zurück zur Übersicht
13.09.2019
443 Klicks
teilen

Ein Schmuckstück für den Ortskern

140 Jahre ist es alt und prägt seither das Ortsbild von Rinchnach. 2001 trug sich die Gemeinde erstmals mit dem Gedanken, das denkmalgeschützte „Weiße Schulhaus“ zu sanieren, doch an die Umsetzung ging es erst Jahre später, als man in ein Sonderförderprogramm aufgenommen wurde, das eine 80-prozentige Förderquote ermöglichte.

Am Tag des offenen Denkmals am Sonntag konnte nun die Öffentlichkeit das sanierte Haus bewundern, darunter auch Bezirkstagspräsident Dr. Olaf Heinrich. Zusammen mit Bürgermeister Michael Schaller, stellvertretendem Landrat Willi Killinger, Architekt Georg Oswald, Kreisbaumeister Christian Hagenauer von der Unteren Denkmalschutzbehörde am Landratsamt Regen sowie Kreisheimatpflegerin Cornelia Schink besichtigte er die Räume. „So viel wie mögllich vom Bestand erhalten“, war die Aufgabe, wie Georg Oswald verdeutlichte. Nur in einem Raum wurde ein neuer Parkettboden verlegt, ansonsten lediglich das alte Holz geschliffen und neu geölt. Auch die sanierten Orignalfenster tragen nun wie die aufpolierten Türen dazu bei, dass der Charakter des Hauses erhalten blieb. Als „eindrucksvoll“ bezeichnete es Olaf Heinrich, wie die Instandsetzung dieses „Schmuckstücks“ im Ortskern geglückt ist. „Die Wiederbelebung eines so prägenden, historischen Hauses im Ortskern stärkt auch das Selbstbewusstsein eines Ortes“, ist er überzeugt. Als stellvertretender Landrat gratulierte auch Willi Killinger der Gemeinde. Ihm gefiel vor allem, dass das „Weiße Schulhaus“ nun als Bürgerhaus mit Veranstaltungssaal, Trauungszimmer, Bücherei, Jugendtreff und Ausstellungsräumen eine sinnvolle Nutzung bekomme und mit Leben gefüllt werde.

Im Dachgeschoss ist noch das alte Gebälk zu sehen und auch hier wurden wie im gesamten Haus die restaurierten Originalfenster verwandet (v.l.): Kreisheimatpflegerin Cornelia Schink, Bezirkstagspräsident Dr. Olaf Heinrich,  Bürgermeister Michael Schaller, stv. Landrat Willi Killinger, Bezirksrat Markus Scheuermann, Architekt Georg Oswald und Kreisbaumeister Christian Hagenauer von der Unteren Denkmalschutzbehörde.Im Dachgeschoss ist noch das alte Gebälk zu sehen und auch hier wurden wie im gesamten Haus die restaurierten Originalfenster verwandet (v.l.): Kreisheimatpflegerin Cornelia Schink, Bezirkstagspräsident Dr. Olaf Heinrich,  Bürgermeister Michael Schaller, stv. Landrat Willi Killinger, Bezirksrat Markus Scheuermann, Architekt Georg Oswald und Kreisbaumeister Christian Hagenauer von der Unteren Denkmalschutzbehörde.


Ein neu integrierter Aufzug sowie Rampen machen das Gebäude barrierefrei – auch das eine Aufgabe, die den Architekten gefordert hatte. „Wir beobachten in vielen Ortskernen zunehmende Leerstände. Insofern ist es enorm wichtig, dass so markante Gebäude wiederbelebt werden“, betonte Georg Oswald. Stolz ist man darauf in Rinchnach zurecht, was man auch an dem großen Besucherandrang am Sonntag merkte. „Genau das ist auch das Ziel dieses Tages: Den Menschen zu zeigen, dass das Alte einen Wert besitzt, den es zu erhalten gilt. Und dass ein denkmalgeschütztes Haus kein ‚Glump‘ ist, das man abreißen muss, sondern dessen Sanierung möglich und sehr lohnenswert ist“, schloss Heinrich.


- sb


Bezirk NiederbayernLandshut

Quellenangaben

Bezirk Niederbayern



Kommentare

Bitte registrieren Sie sich um hier Kommentare eintragen zu können!
» Jetzt kostenlos Registrieren oder haben Sie Loginprobleme?

Ähnliche Berichte

Schüler entwickeln Führungskonzept zur GedenkstätteDeggendorf (Mainkofen) „Orte der Erinnerung sind im Alltag für jeden Menschen wichtig. Ganz besondere Bedeutung kommt Orten des Erinnerns aber dann zu, wenn sich dort so schreckliche Verbrechen wie unter dem Nationalsozialismus ereignet haben.Mehr Anzeigen 22.01.2020Das Bezirkskrankenhaus Passau macht sich fit für die ZukunftPassau 2013 öffnete das Bezirkskrankenhaus (BKH) in Passau seine Klinik-Türen. Wie groß der Bedarf an psychiatrischen Behandlungen auch in diesem Teil Niederbayerns ist, zeigt die hohe Auslastung von Beginn an. Mit dem BKH Passau hat der Bezirk Niederbayern neben den Bezirkskrankenhäusern in Mainkofen und Landshut einen weiteren Standort geschaffen, der eine ortsnahe Versorgung der Bevölkerung ermöglicht.Mehr Anzeigen 17.01.2020„Es verdient höchsten Respekt, was Sie leisten“Landshut Polizeidirektor Stephan Schrottenbaum, der Leiter der Bundespolizeiinspektion (PI) Passau, war jetzt Gast in der Bezirkshauptverwaltung in Landshut. Bei einem Fachgespräch tauschte er sich mit Bezirkstagspräsident Dr. Olaf Heinrich über die Bedeutung der Bundespolizei und deren umfangreiche Aufgaben sowie aktuelle Themen aus.Mehr Anzeigen 15.12.2019Ein Tüftler, der’s nicht lassen kannSchönberg Helmuth Frisch hat die Elektronik- und Maschinenbaufirma „S+S“ (heute „Sesotec“) in Schönberg mit aufgebaut und von den kleinen Anfängen bis zum weltweit agierenden Unternehmen mit Tochterfirmen in China, Singapur und den USA entwickelt.Mehr Anzeigen 12.12.2019Das Gegenteil des Berliner FlughafensZwiesel Am Donnerstag wurde in der Arberlandklinik Zwiesel die Psychiatrische Institutsambulanz, Kinder- und Jugendpsychiatrie, als Außenstelle des Bezirkskrankenhauses Landshut eröffnet. Damit will der Bezirk Niederbayern seinem Versorgungsauftrag in bisher unterversorgten Regionen nachkommen.Mehr Anzeigen 11.12.2019Denkmäler können Geschichten erzählenDeggendorf (Mainkofen) Denkmäler können Geschichten erzählen und wer es einem historischen Haus ermöglicht, dies auch künftig zu tun, der erweist der Gesellschaft große Dienste. Deshalb wird seit 2002 der Denkmalpreis des Bezirks Niederbayern verliehen. Am Sonntag war es im Festsaal des Bezirksklinikums Mainkofen wieder soweit, diesmal jedoch mit einer Premiere, denn erstmals wurde heuer auch ein Ehren-Denkmalpreis überreicht.Mehr Anzeigen 13.09.2019