zurück zur Übersicht
08.08.2020
269 Klicks
teilen

In der „Schülerschlange“ durch die Aula!

Ein ungewöhnliches Schuljahr geht zu Ende. Damit gestaltete sich auch die diesjährige Entlassfeier für die vier Absolventen (Lea Rieger, Manuel Preißer, Jana Luksch und Michael Keil, konnte leider nicht dabei sein) an der Caritasschule St. Elisabeth in Freyung anders: Maskenpflicht. Abstand. Statt der ganzen Schulfamilie, durften nur die engsten Angehörigen – Individualbetreuer, Eltern und Geschwister – an der Feierstunde teilnehmen.

Trotzdem ist es den Verantwortlichen im Caritas Förderzentrum gelungen, gleichermaßen einen festlichen wie auch herzlichen Rahmen zu gestalten, bestehend aus Sektempfang, Laudatio, Würdigung der Schulleitung und anschließende Zeugnisüberreichung. Die Übergabe der obligaten Segenskreuze nicht zu vergessen.

Drei stolze Absolventen 2020: Lea Rieger, Manuel Preißer, Jana Luksch. Michael Keil konnte leider aus gesundheitlichen Gründen an der Feier nicht teilnehmen.
Drei stolze Absolventen 2020: Lea Rieger, Manuel Preißer, Jana Luksch. Michael Keil konnte leider aus gesundheitlichen Gründen an der Feier nicht teilnehmen.


Wirklich beeindruckend die Laudatio der Schulsprecher: Sophie Wörmann (1. Schulsprecherin) und Tamara Mayerhofer würdigten jeden der drei Schulabgänger mit sehr persönlichen Worten. „Und plötzlich sind wir erwachsen. Haben gelernt, wie das mit dem ‚Wohnen‘ geht. Wie ‚arbeiten‘ geht, wie ‚Freizeit‘. Wie man sich zurechtfindet in dieser Welt. Das ‚Sie‘, der ‚eigene Wille‘, die ‚eigene Meinung‘. Wir haben gelacht, aber auch mal zusammen geweint“, so Tamara Mayerhofer, „Oder wir haben uns zusammen oder übereinander geärgert. Auch wenn es nicht immer nur einfach war. Trotzdem, oder gerade deswegen, bleibt ihr für uns immer in unseren Herzen. Unsere gemeinsame Zeit hier an der Schule und in der Tagesstätte war wunderschön: Schön, dass ihr bei uns wart! Wir werden euch sehr vermissen!“

Viel Beifall gab´s für diese starken Worte: „Noch nie hatte ich so gute Vorredner“, meinte ein sichtlich beeindruckter Schulleiter, Ansver Sobtzick. Und an Lea, Manuel und Jana gewandt: „Jeder einzelne war uns willkommen, war uns wichtig. Jeder durfte so sein, wie er ist. Und: Jeder konnte was. Sehr viel habt ihr hier erlernt. Ihr wart ehrliche Schüler, ein starkes Klassenteam. Ein Segen für uns – Gottes Segen für Euch!“

Dann der Moment der Momente – die Übereichung der Abschlusszeugnisse durch Julia Lorenz (stellvertretende Schulleitung): „Vieles haben wir gemeinsam erlebt. Wir haben euch als kleine Kinder kennengelernt und entlassen euch jetzt als richtig patente erwachsene Menschen. Richtige Persönlichkeiten seid ihr geworden! Aber auch jeder Abschluss ist Abschied:“ Trotz all der Freude, bedeuten die langersehnten Zeugnisse für die Jugendlichen mit geistigem Handicap, den Übergang den Wechsel in die Arbeitswelt. Sie sind nun keine Schüler mehr, sondern Erwachsene.

„Schülerschlange“ statt „Flur-Spalier“ – die Absolventen bekamen von ihren Schulkollegen Freundschaftskärtchen. Hier Jana Luksch, begleitet von Seifenblasen und Musik.
„Schülerschlange“ statt „Flur-Spalier“ – die Absolventen bekamen von ihren Schulkollegen Freundschaftskärtchen. Hier Jana Luksch, begleitet von Seifenblasen und Musik.


