zurück zur Übersicht
18.10.2019
213 Klicks
teilen

Zweckverband behandelt Änderungspaket zur weiteren Verbesserung der rettungsdienstlichen Versorgung

Der Verbandsversammlung des Zweckverbandes für Rettungsdienst und Feuerwehralarmierung Passau (ZRF) wurden Empfehlungen für die rettungsdienstliche Versorgung in der Region vorgestellt, die insgesamt zu wesentlichen Verbesserungen führen sollen.
Im Rettungsdienstbereich Passau soll es künftig insgesamt 19 Versorgungsbereiche um jeweils eine 24 Stunden besetzte Rettungswache geben, die teilweise wegen des örtlich zusätzlichen Bedarfs durch einen nicht rund um die Uhr besetzten Stellplatz ergänzt werden.
Im Bereich Notfallrettung empfiehlt das Gutachten nicht nur eine beträchtliche Erhöhung der Vorhaltestunden gegenüber dem derzeitigen Stand, sondern auch die Einrichtung neuer Stellplätze in der Gemeinde Perlesreut, der Stadt Passau, in Rottau (Stadt Pocking), in der Gemeinde Roßbach, im Markt Bad Birnbach und im Markt Ortenburg.
Im Bereich Krankentransport besteht die Zielrichtung ebenfalls in einer deutlichen Stundenmehrung. Außerdem wird neben der alle Bedarfsregionen betreffenden Ausweitung der Vorhaltestunden für die Bedarfsregion Passau in der Spitze auch ein Krankentransportwagen mehr vorgeschlagen.
Seit 1999 werden alle bayerischen Rettungsdienstbereiche sukzessive einer wissenschaftlichen Begutachtung in Form einer Struktur- und Bedarfsanalyse sowie nachfolgender Wirtschaftlichkeits- und Trendanalysen durch das am Klinikum der Universität München angesiedelte Institut für Notfallmedizin und Medizinmanagement (INM) unterzogen. Auftraggeber sind das Bayerische Staatsministerium des Inneren, für Sport und Integration sowie die Arbeitsgemeinschaft der Bayerischen Sozialversicherungsträger. Die Empfehlungen aus diesen Gutachten sind seither Grundlage für die Beurteilung der Bedarfsbemessung.
Nach der Ausführungsverordnung zum Bayerischen Rettungsdienstgesetz sollen die Einsatzorte im Versorgungsbereich einer 24 Stunden besetzten Rettungswache in 80 Prozent der Fälle innerhalb einer Fahrzeit von zwölf Minuten durch ein qualifiziertes Rettungsmittel erreicht werden. Dabei ist zunächst jeder Gemeindeteil nach der planerisch kürzesten Fahrzeit einem Versorgungsbereich zugeordnet.
Eine erste Begutachtung fand 2003 statt und sorgte seinerzeit wegen mancherorts empfohlenem Stundenabbau oder der Verschiebung von Rettungsdienststandorten für große Aufregung.
Oberbürgermeister Jürgen Dupper, Vorsitzender des ZRF Passau: „Bereits 2008 hatten wir eine Nachbetrachtung angefordert, die schließlich 2011 erfolgte und entsprechende Verbesserungen ergab. Aus dieser Erfahrung heraus haben wir unsere Forderungen für zusätzliche Optimierungen in der Versorgung im gesamten Verbandsgebiet schon im Vorfeld der 2019 durchgeführten weiteren Begutachtung eingebracht. Diese sind größtenteils in den nun vorliegenden Empfehlungen des INM berücksichtigt.“

Foto aus der Verbandsversammlung des ZRF Passau (insbesondere die Stadt Passau betreffend):  Clemens Damberger (von links), Verbandsvorsitzender Oberbürgermeister Jürgen Dupper, Ärztlicher Leiter Rettungsdienst für den Rettungsdienst-Bereich Passau Dr. Andreas Baumann, Urban Mangold, Wolfgang Wagner, Geschäftsführer Dieter Schlegl.Clemens Damberger (von links), Verbandsvorsitzender Oberbürgermeister Jürgen Dupper, Ärztlicher Leiter Rettungsdienst für den Rettungsdienst-Bereich Passau Dr. Andreas Baumann, Urban Mangold, Wolfgang Wagner, Geschäftsführer Dieter Schlegl.


