zurück zur Übersicht
17.09.2020
86 Klicks
teilen

Ein Denkmal vorbildlich instandgesetzt

„Ihr Vorgehen und Ihre Sensibilität sind ein Glücksfall für die Denkmalpflege“, so Bezirkstagspräsident Dr. Olaf Heinrich in seiner Laudatio auf Annegret und Dr. Rudolf Finkl, die am Sonntag, 13. September mit dem Denkmalpreis des Bezirks Niederbayern 2020 ausgezeichnet wurden. Das Objekt: Die Villa Jungmeier in Straubing, die das Ehepaar 2007 erwarb und vorbildlich sanierte. Größten Wert legten sie dabei von Anbeginn auf den größtmöglichen Erhalt des historischen Baubestandes. Ihre akribische Suche nach qualifizierten erfahrenen Handwerkern, nach stimmigen Baumaterialien habe ihresgleichen gesucht, führt Heinrich in seiner Würdigung aus. Im Zusammenspiel mit der Fachkompetenz des Architekturbüros Gartner in Straubing, der beteiligten Restauratoren und Handwerker sowie der beständigen Abstimmung und Kooperation mit den Denkmalbehörden sei eine Instandsetzung von höchster Qualität gelungen.

Bezirkstagspräsident Dr. Olaf Heinrich (re.) und Bezirkstagsvizepräsident Dr. Thomas Pröckl (li.) mit dem Ehepaar Finkl bei der Besichtigung der Villa JungmeierBezirkstagspräsident Dr. Olaf Heinrich (re.) und Bezirkstagsvizepräsident Dr. Thomas Pröckl (li.) mit dem Ehepaar Finkl bei der Besichtigung der Villa Jungmeier


Wie immer fand die Denkmalpreisverleihung am „Tag des offenen Denkmals“ statt; ungewohnt dennoch insofern, als wegen Corona die Preisverleihung in kleinerem Rahmen erfolgte und der Denkmaltag erstmals ausschließlich digital. Umso herzlicher hieß Bezirkstagsvizepräsident Dr. Thomas Pröckl in seiner Eigenschaft als Vorsitzender des Kultur-, Jugend- und Sportausschusses die Gäste willkommen, unter anderem Bürgermeister Dr. Albert Solleder in Vertretung des Straubinger Oberbürgermeisters sowie die stellvertretende Landrätin des Landkreises Straubing-Bogen, Barbara Unger.

Musikalisch entführte der Akkordeonist Manuel Wagner die Gäste mit seinem Repertoire in das 19./20. Jahrhundert. Das Akkordeon stammt aus der vorletzten Jahrhundertwende, 1903 begann das Traditionsunternehmen Hohner mit der Produktion. "Damit passt es zeitlich hervorragend in den Kontext, denn im gleichen Jahr wurde die Villa Jungmeier geplant, ein Jahr später gebaut" erklärte Pröckl.

von links: Bezirkstagspräsident Dr. Olaf Heinrich, das Ehepaar Annegret und Dr. Rudolf Finkl, Bezirkstagsvizepräsident Dr. Thomas Pröckl
von links: Bezirkstagspräsident Dr. Olaf Heinrich, das Ehepaar Annegret und Dr. Rudolf Finkl, Bezirkstagsvizepräsident Dr. Thomas Pröckl


Das Motto des diesjährigen Denkmaltags lautete „Chance Denkmal: Erinnern. Erhalten. Neu denken.“ Bezirkstagspräsident Dr. Heinrich griff in seiner Festrede diesen Grundgedanken auf und spannte den Bogen hin zur Denkmalpflege als gelebte Nachhaltigkeit. „Zahlreiche Denkmäler stehen leer und deren Eigentümer warten nur darauf, sie abreißen zu können. Dabei spart Instandsetzung Ressourcen: Energie, Baumaterialien und vor allem Bodenfläche“, so Heinrich. Nachhaltig zu leben und zu handeln sei eine Verpflichtung, um künftigen Generationen eine lebenswerte Heimat zu übergeben. Instandsetzung bedeute auch Wertschätzung des geschichtlichen Hintergrunds, der Bau- und Handwerkskunst unserer Vorfahren und der Langlebigkeit alter regionaler Baustoffe wie Lehm, Holz oder Granit.

von re: Bezirkstagsvizepräsident Dr. Thomas Pröckl, Bezirkstagspräsident Dr. Olaf Heinrich, das Ehepaar Annegret und Dr. Rudolf Finkl, Bezirksheimatpfleger Dr. Maximilian Seefelder, stv. Landrätin Barabara Unger und Bürgermeister Dr. Albert Solleder
von re: Bezirkstagsvizepräsident Dr. Thomas Pröckl, Bezirkstagspräsident Dr. Olaf Heinrich, das Ehepaar Annegret und Dr. Rudolf Finkl, Bezirksheimatpfleger Dr. Maximilian Seefelder, stv. Landrätin Barabara Unger und Bürgermeister Dr. Albert Solleder


