zurück zur Übersicht
13.09.2019
247 Klicks
teilen

Ein Schmuckstück für den Ortskern

140 Jahre ist es alt und prägt seither das Ortsbild von Rinchnach. 2001 trug sich die Gemeinde erstmals mit dem Gedanken, das denkmalgeschützte „Weiße Schulhaus“ zu sanieren, doch an die Umsetzung ging es erst Jahre später, als man in ein Sonderförderprogramm aufgenommen wurde, das eine 80-prozentige Förderquote ermöglichte.

Am Tag des offenen Denkmals am Sonntag konnte nun die Öffentlichkeit das sanierte Haus bewundern, darunter auch Bezirkstagspräsident Dr. Olaf Heinrich. Zusammen mit Bürgermeister Michael Schaller, stellvertretendem Landrat Willi Killinger, Architekt Georg Oswald, Kreisbaumeister Christian Hagenauer von der Unteren Denkmalschutzbehörde am Landratsamt Regen sowie Kreisheimatpflegerin Cornelia Schink besichtigte er die Räume. „So viel wie mögllich vom Bestand erhalten“, war die Aufgabe, wie Georg Oswald verdeutlichte. Nur in einem Raum wurde ein neuer Parkettboden verlegt, ansonsten lediglich das alte Holz geschliffen und neu geölt. Auch die sanierten Orignalfenster tragen nun wie die aufpolierten Türen dazu bei, dass der Charakter des Hauses erhalten blieb. Als „eindrucksvoll“ bezeichnete es Olaf Heinrich, wie die Instandsetzung dieses „Schmuckstücks“ im Ortskern geglückt ist. „Die Wiederbelebung eines so prägenden, historischen Hauses im Ortskern stärkt auch das Selbstbewusstsein eines Ortes“, ist er überzeugt. Als stellvertretender Landrat gratulierte auch Willi Killinger der Gemeinde. Ihm gefiel vor allem, dass das „Weiße Schulhaus“ nun als Bürgerhaus mit Veranstaltungssaal, Trauungszimmer, Bücherei, Jugendtreff und Ausstellungsräumen eine sinnvolle Nutzung bekomme und mit Leben gefüllt werde.

Im Dachgeschoss ist noch das alte Gebälk zu sehen und auch hier wurden wie im gesamten Haus die restaurierten Originalfenster verwandet (v.l.): Kreisheimatpflegerin Cornelia Schink, Bezirkstagspräsident Dr. Olaf Heinrich,  Bürgermeister Michael Schaller, stv. Landrat Willi Killinger, Bezirksrat Markus Scheuermann, Architekt Georg Oswald und Kreisbaumeister Christian Hagenauer von der Unteren Denkmalschutzbehörde.Im Dachgeschoss ist noch das alte Gebälk zu sehen und auch hier wurden wie im gesamten Haus die restaurierten Originalfenster verwandet (v.l.): Kreisheimatpflegerin Cornelia Schink, Bezirkstagspräsident Dr. Olaf Heinrich,  Bürgermeister Michael Schaller, stv. Landrat Willi Killinger, Bezirksrat Markus Scheuermann, Architekt Georg Oswald und Kreisbaumeister Christian Hagenauer von der Unteren Denkmalschutzbehörde.


Ein neu integrierter Aufzug sowie Rampen machen das Gebäude barrierefrei – auch das eine Aufgabe, die den Architekten gefordert hatte. „Wir beobachten in vielen Ortskernen zunehmende Leerstände. Insofern ist es enorm wichtig, dass so markante Gebäude wiederbelebt werden“, betonte Georg Oswald. Stolz ist man darauf in Rinchnach zurecht, was man auch an dem großen Besucherandrang am Sonntag merkte. „Genau das ist auch das Ziel dieses Tages: Den Menschen zu zeigen, dass das Alte einen Wert besitzt, den es zu erhalten gilt. Und dass ein denkmalgeschütztes Haus kein ‚Glump‘ ist, das man abreißen muss, sondern dessen Sanierung möglich und sehr lohnenswert ist“, schloss Heinrich.