In der Verbandsversammlung wurden unter anderem folgende Empfehlungen des INM für Stundenausweitungen an bestehenden Standorten beziehungsweise für zusätzliche Stellplätze vorgestellt:

Landkreis Freyung-Grafenau:

  • Überführung des Interimsstandortes Riedlhütte in die Regelvorhaltung mit Ausweitung der Vorhaltung eines Rettungswagens (RTW).
  • Ausweitung der RTW-Vorhaltung am Stellplatz Annathal.
  • Etablierung eines RTW-Stellplatzes im Bereich der Gemeinde Perlesreut.

Landkreis und Stadt Passau:

  • Überführung des Interimsstandortes Eging am See in eine Regelvorhaltung.
  • Ausweitung der RTW-Vorhaltung am Stellplatz Hutthurm.
  • Etablierung eines zusätzlichen RTW-Stellplatzes im Bereich der Stadt Passau.
  • Etablierung eines RTW-Stellplatzes im Bereich Rottau (Stadt Pocking)
  • Eventuell Verlagerung eines RTW-Stellplatzes nach Dorfbach.
  • Überführung der Interimsvorhaltung in Aidenbach in eine Regelvorhaltung.

Landkreis Rottal-Inn:

  • Etablierung eines RTW-Stellplatzes im Bereich der Gemeinde Roßbach.
  • Etablierung eines RTW-Stellplatzes in Bad Birnbach.


Die Empfehlungen des INM werden derzeit beim ZRF ausgewertet, um bei diesem Prozess ein möglichst gutes Ergebnis für den Rettungsdienstbereich Passau umsetzen zu können.


- sb


Stadt PassauStadt | Passau

Quellenangaben

Stadt Passau
Foto: ZRF Passau



Kommentare

Bitte registrieren Sie sich um hier Kommentare eintragen zu können!
» Jetzt kostenlos Registrieren oder haben Sie Loginprobleme?

Ähnliche Berichte

„Antike Rollenbilder“ im Römermuseum Kastell BoiotroPassau „Rollenbilder“ und „Wertvorstellungen“ sind Schlüsselbegriffe im zeitgenössischen Diskurs zu aktuellen gesellschaftlichen Themen wie Chancengleichheit und Gleichstellung, Vereinbarkeit von Familie und Beruf sowie allgemeinem sozialen Zusammenhalt.Mehr Anzeigen 26.03.2019Breitbandausbau der Deutschen TelekomPassau Die Deutsche Telekom hat in der Stadt Passau in den Vorwahlbereichen 0851-2, 0851-4, 0851-5 und 0851-8 auf eigene Kosten schnelle Internetanschlüsse geschaffen.Mehr Anzeigen 26.03.2019Städtischer Kinderhort engagiert sich für BienenPassau Im Rahmen eines Projekts zum Thema Nachhaltigkeit haben sich Kinder und Betreuer des Städtischen Kinderhorts auch mit dem kürzlich durchgeführten Volksbegehren „Rettet die Bienen“ beschäftigt.Mehr Anzeigen 16.03.2019„Mach mit, steh auf!“: Stadt Passau startet Plakataktion für ein respektvolles MiteinanderPassau Nutzer des öffentlichen Personennahverkehrs kennen das Szenario: Der Bus fährt eine Haltestelle an, um weitere Passagiere aufzunehmen, allerdings sind alle Sitzplätze bereits belegt.Mehr Anzeigen 14.03.2019Zusammenarbeit zwischen Freyung-Grafenau und Passau funktioniertFreyung Zu einem kurzen Austausch trafen sich Landrat Sebastian Gruber und Passaus Oberbürgermeister Jürgen Dupper im Landratsamt in Freyung. Landrat Gruber betonte, dass es ihm wichtig sei, den Kontakt zu seinen niederbayerischen Landrats- und Oberbürgermeisterkollegen zu halten.Mehr Anzeigen 13.03.2019Oberbürgermeister lobt Ausbau der notärztlichen VersorgungPassau Mit dem Betrieb der neuen Rettungswagen wurden das Bayerische Rote Kreuz (BRK), die Malteser Rettungsdienst gGmbH (MHD) und die IMS Rettungsdienst GmbH beauftragt.Mehr Anzeigen 21.12.2017