1903/04 erbaute das Straubinger Baugeschäft Franz Dendl für den Ziegelei-Fabrikbesitzer Fritz Jungmeier eine Villa mit Nebengebäude, Garten und Einfriedung - daher auch die Bezeichnung „Jungmeier-Villa“. Als die Eheleute Finkl das für den Bau- und Wohnstil des gehobenen Bürgertums um 1900 typische Anwesen erwarben, war es noch nicht als Baudenkmal eingetragen. Der Frage warum das repräsentative Bauwerk erst 2007 als Denkmal gelistet wurde, ging Bezirksheimatpfleger Dr. Max Seefelder in seinem bebilderten Kurzvortrag nach. Auch Denkmalpflege und Denkmalbegriff seien einer historischen Entwicklung unterworfen, erinnerte er. Bauten des 19. und 20. Jahrhunderts hätten lange Zeit nicht im Fokus des Denkmalschutzes gestanden, der auf Mittelalter und Barock, vor allem Sakralbauten, Burgen und Schlösser fixiert gewesen sei. Heute werden auch Bauern-, Handwerker- und Bürgerhäuser, historische Fabrikgebäude, Bahnhofsgebäude und vieles mehr als Denkmale anerkannt.


- sb


Bezirk NiederbayernLandshut

Quellenangaben

Bezirk Niederbayern



Kommentare

Bitte registrieren Sie sich um hier Kommentare eintragen zu können!
» Jetzt kostenlos Registrieren oder haben Sie Loginprobleme?

Ähnliche Berichte

Erste Gespräche zur Neukonzeption der niederbayerischen ThermalbäderLandshut Die fünf niederbayerischen Heil- und Thermalbäder, an denen der Bezirk Niederbayern mehrheitlich über Zweckverbände beteiligt ist, brauchen eine zukunftsfähige Neukonzeption, um rentabel zu wirtschaften, ihre eigene Existenz zu sichern und somit viele Arbeitsplätze, die an den Kurorten Bad Füssing, Bad Birnbach, Bad Griesbach, Bad Gögging und Bad Abbach mit den Thermalbädern verknüpft sind.Mehr Anzeigen 02.09.2020Olaf Heinrich ist neuer Vorsitzender des Bayerischen Landesvereins für HeimatpflegeMünchen Beim Bayerischen Landesverein für Heimatpflege e. V. mit Sitz in München wurde ein neuer Vorsitzender gewählt, nachdem der langjährige Vorstandsvorsitzende und ehemalige Landtagspräsident Johann Böhm nicht mehr angetreten war.Mehr Anzeigen 02.08.2020Wer zahlt für die Pflege?Freyung Anfang Januar trat das neue Angehörigen-Entlastungsgesetz der Bundesregierung in Kraft. Der Aufklärungsbedarf bei Betroffenen ist groß – das stellen die Mitarbeiter der Sozialverwaltung im Bezirk genauso fest wie die VdK-Geschäftsstellen in Freyung-Grafenau und Regen. Deshalb lud Bezirkstagspräsident die beiden Kreisgeschäftsführer, Brigitte Binder und Helmut Plenk, zum Fachgespräch nach Freyung ein.Mehr Anzeigen 26.02.2020Ein Stück Bayerwald in der Landshuter SozialverwaltungLandshut Im September vergangenen Jahres wurde der Neubau der Sozialverwaltung des Bezirks Niederbayern eingeweiht. Bis dato waren die Flure noch recht schmucklos. Um das zu ändern und ein Stück bildschöne, heimische Natur in den Neubau zu bringen, nahm Bezirkstagspräsident Dr. Olaf Heinrich drei großformatige Fotodrucke vom Freyunger Fotografen Georg Knaus entgegen.Mehr Anzeigen 17.02.2020Denkmäler können Geschichten erzählenDeggendorf (Mainkofen) Denkmäler können Geschichten erzählen und wer es einem historischen Haus ermöglicht, dies auch künftig zu tun, der erweist der Gesellschaft große Dienste. Deshalb wird seit 2002 der Denkmalpreis des Bezirks Niederbayern verliehen. Am Sonntag war es im Festsaal des Bezirksklinikums Mainkofen wieder soweit, diesmal jedoch mit einer Premiere, denn erstmals wurde heuer auch ein Ehren-Denkmalpreis überreicht.Mehr Anzeigen 13.09.2019Bezirkstagsvizepräsident Dr. Thomas Pröckl feiert 50. GeburtstagLandshut Bezirkstagspräsident Dr. Olaf Heinrich gratulierte vor kurzem Bezirkstagsvizepräsident Dr. Thomas Pröckl herzlich zum 50. Geburtstag. „Ich schätze Thomas Pröckl als verlässlichen, engagierten, tiefgründigen und hoch engagierten Kommunalpolitiker, dem es in bemerkenswerter Weise gelingt, Familie, erfolgreiches Unternehmertum und politisches Engagement unter einen Hut zu bringen“, so Dr. Heinrich.Mehr Anzeigen 30.06.2019