zurück zur Übersicht

29.05.2020
529 Klicks
teilen

Pilzfernseher fürs Waldgeschichtliche Museum

Pünktlich zur Wiederöffnung nach der coronabedingten Zwangspause gibt es im Waldgeschichtlichen Museum in St. Oswald eine neue Installation. In einem Rahmen, der wie ein Pilz aussieht, gibt es auf einem Bildschirm den Film „Mykorrhiza kinderleicht erklärt: Was Pilz und Pflanze verbindet“ in Deutsch, Tschechisch und Englisch zu sehen.

„Diese neue Installation im Untergeschoss ist eine Bereicherung für das Haus“, erklärt Christian Binder, Leiter des Waldgeschichtlichen Museums. Der Lehrfilm erklärt die Symbiose zwischen Pilz und Pflanze. Der dreiminütige, animierte 3D-Film entstand im Rahmen der bayerisch-tschechischen Kooperation ZIEL ETZ und der Förderprojekte INTERREG und EUREGIO. Er ist nicht nur im Waldgeschichtlichen Museum zu sehen, sondern auch im Hans-Eisenmann-Haus sowie im Haus zur Wildnis. „Außerdem nutzen die tschechischen Kollegen des Nationalparks Šumava den Film in ihren Bildungseinrichtungen und Infostellen.“ Zu sehen ist der Film auch auf dem YouTube-Kanal des Nationalsparks Bayerischer Wald.

Christian Binder zeigt die neue Installation im Waldgeschichtlichen Museum.Christian Binder zeigt die neue Installation im Waldgeschichtlichen Museum.


Generell gibt es im Waldgeschichtlichen Museum derzeit noch coronabedingte Einschränkungen. „Wir müssen die aktuell geltenden Hygiene- und Abstandsregeln einhalten“, so Binder. Deshalb sind der Treppenbaum, die Wurzelhöhle, das Vogelnest, die Magmakammer sowie die Hörsessel gesperrt. Der Rest des Museums ist begehbar.


- sb


Nationalparkverwaltung Bayerischer WaldGrafenau

Quellenangaben

Nationalparkverwaltung Bayerischer Wald

Sie möchten Ihren Bericht regional bewerben?

Alle Informationen und Ihren Ansprechpartner finden Sie HIER.


Kommentare

Bitte registrieren Sie sich um hier Kommentare eintragen zu können!
» Jetzt kostenlos Registrieren oder haben Sie Loginprobleme?


Ähnliche Berichte

Im Nationalpark gibt es 24 neue WaldführerSankt Oswald „Es war schon eine Herausforderung – aber wir haben auch unwahrscheinlich viel gelernt.“ Dieses Fazit haben die 24 frisch gebackenen Waldführer bei der Übergabe der Zertifikate im Waldgeschichtlichen Museum gezogen. Seit April haben sie sich in verschiedenen Ausbildungsblöcken Wissen rund um den Nationalpark Bayerischer Wald angeeignet und sind nun fit, Besuchergruppen zu führen.Mehr Anzeigen 11.08.2019550 Fotofallen für Hirsch, Reh und WildschweinSankt Oswald Wie viele Rehe streifen eigentlich im Wald umher? Wie sieht’s beim restlichen Schalenwild, also Rothirsch, Wildschwein, Gams und Co., aus? Und welchen Einfluss haben die Tiere auf die Waldentwicklung?Mehr Anzeigen 06.04.2019Aas-Forscher aus den USA und Deutschland tauschen sich ausSankt Oswald Von stehendem und liegendem Totholz profitieren unterschiedlichste Arten - über Jahrzehnte hinweg. Doch was passiert mit den verendeten Tieren in freier Wildbahn?Mehr Anzeigen 25.10.2018Schulen aus zwei Nationalparks knüpfen KontaktSankt Oswald Was haben die Nationalparks Bayerischer Wald und Wattenmeer gemeinsam? Beide haben seit 2011 ein Nationalpark-Partnerschul-Programm. In diesem Rahmen sind bereits im Juni dieses Jahres Lehrer aus dem Bayerischen Wald nach Schleswig-Holstein gefahren, um den dortigen Nationalpark kennenzulernen.Mehr Anzeigen 15.10.2018Per GPS die Natur erkundenSankt Oswald Bereits zum dreizehnten Mal haben sich engagierte Jungwissenschaftler aus den achten und neunten Jahrgangsstufen in den Nationalpark Bayerischer Wald aufgemacht. Dort wollten sie die Natur aus einer anderen Perspektive kennenlernen – von oben, per Satellit.Mehr Anzeigen 28.07.2018Hauswächter des Museums erstrahlen in neuem GlanzSankt Oswald Seit drei Jahren stehen sie vor dem Waldgeschichtlichen Museum in St. Oswald und begrüßen mit ihren freundlichen Gesichtern in den bunten Farben die Gäste. Nun wurden die Hauswächter von ihren Künstlern wieder auf Vordermann gebracht.Mehr Anzeigen 21.07.2018