zurück zur Übersicht
14.11.2014
1306 Klicks
teilen

Nördliche Umfahrung der Stadt Passau

Wirtschaft in Freyung-Grafenau fordert Lösung für Passauer Nordumfahrung

IHK-Gremiumsvorsitzender wendet sich an Landräte und Oberbürgermeister

 

Eine ortsnahe Umfahrung der Stadt Passau hat für die Wirtschaft im Landkreis Freyung-Grafenau große Bedeutung – auch im Interesse der in der Region beschäftigten Arbeitnehmer. Das wurde in der vergangenen Herbstsitzung des IHK-Gremiums de

Atzinger.jpg

utlich, das als gewähltes Gremium der gewerblichen Wirtschaft die Interessen von rund 5.500 Unternehmen im Landkreis vertritt. Gremiumsvorsitzender Alois Atzinger hat sich daher nun mit einem Schreiben an die Landräte Sebastian Gruber und Franz Meyer sowie den Passauer Oberbürgermeister Jürgen Dupper, gewandt, in dem er eine Lösung für den gesamten Wirtschaftsraum fordert.
„Bis zur Neuaufstellung des Bundesverkehrswegeplans 2015 ist nur noch ein schmales Zeitfenster offen. Im Interesse der gesamten Region muss das genutzt werden, um jetzt eine für alle Seiten sinnvolle und machbare Lösung zu erarbeiten“, bekräftigt Atzinger seine Initiative. Aus Sicht des Landkreises Freyung-Grafenau sei es insbesondere für die Unternehmen in Röhrnbach, Waldkirchen, Jandelsbrunn oder Neureichenau wichtig, die angespannte Verkehrssituation an der B 12 und der B 388 (Angerstraße) zu entschärfen. Bereits 2009 hatte das Gremium eine Resolution für eine nördliche Umfahrung verabschiedet: „Diese Resolution geht auf Verkehrsprobleme ein, die leider bis heute aktuell sind“, sagt Atzinger. 
Es könne nicht Aufgabe der Unternehmen sein, einen Streckenverlauf festzulegen oder sich zu einer bestimmten Ausbauvariante zu äußern. „Als Wirtschaftsvertretung in der Region verstehen wir es aber als unseren Auftrag, auf die dringenden Belange der Unternehmen aufmerksam zu machen und Lösungen einzufordern“, meint Atzinger. Mit Sorge sehe man daher, dass sich die aktuelle Diskussion um eine nördliche Umfahrung sehr wenig an den tatsächlichen Anforderungen des Verkehrs und den Notwendigkeiten der Wirtschaft orientiert.
IHK und Handwerkskammer hatten im August diesen Jahres die betroffenen Betriebe in der Region zu einer nördlichen Umfahrung der Stadt Passau befragt – rund drei Viertel der mitwirkenden Unternehmen sprachen sich darin für eine Umsetzung aus.

 

Das originale Schreiben können Sie hier lesen.


- ab


IHK für Niederbayern in PassauBeruf, Karriere | Passau

Quellenangaben

IHK Passau



Kommentare

Bitte registrieren Sie sich um hier Kommentare eintragen zu können!
» Jetzt kostenlos Registrieren oder haben Sie Loginprobleme?

Ähnliche Berichte

Grubweger Reservisten übergeben Vereinschronik an OB DupperPassau Aus Anlass des 40-jährigen Gründungsjubiläums 2017 hat die Reservistenkameradschaft des Krieger- und Soldatenvereins Passau-Grubweg unter Federführung des Vorsitzenden Reinhold Resch eine Vereinschronik erstellt.Mehr Anzeigen 11.01.2019MdL Manfred Eibl zu Besuch in der IHK NiederbayernPassau Als neu gewählter Abgeordneter des Bayerischen Landtags ist Manfred Eibl von den Freien Wählern künftig stellvertretender Vorsitzender des Ausschusses Bauen, Wohnen und Verkehr.Mehr Anzeigen 09.01.2019Oberbürgermeister ehrt FeldgeschworenenPassau Seit zweieinhalb Dekaden ist der Grubweger Michael Krompaß als Feldgeschworener der Stadt Passau im Einsatz. Oberbürgermeister Jürgen Dupper überreichte ihm kürzlich für dieses Engagement eine Urkunde der Bayerischen Staatsregierung.Mehr Anzeigen 09.01.2019Pfarrerin Ulrike Häberlein verabschiedet sich von OB Jürgen DupperPassau Nach rund neuneinhalb Jahren verlässt Ulrike Häberlein, Pfarrerin der Evangelisch-Lutherischen Friedenskirche, die Dreiflüssestadt Passau, um in Sulzbach-Rosenberg eine neue Pfarrstelle anzutreten.Mehr Anzeigen 05.01.2019In 150 Jahren von Kolonialwaren zu Heizöl und SpielzeugFreyung Von Heizöl über Mülltransport bis Spielwaren – dieses breite Spektrum deckt die Firma Josef Demm KG in Freyung ab, und das in einer wechselvollen Familien- und Firmengeschichte seit jetzt 150 Jahren.Mehr Anzeigen 03.01.2019„Bilder aus dem Waldgebirge“Passau Schon zum 23. Mal hat Horst Stiepani einen neuen Kalender herausgebracht. Wie schon in den letzten Jahren widmete er sich auch in der Ausgabe für 2019 dem Bayerischen Wald und dem Böhmerwald unter dem Titel „Bilder aus dem Waldgebirge – Schöne Waldheimat“.Mehr Anzeigen 01.01.2019