zurück zur Übersicht
27.06.2020
144 Klicks
teilen

Schritt für Schritt zur Normalität

Nach Aufhebung des Katastrophenfalls im Freistaat Bayern gab es am vergangenen Wochenende auch neue Vorgaben für den Alltag bayerischer Krankenhäuser. Der Pandemiestab der Arberlandkliniken – bestehend aus den Ärztlichen Direktoren, den hygienebeauftragten Ärzten, den internistischen Chefärzten, der Pflege-dienstleitung, dem Pandemiebeauftragten, den Hygienefachkräften, Vorstand, Kaufmännischer Leitung sowie der Leitung Unternehmenskommunikation - hat diese in der letzten Sitzung umfangreich besprochen und mit dem Ziel die Lockerungen zeitnah an alle Mitarbeiter sowie Patienten und Besucher weiterzugeben.
Mit der aktuellen Allgemeinverfügung des Bayerischen Staatsministeriums für Gesundheit und Pflege wurde nun ein bedeutender Schritt in Richtung regulären Klinikbetrieb – inklusive Durchführung von Sprechstunden und geplanten Operationen – gemacht. Voraussetzung hierfür ist die kurzfristige Vorhaltung weiterer Kapazi-täten und Isolierbereiche, sollte es zu einem Anstieg von COVID-19-Erkrankungen kommen. In den Arber-landkliniken gab es seit rund vier Wochen keinen stationären COVID-19-Fall mehr.
Eine besondere Bedeutung kommt weiterhin dem Pandemiebeauftragten der jeweiligen Klinik zu, welcher im Bedarfsfall die Belegungssituation in der jeweiligen Einrichtung und gegenüber Behörden sowie dem Ret-tungsdienst koordiniert. „Aufgrund der Erfahrungen, die wir in den vergangen Wochen und Monaten gesam-melt haben, wissen wir, dass wir auch kurzfristig bei steigenden Patientenzahlen reagieren können“, so der Pandemiebeauftrage der Arberlandkliniken Dr. Jörg Mertens. „Im Landkreis Regen und in den Arberlandklini-ken kommt es uns insbesondere zugute, dass wir kurze Wege untereinander haben, was eine schnelle Ab-stimmung erleichtert.“
Das weitere Hochfahren des Klinikbetriebs ist mit gewissen Vorgaben der Staatsregierung verbunden. Pati-enten und Besucher müssen weiterhin bei Betreten der Klinik ein sogenanntes Screening durchlaufen und werden auf die Einhaltung von Hygieneregeln (z.B. Händedesinfektion und Abstandsregeln) hingewiesen.
Verdachtspatienten oder Risikogruppen werden weiterhin vor oder bei Aufnahme in die Klinik präventiv auf den Coronavirus (SARS-CoV-2) getestet. Die umfangreichen Reihentestungen aller Patienten sind nicht mehr notwendig. Die Entscheidung über die Durchführung eines Tests liegt beim jeweils behandelnden Arzt. Die Durchführung der Abstriche übernehmen weiterhin die Medizinischen Versorgungszentren (MVZ Arberland) der Kliniken in Viechtach und Zwiesel. Die Kosten für die Abstriche werden bis zu einer Höhe von 52,50 Euro von den Krankenkassen getragen – dieser Betrag ist leider nicht auskömmlich, da die Kosten je nach durch-führendem Labor variieren. In den Arberlandkliniken betragen die Kosten für einen Abstrich aktuell 59 Euro.
Die Planung der verschobenen OP-Termine erfolgt nach der medizinischen Dringlichkeit und immer in ge-meinsamer Abstimmung zwischen behandelnden Arzt und Patienten. Denn auch planbare Operationen kön-nen nicht endlos aufgeschoben werden. Durch die neuen Regelungen ist nun nahezu ein Normalbetrieb in den Kliniken möglich – unter erhöhten COVID-19-bedingten Sicherheitsmaßnahmen und immer mit Blick auf das lokale Infektionsgeschehen. Die Verantwortlichen verweisen weiterhin darauf, dass sowohl in der Arber-landklinik Zwiesel, als auch in der Arberlandklinik Viechtach, Patienten keine Angst vor einer erhöhten Anste-ckungsgefahr haben müssen. Wichtig sei die Einhaltung der gebotenen Hygieneregeln.
Die Besuchsregelungen müssen nach Vorgabe der Staatsregierung weiterhin so bestehen bleiben. Dies heißt für die Arberlandkliniken, dass Besuche nur durch eine feste Kontaktperson, welche bereits bei Aufnahme des Patienten in der Klinik abgefragt wird, erlaubt sind. Die Verantwortlichen haben vereinbart, die Besuchs-zeiten in beiden Häusern auf den Zeitraum zwischen 16 Uhr und 19 Uhr täglich auszuweiten - außerdem darf ein Besuch nun insgesamt zwei Stunden dauern.

