zurück zur Übersicht
13.09.2019
556 Klicks
teilen

Ein Schmuckstück für den Ortskern

140 Jahre ist es alt und prägt seither das Ortsbild von Rinchnach. 2001 trug sich die Gemeinde erstmals mit dem Gedanken, das denkmalgeschützte „Weiße Schulhaus“ zu sanieren, doch an die Umsetzung ging es erst Jahre später, als man in ein Sonderförderprogramm aufgenommen wurde, das eine 80-prozentige Förderquote ermöglichte.

Am Tag des offenen Denkmals am Sonntag konnte nun die Öffentlichkeit das sanierte Haus bewundern, darunter auch Bezirkstagspräsident Dr. Olaf Heinrich. Zusammen mit Bürgermeister Michael Schaller, stellvertretendem Landrat Willi Killinger, Architekt Georg Oswald, Kreisbaumeister Christian Hagenauer von der Unteren Denkmalschutzbehörde am Landratsamt Regen sowie Kreisheimatpflegerin Cornelia Schink besichtigte er die Räume. „So viel wie mögllich vom Bestand erhalten“, war die Aufgabe, wie Georg Oswald verdeutlichte. Nur in einem Raum wurde ein neuer Parkettboden verlegt, ansonsten lediglich das alte Holz geschliffen und neu geölt. Auch die sanierten Orignalfenster tragen nun wie die aufpolierten Türen dazu bei, dass der Charakter des Hauses erhalten blieb. Als „eindrucksvoll“ bezeichnete es Olaf Heinrich, wie die Instandsetzung dieses „Schmuckstücks“ im Ortskern geglückt ist. „Die Wiederbelebung eines so prägenden, historischen Hauses im Ortskern stärkt auch das Selbstbewusstsein eines Ortes“, ist er überzeugt. Als stellvertretender Landrat gratulierte auch Willi Killinger der Gemeinde. Ihm gefiel vor allem, dass das „Weiße Schulhaus“ nun als Bürgerhaus mit Veranstaltungssaal, Trauungszimmer, Bücherei, Jugendtreff und Ausstellungsräumen eine sinnvolle Nutzung bekomme und mit Leben gefüllt werde.

Im Dachgeschoss ist noch das alte Gebälk zu sehen und auch hier wurden wie im gesamten Haus die restaurierten Originalfenster verwandet (v.l.): Kreisheimatpflegerin Cornelia Schink, Bezirkstagspräsident Dr. Olaf Heinrich,  Bürgermeister Michael Schaller, stv. Landrat Willi Killinger, Bezirksrat Markus Scheuermann, Architekt Georg Oswald und Kreisbaumeister Christian Hagenauer von der Unteren Denkmalschutzbehörde.Im Dachgeschoss ist noch das alte Gebälk zu sehen und auch hier wurden wie im gesamten Haus die restaurierten Originalfenster verwandet (v.l.): Kreisheimatpflegerin Cornelia Schink, Bezirkstagspräsident Dr. Olaf Heinrich,  Bürgermeister Michael Schaller, stv. Landrat Willi Killinger, Bezirksrat Markus Scheuermann, Architekt Georg Oswald und Kreisbaumeister Christian Hagenauer von der Unteren Denkmalschutzbehörde.


Ein neu integrierter Aufzug sowie Rampen machen das Gebäude barrierefrei – auch das eine Aufgabe, die den Architekten gefordert hatte. „Wir beobachten in vielen Ortskernen zunehmende Leerstände. Insofern ist es enorm wichtig, dass so markante Gebäude wiederbelebt werden“, betonte Georg Oswald. Stolz ist man darauf in Rinchnach zurecht, was man auch an dem großen Besucherandrang am Sonntag merkte. „Genau das ist auch das Ziel dieses Tages: Den Menschen zu zeigen, dass das Alte einen Wert besitzt, den es zu erhalten gilt. Und dass ein denkmalgeschütztes Haus kein ‚Glump‘ ist, das man abreißen muss, sondern dessen Sanierung möglich und sehr lohnenswert ist“, schloss Heinrich.


- sb


Bezirk NiederbayernLandshut

Quellenangaben

Bezirk Niederbayern



Kommentare

Bitte registrieren Sie sich um hier Kommentare eintragen zu können!
» Jetzt kostenlos Registrieren oder haben Sie Loginprobleme?

Ähnliche Berichte

Ein Denkmal vorbildlich instandgesetztStraubing „Ihr Vorgehen und Ihre Sensibilität sind ein Glücksfall für die Denkmalpflege“, so Bezirkstagspräsident Dr. Olaf Heinrich in seiner Laudatio auf Annegret und Dr. Rudolf Finkl, die am Sonntag, 13. September mit dem Denkmalpreis des Bezirks Niederbayern 2020 ausgezeichnet wurden.Mehr Anzeigen 17.09.2020Die Kinder- und Jugendpsychiatrie am Bezirkskrankenhaus Landshut bekommt eine ChefinLandshut Dr. Tanja Hochegger wird neue Chefin der Kinder- und Jugendpsychiatrie (KJP) am Bezirkskrankenhaus Landshut. Sie kommt zum 1. Juli von der KJF Klinik Sankt Elisabeth in Neuburg an der Donau nach Niederbayern an die Isar.Mehr Anzeigen 22.03.2020Immobilienpreise fordern das Landshuter Netzwerk herausLandshut Immobilien- und Baupreise sind eine Herausforderung – auch und vor allem für soziale Einrichtungen und Träger wie es das Landshuter Netzwerk ist. Bezirkstagspräsident Dr. Olaf Heinrich und Bezirksrätin Martina Hammerl sprachen darüber mit Geschäftsführer Jürgen Handschuch und stellvertretendem Vorsitzenden Lothar Schels, als sie das Tageszentrum am Landshuter Bahnhof besuchten.Mehr Anzeigen 21.03.2020Galerie im Europahaus eröffnetFreyung Der Dachstuhl im Europahaus in Freyung, unter dem vergangenen Freitag im Beisein von gut 80 Besuchern die neue Galerie feierlich eröffnet wurde, ist 227 Jahre alt und ein Meisterwerk der Zimmermannskunst. Sehr passend also, dass die Wahl der Eröffnungsausstellung auf „Das blaue Wunder“ fiel, in der die 372-jährige Handwerkstradition der Blaudrucker-Dynastie Fromholzer gezeigt wird.Mehr Anzeigen 29.02.2020Wer zahlt für die Pflege?Freyung Anfang Januar trat das neue Angehörigen-Entlastungsgesetz der Bundesregierung in Kraft. Der Aufklärungsbedarf bei Betroffenen ist groß – das stellen die Mitarbeiter der Sozialverwaltung im Bezirk genauso fest wie die VdK-Geschäftsstellen in Freyung-Grafenau und Regen. Deshalb lud Bezirkstagspräsident die beiden Kreisgeschäftsführer, Brigitte Binder und Helmut Plenk, zum Fachgespräch nach Freyung ein.Mehr Anzeigen 26.02.2020Denkmäler können Geschichten erzählenDeggendorf (Mainkofen) Denkmäler können Geschichten erzählen und wer es einem historischen Haus ermöglicht, dies auch künftig zu tun, der erweist der Gesellschaft große Dienste. Deshalb wird seit 2002 der Denkmalpreis des Bezirks Niederbayern verliehen. Am Sonntag war es im Festsaal des Bezirksklinikums Mainkofen wieder soweit, diesmal jedoch mit einer Premiere, denn erstmals wurde heuer auch ein Ehren-Denkmalpreis überreicht.Mehr Anzeigen 13.09.2019