zurück zur Übersicht
09.11.2017
487 Klicks
teilen

Waldgeschichtliches Museum durchgängig geöffnet

St. Oswald/Ludwigsthal/Neuschönau. Die vorweihnachtliche Museumslandschaft der Region wird ein Stück lebendiger. Schließlich bleibt das Waldgeschichtliche Museum St. Oswald erstmals durchgängig geöffnet. "Damit schaffen wir für Urlauber und Einheimische gleichermaßen auch in der Nebensaison ein attraktives Angebot", betonen Nationalparkleiter Franz Leibl und Christian Binder, Leiter des Hans-Eisenmann-Hauses sowie des Waldgeschichtlichen Museums. Die Entscheidung für die durchgehende Öffnung fiel unter anderem auf Wunsch der Tourismusakteure der Nationalpark-Region, die ihren Gästen nun auch im November und Dezember eine erstklassige Einrichtung - nicht nur für Schlechtwettertage - empfehlen können.

Die interaktive Dauerausstellung in der Klosterallee 4 in St. Oswald sowie die Wechselausstattung von Jana Vokurková unter dem Motto FARBENPRACHT können dienstags bis sonntags von 9 bis 17 Uhr bei freiem Eintritt besucht werden. Auch Schulklassen sind gern willkommen. Außerdem werden bis Weihnachten bei freiem Eintritt noch drei wissenschaftliche Vorträge angeboten. Am 9. November zur Kreuzotter im Bayernwald, am 30. November zur Flussperlmuschel in Ostbayern und am 14. Dezember zur Rückkehr der Wölfe nach Deutschland. Los geht's jeweils um 19 Uhr. Lediglich von 23. bis 25. Dezember verordnet sich das Museum eine kleine Auszeit.

Nicht nur Kinder finden auf einer Entdeckertour durch die Ausstellung des Waldgeschichtlichen Museums viele spannende Geschichten.
Nicht nur Kinder finden auf einer Entdeckertour durch die Ausstellung des Waldgeschichtlichen Museums viele spannende Geschichten.

Die anderen beiden großen Besuchereinrichtungen des Nationalparks Bayerischer Wald, das Haus zur Wildnis in Ludwigsthal und das Hans-Eisenmann-Haus in Neuschönau, machen derweil wie gewohnt eine längere Pause. Von 9. November bis 25. Dezember sind beide Häuser geschlossen. Am 26. Dezember startet die Wintersaison. Dann ist täglich bei freiem Eintritt von 9 bis 17 Uhr geöffnet. Die Außenanlagen der Nationalparkzentren Lusen und Falkenstein, also die Tier-Freigelände, die Steinzeithöhle sowie das Pflanzen- und Gesteinsfreigelände, sind auch im November und Dezember täglich zugänglich.


- sb

[PR]

Nationalparkverwaltung Bayerischer WaldBehörden | Grafenau

Quellenangaben

Nationalparkverwaltung Bayerischer Wald



Kommentare

Bitte registrieren Sie sich um hier Kommentare eintragen zu können!
» Jetzt kostenlos Registrieren oder haben Sie Loginprobleme?

Ähnliche Berichte

Spannendes Osterfest für Entdecker und AbenteurerWenn die Natur aus dem Winterschlaf erwacht, die ersten Blumen sprießen und die Vögel den Wald in einen Konzertsaal verwandeln, beginnt im Nationalpark Bayerischer Wald eine besonders spannende Jahreszeit.Mehr Anzeigen 11.04.2019Haus zur Wildnis und Hans-Eisenmann-Haus legen eine Pause einDas Waldgeschichtliche Museum bleibt, wie auch bereits im letzten Jahr, durchgängig geöffnet. Das Haus zur Wildnis und das Hans-Eisenmann-Haus machen derweil wie gewohnt eine längere Pause.Mehr Anzeigen 07.11.2018In den Herbstferien ist großes Kino angesagtFilme, Erlebnisnachmittage und kreative Bastelstunden stehen beim Kinderprogramm des Nationalparks Bayerischer Wald in den Herbstferien auf dem Programm.Mehr Anzeigen 26.10.2018Schüler ziehen ins Haus zur Wildnis einIm Haus zur Wildnis bei Ludwigsthal gibt es einen neuen Ausstellungsbereich. Dort präsentieren sich nun die zehn Partnerschulen aus den Landkreisen Regen und Freyung-Grafenau.Mehr Anzeigen 02.04.2018Wintererlebnis im NationalparkUm der Langeweile zwischen Weihnachten und dem Dreikönigstag vorzubeugen, hat der Nationalpark Bayerischer Wald wieder ein spannendes Ferienprogramm vorbereitet.Mehr Anzeigen 18.12.2017Gymnasium Zwiesel rückt Nationalpark-Partnerschulen ins rechte LichtWie bringt man die aktuell neun Nationalpark Partnerschulen noch näher an die Besucher des ältesten deutschen Nationalparks? Mit dieser Frage haben sich jüngst die Teilnehmer des Kurses „Kunst im öffentlichen Raum“ des Gymnasiums Zwiesel – selbst eine der Partnerschulen - beschäftigt.Mehr Anzeigen 10.03.2017