zurück zur Übersicht
21.07.2018
526 Klicks
teilen

Hauswächter des Museums erstrahlen in neuem Glanz

St. Oswald. Seit drei Jahren stehen sie vor dem Waldgeschichtlichen Museum in St. Oswald und begrüßen mit ihren freundlichen Gesichtern in den bunten Farben die Gäste. Nun wurden die Hauswächter von ihren Künstlern - Menschen mit geistiger Behinderung aus der Einrichtung „Dr. Loew Sozialleistungen“ aus Zwiesel - wieder auf Vordermann gebracht.
Die Farbe war an vielen Stellen der Hauswächter abgeblättert, sie benötigten einen neuen Anstrich. Manche Teile waren auch kaputt und mussten ersetzt werden. Für die Bewohner des Behindertenwohnheims in Zwiesel war dies der richtige Zeitpunkt, um die hölzernen Skulpturen wieder in neuem Glanz erstrahlen zu lassen. Unterstützt wurden sie dabei vom Künstler Hubert Stern. Er betreut die Gruppe einmal wöchentlich und bietet den Bewohnern die Möglichkeit, sich in verschiedenen Projekten künstlerisch zu betätigen.

Freuten sich über die sanierten Hauswächter: Franziska Rischbeck (v.l.), Sige Meininger, Wolfgang Götzner, Betreuer Hubert Stern, Cornelius Schnabel und Armin Haberl.Freuten sich über die sanierten Hauswächter: Franziska Rischbeck (v.l.), Sige Meininger, Wolfgang Götzner, Betreuer Hubert Stern, Cornelius Schnabel und Armin Haberl.


Doch nicht nur die Menschen mit Behinderung freuten sich über das Ergebnis des Projekts. Auch Christian Binder, der Leiter des Waldgeschichtlichen Museums, begrüßt die Aktion sehr. „Es ist super, dass die Hauswächter nun aufgefrischt sind“, sagte er bei der Übergabe. „Die Skulpturen beleben das Außenumfeld des Museums und machen es ausfälliger, wir können die Zusammenarbeit jederzeit wiederholen.“ Nach einer kleinen Brotzeit führte Christian Binder die Gruppe noch durch die Ausstellung des Waldgeschichtlichen Museums.


- sb


Nationalparkverwaltung Bayerischer WaldGrafenau

Quellenangaben

Nationalparkverwaltung Bayerischer Wald



Kommentare

Bitte registrieren Sie sich um hier Kommentare eintragen zu können!
» Jetzt kostenlos Registrieren oder haben Sie Loginprobleme?

Ähnliche Berichte

50 Jahre Inspiration im NationalparkSankt Oswald Seit seiner Gründung hat der Nationalpark Bayerischer Wald begeistert, geschockt, überrascht, beruhigt, versöhnt, bestätigt, provoziert, herausgefordert und inspiriert. Viele Künstler brachten ihre Gefühle, die das Schutzgebiet in ihnen weckt, in Kunstwerken zum Ausdruck.Mehr Anzeigen 23.07.2020Nationalparkeinrichtungen bleiben bis 10. Mai gesperrtGrafenau Aufgrund der Corona-Pandemie bleiben die Besuchereinrichtungen des Nationalparks Bayerischer Wald vorerst bis zum 10. Mai geschlossen. Diese Entscheidung hat die Verwaltung in enger Absprache mit dem Bayerischen Staatsministerium für Umwelt und Verbraucherschutz basierend auf den aktuell geltenden Regelungen im Freistaat Bayern getroffen.Mehr Anzeigen 02.05.2020550 Fotofallen für Hirsch, Reh und WildschweinSankt Oswald Wie viele Rehe streifen eigentlich im Wald umher? Wie sieht’s beim restlichen Schalenwild, also Rothirsch, Wildschwein, Gams und Co., aus? Und welchen Einfluss haben die Tiere auf die Waldentwicklung?Mehr Anzeigen 06.04.2019Museum blickt schon auf 2018Sankt Oswald Die Planungsphase für das anstehende Jahr läuft im Waldgeschichtlichen Museum St. Oswald heuer erstmals bei laufendem Betrieb. Einschränkungen gibt’s deswegen aber nicht.Mehr Anzeigen 17.12.2017Diamantene GlaskunstGrafenau Mit diesem Zulauf hatte selbst der Künstler nicht gerechnet. Rund 200 Kulturfreunde kamen am Freitagabend ins Waldgeschichtliche Museum St. Oswald, um die neue Wechselausstellung „Glas 70 – Klaus Büchler“ feierlich zu eröffnen.Mehr Anzeigen 23.01.2017Einblicke in die Alkoholiker unter den BorkenkäfernAlkohol, Inzucht und Kinderarbeit – das soll zu Insekten passen? Geht nicht, oder? Geht doch, wissen jetzt rund 100 Besucher des jüngsten Vortrags aus der wissenschaftlichen Reihe des Nationalparks Bayerischer Wald im Waldgeschichtlichen Museum St. Oswald.Mehr Anzeigen 16.01.2017