zurück zur Übersicht
09.03.2020
375 Klicks
teilen

Wie Integration gelingen kann

„Die Universität Erlangen-Nürnberg forscht seit einigen Jahren bei uns im Landkreis zum Thema Geflüchtete in ländlichen Räumen“, berichtet die Bildungsmanagerin Kristina Beckermann. Der Landkreis Regen gehört zu acht Untersuchungslandkreisen des deutschlandweiten vom Bundeslandwirtschaftsministerium geförderten Projekts. „Neben Bayern nehmen auch noch Landkreise in Sachsen, Hessen und Niedersachen an der Studie teil. Ziel ist es herauszufinden, unter welchen Bedingungen Integration von geflüchteten Migrantinnen und Migranten in kleinen Städten und Gemeinden auf dem Land besonders gut gelingen kann. Außerdem aber auch, wie Unterstützung für Geflüchtete für die Entwicklung ländlicher Räume in Wert gesetzt werden kann“, sagt Dr. Stefan Kordel. Zusammen mit seinem Kollegen Tobias Weidinger hält er sich regelmäßig im Landkreis Regen auf um Gespräche mit Personen vor Ort zu führen und sich mit den Verantwortlichen über aktuelle Entwicklungen auszutauschen.

Kürzlich trafen sich Beckermann, der Integrationslote Jürgen Probst und die Wissenschaftler in Böbrach mit den ehrenamtlichen Sprachmittlern aus dem Landkreis Regen. Dr. Kordel stellte im Gespräch heraus, dass der ländliche Raum viele Stärken habe, die die Integration erleichtern können. Es würden sich aber dennoch ganz spezielle Hindernisse ergeben, die in der Regel aber nicht nur Migrantinnen und Migranten betreffen. Um diese Besonderheiten direkt von den Menschen zu erfahren, sprachen Kordel und Weidinger mit Zuwanderern, die schon länger in Deutschland leben und mittlerweile erfolgreich bei uns angekommen sind.

Die Sprachmittlerinnen und Sprachmittler nach einem erfolgreichen Arbeitstreffen mit Jürgen Probst, den Forschern Stefan Kordel und Tobias Weidinger (v.re.) und Kristina Beckermann (Mitte).Die Sprachmittlerinnen und Sprachmittler nach einem erfolgreichen Arbeitstreffen mit Jürgen Probst, den Forschern Stefan Kordel und Tobias Weidinger (v.re.) und Kristina Beckermann (Mitte).


Dazu kamen sie mit zwei Gruppen zu einer Diskussion zusammen. In der ersten Gruppendiskussion ging es um das Thema Bildung und Arbeit. Mit der Gruppe der Sprachmittler ging es darum, was man braucht, um im Landkreis gut leben zu können. Jürgen Probst brachte ein zentrales Thema des Tages auf den Punkt: „Es ist für die Zuwanderer besonders schwer den Kontakt zu Deutschen zu finden, aber gleichzeitig ist das besonders wichtig, damit man die Sprache noch mehr trainieren und verbessern kann.“ Eine weitere zentrale Erkenntnis war, dass das gegenseitige Kennenlernen, vor allem auch das Kennenlernen der jeweiligen Kultur, von entscheidender Bedeutung dafür ist, wie erfolgreich Personen hier ankommen können und wie schnell Integration funktionieren kann. „Ganz besonders wertvoll war der Tag aber auch für die Zuwanderer selber, da nicht nur über sie sondern mit ihnen geredet wurde und alle wieder viel voneinander lernen und erfahren konnten. So können wir manches Mal besser versehen, wo Stolpersteine im Integrationsprozess liegen und gemeinsam versuchen etwas daran zu ändern“, stellte Beckermann abschließend fest und freute sich über die aktive Teilnahme.

 

Ehrenamtliche Helfer gesucht

Die ehrenamtlichen Helfer bei uns im Landkreis setzen sich besonders dafür ein, dass für Neuankommende der Integrationsprozess erleichtert werden kann. Auch die Sprachmittler engagieren sich alle ehrenamtlich im Projekt und so manche Hürde, die sie selber nehmen mussten, kann durch ihren Einsatz schon verringert werden. Es werden immer Helfer und weitere Sprachmittler gesucht. Wer Lust hat, sich hier zu engagieren, darf sich bei Kristina Beckermann und Jürgen Probst im Landratsamt Regen melden (Tel. 09921/601 166 E-Mail: kbeckermann@lra.landkreis-regen.de) Aktuell werden vor allem noch Sprecher von Sprachen wie zum Beispiel albanisch, italienisch, kroatisch, griechisch oder auch russisch gesucht. Grundsätzlich kann sich aber jeder melden, der neben Deutsch eine weitere Sprache spricht.


- sb


Landratsamt RegenRegen

Quellenangaben

Landratsamt Regen
Foto: Monika Wölfl



Kommentare

Bitte registrieren Sie sich um hier Kommentare eintragen zu können!
» Jetzt kostenlos Registrieren oder haben Sie Loginprobleme?

Ähnliche Berichte

So gut schmeckt IntegrationRegen Mit so vielen Besuchern hatten die Verantwortlichen um Veronika Probst, vom Helferkreis Asyl und Integration aus Regen, nicht gerechnet. Glücklicherweise herrschte am Samstag, 21. September, strahlender Sonnenschein und so konnte die Veranstaltung in den Garten des Oberstübchens in Regen verlegt werden.Mehr Anzeigen 27.09.2019So klappt die Integration schon im KindergartenRegen Die Integration von Kindern aus verschiedensten Ländern und Kulturen stellt die Fachkräfte der Kindertageseinrichtungen immer wieder vor neue Herausforderungen, wie Michaela Müller, Fachberaterin im Landkreis Regen, aus Besuchen in den Kitas, weiß.Mehr Anzeigen 14.12.2018Eine sehenswerte AusstellungBöbrach „Ich bin keine Kunstexpertin, aber ich kann sagen, was mir gefällt“, sagte Landrätin Rita Röhrl gleich zu Beginn einer Führung durch die Ausstellung „Fünf laden ein“ in Böbrach. Der Organisator und Ausstellungsteilnehmer Hans Friedl hatte zu einer Sonderführung besondere Gäste eingeladen.Mehr Anzeigen 09.12.2018Wohnungssuche und Formulare beschäftigen die HelferViechtach „Der Landkreis Regen ist ihnen für ihren Einsatz sehr dankbar“, sagte Landrätin Röhrl, mit Blick auf die Anwesenden beim Treffen der ehrenamtlichen Asylhelfer im Elisabethenheim in Viechtach.Mehr Anzeigen 07.12.2018Ein Lotse soll Ausländern helfenRegen Das Landratsamt Regen hat sich dazu entschlossen, einen Integrationslotsen einzustellen. Seit rund fünf Wochen ist Jürgen Probst als solcher für den Landkreis Regen im Einsatz.Mehr Anzeigen 13.05.2018Der etwas andere ElternabendRegen Nachdem zwar zahlreiche Kinder mit Migrationshintergrund mittlerweile einen Kindergarten besuchen, aber viele Eltern das System vor Ort nicht kennen, wurde ein Elternabend für arabisch sprechende Eltern veranstaltet.Mehr Anzeigen 10.10.2017