- sb


Bezirk NiederbayernLandshut

Quellenangaben

Bezirk Niederbayern



Kommentare

Bitte registrieren Sie sich um hier Kommentare eintragen zu können!
» Jetzt kostenlos Registrieren oder haben Sie Loginprobleme?

Ähnliche Berichte

Wo die Phantasie geboren wirdBogen Wo wird Phantasie geboren? Überall dort, wo sie willkommen ist – in der Phantasiewerkstatt in Bogen ist das der Fall, wie sich Bezirkstagsvizepräsident Dr. Thomas Pröckl und Bezirksrat Franz Schreyer vor kurzem selbst überzeugen konnten. Betrieben wird sie von Maler und Graphiker Georg Fuchssteiner, der Musikpädagogin Lena Schellinger und dem Produktdesigner und Modelleur Peter Herr.Mehr Anzeigen 28.09.2019Begegnung durch BewegungFreyung Jack mag keine Vorurteile. Der 18-jährige aus der norditailenischen Stadt Schio bildet sich lieber selbst ein Bild von anderen Kulturen. Er ist einer von 25 Teilnehmern an der „SommerAKTIVerstität“ des Bezirks Niederbayern, einer internationalen Jugendbegegnung, die heuer vom 16. bis 27. September im Rahmen der Regionalpartnerschaft des Bezirks unter dem Titel „Wurzeln und Wege kultureller Vielfalt“ in der Volksmusikakademie in Freyung stattfindet.Mehr Anzeigen 26.09.2019Landshuter Unternehmen setzen Akzente für die ZukunftLandshut Mit der Auszeichnung ‚TOP-Unternehmen Niederbayerns‘ zeichnet der Verein Niederbayern-Forum e. V. gemeinsam mit den Landkreisen und kreisfreien Städten Firmen mit Hauptsitz in Niederbayern aus, die sich unabhängig von ihrer Größe und Branche durch Leistungskraft, Innovation und Engagement für die Heimatregion hervorgetan haben. Nun wurden drei Unternehmen aus dem Landkreis Landshut in der staatlichen Fachschule für Gartenbau am Agrarbildungszentrum Landshut-Schönbrunn des Bezirks Niederbayern ausgezeichnet.Mehr Anzeigen 23.09.2019Museumsleiter Dr. Martin Ortmeier geht in den RuhestandLandshut Dr. Martin Ortmeier (63) tritt zum 31. Dezember 2019 in den Ruhestand. Auf seinen Antrag hin wird das Arbeitsverhältnis mit dem Zweckverband Niederbayerische Freilichtmuseen zu diesem Zeitpunkt beendet.Mehr Anzeigen 22.09.2019Personalvertreter der Bayerischen Bezirke schlagen AlarmStraubing Große Befürchtungen hegt die Arbeitsgemeinschaft der Gesamtpersonal- und Betriebsräte bei den Bayerischen Bezirken (AGBB), was die zukünftige Versorgung von Menschen mit psychischen Erkrankungen betrifft. Hintergrund sind die neuen Personalmindestvorgaben, die am 19. September vom Gemeinsamen Bundesausschuss veröffentlicht werden. Die Richtlinie zur Personalausstattung in den Psychiatrischen und Psychosomatischen Krankenhäusern soll die bisher geltende Psychiatrie-Personalverordnung (Psych-PV) ab 1. Januar 2020 ablösen und für die nächsten Jahre die psychiatrische Versorgung in den stationären Einrichtungen sicherstellen.Mehr Anzeigen 17.09.2019Denkmäler können Geschichten erzählenDeggendorf (Mainkofen) Denkmäler können Geschichten erzählen und wer es einem historischen Haus ermöglicht, dies auch künftig zu tun, der erweist der Gesellschaft große Dienste. Deshalb wird seit 2002 der Denkmalpreis des Bezirks Niederbayern verliehen. Am Sonntag war es im Festsaal des Bezirksklinikums Mainkofen wieder soweit, diesmal jedoch mit einer Premiere, denn erstmals wurde heuer auch ein Ehren-Denkmalpreis überreicht.Mehr Anzeigen 13.09.2019