„Unser ‚Flurspalier‘ mussten wir dieses Jahr eben etwas modifizieren“, erklärte die stellvertretende Schulleiterin. „Das ist eigentlich Tradition bei uns: Im Gang von Cafeteria in die Aula hatten sich bisher all unsere Schüler aufgestellt und die T-Shirts der Absolventen unterschrieben. Das ging dieses Jahr eben leider nicht. Stattdessen gab es kleine laminierte Freundschaftskärtchen von allen Schulkameraden. Sie wurden anschließen an einen großen Schlüsselring zusammengefasst, zur Erinnerung an die vielen Erlebnisse in den neun Jahren hier.“ Die Schulfamilie stellte sich entlang von „Orientierungs-Sternchen“ auf, um die Abstände einhalten zu können. „Aus dem Spalier wurde eben eine ‚Schülerschlage‘, die unsere Absolvia mit Musik bis auf den Vorplatz der Schule führte.“

Wie es sich für die Sommerzeit gehört, klang die Feier im neuen Schulgarten, mit ausreichend Abstand, gemütlich aus.


- sb


Kreis-Caritasverband Freyung-Grafenau e.V.Firmenpartner-BronzeFirmenpartner BronzeFreyung

Quellenangaben

Kreis-Caritasverband Freyung-Grafenau e.V.



Kommentare

Bitte registrieren Sie sich um hier Kommentare eintragen zu können!
» Jetzt kostenlos Registrieren oder haben Sie Loginprobleme?

Ähnliche Berichte

Jugendhilfe gestalten - aktiv und positivGrafenau „Kindern und Jugendlichen Chancen für ihre positive Entwicklung bieten, die das eigene Familienumfeld nicht leisten kann. Und wenn der Verbleib im Elternhaus nicht mehr zu verantworten ist“, fasst Fachgebietsleiter Wolfgang Gaßler der Caritas Jugendhilfeeinrichtungen in Schönberg zusammen, „erfolgt eine Unterbringung der jungen Menschen in stationäre Einrichtungen der Jugendhilfe."Mehr Anzeigen 24.09.2020Unterstützung im AlltagFreyung Seit 20 Jahren engagiert sich der Kreis-Caritasverband Freyung-Grafenau e.V. (KCV) für Menschen mit psychischer und / oder Suchterkrankung. Jetzt wurde das Fachgebiet „Ambulant Betreutes Wohnen“ unter der Leitung von Irmgard Tschiggfrei neu aufgestellt.Mehr Anzeigen 25.08.2020Bei der Caritas die Ausbildung abgeschlossenPassau Michaela Gibis aus Herzogsreut hat ihre Ausbildung beim Caritasverband für die Diözese Passau e.V. sehr erfolgreich abgeschlossen. Die Kauffrau für Büromanagement war in der Zentrale am Steinweg sowie im Wohnheim für Menschen mit Behinderung in Freyung-Rotbach und in der Werkstätte für Menschen mit Handicap in Freyung, den Wolfsteiner Werkstätten tätig.Mehr Anzeigen 05.08.2020Kein Event – der BR kam dochFreyung „Partizipation“ also „Teilhabe“ wäre das Motto des Josefstag gewesen, an dem Bischof Stefan Oster nach Freyung zur Aktion Jugend und Beruf (AJB) im März gekommen wäre.Mehr Anzeigen 02.06.2020Lerninhalte nach Hause bringen – auch zu jungen Menschen mit geistigem HandicapFreyung Auch die Caritasschule St. Elisabeth am Freyunger Zentrum für geistige Entwicklung ist durch den Lockdown seit März vor der Frage gestanden: Schule nach Hause bringen – wie soll das funktionieren?Mehr Anzeigen 02.06.2020Was machen eigentlich die Mitarbeiterinnen der Frühförderstelle in der Corona-Krise?Freyung Wie viele soziale Einrichtungen, die im direkten und engen Kontakt mit ihren Klienten arbeiten, ist auch die Frühförderstelle des Kreis-Caritasverbandes Freyung-Grafenau e.V. seit Mitte März geschlossen.Mehr Anzeigen 16.04.2020