„Die Corona-Pandemie hat Mitarbeitern in Krankenhäusern einiges abverlangt und vor große Herausforderungen
gestellt“, sind sich die Ärztlichen Direktoren Dr. Günther Schmerbeck (Viechtach) und Dr. Christian
Pötzl (Zwiesel) einig. Alle geforderten Regelungen, wie beispielsweise strenge Hygiene- und Zutrittsregelungen,
die Verschiebung geplanter Operationen, die Durchführung von Screenings bei Betreten der Kliniken
sowie die Durchführung umfangreicher Testungen für Patienten, wurden zeitnah und unkompliziert umgesetzt.
An dieser Stelle seien insbesondere die Flexibilität und das Durchhaltevermögen aller Mitarbeiter der
Arberlandkliniken, des MVZ Arberland sowie des Gesundheitsamtes Regen und aller Kooperationspartner
hervorzuheben. „Wir sind wirklich stolz auf unsere Teams“, so die Ärzte. Denn nur mit einer eingespielten
Mannschaft sei eine Pandemiesituation wie diese so gut zu meistern. „Auf diesem Weg ergeht außerdem
auch ein ganz großer Dank an alle unsere Patienten und alle Besucher, welche sich durchwegs vorbildlich an
die vorgegebenen Regelungen gehalten haben“, so die Ärztlichen Direktoren weiter.


- sb


Arberlandklinik ZwieselZwiesel

Quellenangaben

Arberlandkliniken



Kommentare

Bitte registrieren Sie sich um hier Kommentare eintragen zu können!
» Jetzt kostenlos Registrieren oder haben Sie Loginprobleme?

Ähnliche Berichte

Schrittweise Rückkehr in den AlltagZwiesel In den vergangenen Wochen und Monaten hat die Corona-Pandemie den Alltag aller auf den Kopf gestellt – so auch in den Arberlandkliniken: Absage von geplanten Operationen, verschärfte Hygiene- und Zutrittsregelungen, das Freihalten von Betten für COVID-19 Patienten sowie die Schaffung neuer Intensivkapazitäten – und dies sind nur einige der neuen Regelungen, die in den vergangenen Wochen umgesetzt wurden.Mehr Anzeigen 23.05.2020Lockerung des Besuchsrechts in den ArberlandklinikenZwiesel Der Freistaat Bayern lockert das strikte coronabedingte Besuchsverbot in Krankenhäusern und Pflegeeinrichtungen. Ab dem Wochenende sind so auch wieder Besuche von einer festen Kontaktperson erlaubt. Dies beschloss das Kabinett am Dienstag in München, wie Ministerpräsident Markus Söder anschließen mitteilte.Mehr Anzeigen 09.05.2020Gesundheitszentrum Viechtach: Kurze Wege für ein großes Spektrum an VersorgungViechtach „Eine Bereicherung für den Standort Viechtach“, fasst Vorstand der Arberlandkliniken Christian Schmitz die Eröffnung der neuen Räumlichkeiten in der Karl-Gareis-Straße 33 zusammen. Was im Landkreis Regen bereits seit mehr als einem Jahrzehnt im Gespräch war, wurde in zehn Monaten Bauzeit realisiert.Mehr Anzeigen 03.05.2020Landrätin besucht Corona-Abstrichstation im MVZ Arberland ZwieselZwiesel Landrätin Rita Röhrl und Vorstand der Arberlandkliniken Christian Schmitz haben der Corona-Abstrichstation im MVZ Arberland an der Arberlandklinik Zwiesel einen Besuch abgestattet.Mehr Anzeigen 21.04.2020Aktuelle Corona-Krise: Präklinische Screenings in den ArberlandklinikenZwiesel Um eine fortschreitende Kontamination bei Patienten mit dem Coronavirus (SARS CoV-2), bzw. der daraus hervorgerufenen Infektionskrankheit COVID-19, präventiv festzustellen und Verdachtsfälle frühzeitig zu eruieren, werden in den Arberlandkliniken sogenannte präklinische Screenings in den Zugangsbereichen durchgeführt.Mehr Anzeigen 08.04.2020Landrätin besucht Arberlandklinik ViechtachViechtach Diese Woche hat sich Landrätin Rita Röhrl in der Arberlandklinik Viechtach nach der Versorgung der COVID19 Patienten im Tochterunternehmen Arberlandkliniken erkundigt. „Ich wollte mir im Gespräch mit den behandelnden Ärzten selbst ein Bild von der Versorgung und der Behandlung der Patienten mit der neuen Infektionskrankheit machen“, so die Landrätin.Mehr Anzeigen 04.04.2020