen“ bleiben die Klienten in ihrer eigenen Wohnung: Sie werden bei der Bewältigung ihres Alltags bei einem geregelten Tagesablauf begleitet. Voraussetzung sind hierfür, ein Mindestmaß an Selbstständigkeit und die Bereitschaft, mit den Betreuern zusammen zu arbeiten. Die Mitarbeiter beim Kreis-Caritasverband Freyung-Grafenau e.V. zeigen unter anderem Wege zurück ins Arbeitsleben und so in die gesellschaftliche Teilhabe. 30 Prozent der Betreuten können durch das „Ambulant Betreute Wohnen“ des Kreis-Caritasverbands Freyung-Grafenau e.V. weiter im Arbeitsprozess bleiben. Für alle anderen gilt: Es werden weitere Möglichkeiten einer Beschäftigung gesucht, z.B. im Zuverdienst.

Die „Therapeutischen Wohngemeinschaften“ in Freyung und Waldkirchen sind als ein vorübergehendes oder langfristiges Zuhause gedacht. Jeder Bewohner hat ein eigenes Zimmer, Küche und Gemeinschaftsräume werden miteinander genutzt. „Wir unterstützen zum Beispiel bei der Haushaltsführung, geben Hilfestellung bei der Tagesgestaltung und der Kontaktfindung. Wir begleiten unsere Klienten zu Arztterminen und Ämtern, wenn Bedarf besteht. Der Aufbau und die Gestaltung sozialer Beziehungen sind immer wieder Thema, genauso wie der Umgang mit Krisen und Konflikten. Wichtig ist uns auch eine gute Zusammenarbeit mit gesetzlichen Betreuern und Angehörigen“, führt die stellvertretende Fachgebietsleitung Dipl. Päd. (Univ.) Sonja Kiblböck aus.

Irmi Tschiggfrei und Sonja Kiblböck leiten das Caritas Fachgebiet „Ambulant Betreutes Wohnen“.Irmi Tschiggfrei und Sonja Kiblböck leiten das Caritas Fachgebiet „Ambulant Betreutes Wohnen“.


Finanziert wird diese Arbeit über die Eingliederungshilfe beim Bezirk Niederbayern. Das gesetzlich geregelte „Recht zur Teilhabe behinderter Menschen“ schafft hierbei den rechtlichen Rahmen. Der Kreis-Caritasverband Freyung-Grafenau e.V. übernimmt die Betreuung und verpflichtet sich zu einem wertschätzenden Umgang und selbstverständlich zur Schweigepflicht.


- sb


Kreis-Caritasverband Freyung-Grafenau e.V.Firmenpartner-BronzeFirmenpartner BronzeFreyung

Quellenangaben

Kreis-Caritasverband Freyung-Grafenau e.V.



Kommentare

Bitte registrieren Sie sich um hier Kommentare eintragen zu können!
» Jetzt kostenlos Registrieren oder haben Sie Loginprobleme?

Ähnliche Berichte

In der „Schülerschlange“ durch die Aula!Freyung Ein ungewöhnliches Schuljahr geht zu Ende. Damit gestaltete sich auch die diesjährige Entlassfeier für die vier Absolventen (Lea Rieger, Manuel Preißer, Jana Luksch und Michael Keil, konnte leider nicht dabei sein) an der Caritasschule St. Elisabeth in Freyung anders.Mehr Anzeigen 08.08.2020Kein Event – der BR kam dochFreyung „Partizipation“ also „Teilhabe“ wäre das Motto des Josefstag gewesen, an dem Bischof Stefan Oster nach Freyung zur Aktion Jugend und Beruf (AJB) im März gekommen wäre.Mehr Anzeigen 02.06.2020Lerninhalte nach Hause bringen – auch zu jungen Menschen mit geistigem HandicapFreyung Auch die Caritasschule St. Elisabeth am Freyunger Zentrum für geistige Entwicklung ist durch den Lockdown seit März vor der Frage gestanden: Schule nach Hause bringen – wie soll das funktionieren?Mehr Anzeigen 02.06.2020Ein Brief von HerzenFreyung Es gibt Menschen, die arbeiten mit dem Kopf. Es gibt Menschen, die sind handwerklich gefordert. Und es gibt Menschen, die nicht nur mit den Händen und dem Köpfchen arbeiten, sondern mit noch etwas mehr - Herzenswerker eben …Mehr Anzeigen 16.04.2020Mitarbeiter-Jubiläum im Zeichen von COVID-19Freyung Katrin Lankl hatte vor zehn Jahren im Caritasfeld der Familienhilfe gestartet. Seit 2012 arbeitet die engagierte Diplom Pädagogin (Univ.) im „Betreuten Wohnen“ des regionalen Wohlfahrtsverbandes.Mehr Anzeigen 16.04.2020Was machen eigentlich die Mitarbeiterinnen der Frühförderstelle in der Corona-Krise?Freyung Wie viele soziale Einrichtungen, die im direkten und engen Kontakt mit ihren Klienten arbeiten, ist auch die Frühförderstelle des Kreis-Caritasverbandes Freyung-Grafenau e.V. seit Mitte März geschlossen.Mehr Anzeigen 16.04.2020