zurück zur Übersicht
24.08.2019
228 Klicks
teilen

Ein „neuer Herrgott“ im Freilichtmuseum Finsterau

Wo in den 1990er Jahren die SAT-Schüsseln hingen und jetzt die Gleichrichter für die Solaranlagen montiert sind, da schaute vom 19. bis weit ins 20. Jahrhundert ein Herrgott auf die Dorfleute herab. Einige dieser Hauskreuze, die im unteren Bayerischen Wald besonders beliebt waren, gibt es bis heute.

Hans Rauch aus Sassbach hat sein Hauskruzifix jetzt dem Museum geschenkt. Wegen Umbauarbeiten am Haus war kein Platz mehr. Es war dem Spender ein Anliegen, dass es nicht auf lange Zeit eingelagert wird, sondern auch im Museum wieder als Hauskreuz dient. Der Korpus des Gekreuzigten ist sorgfältig geschnitzt, das Holz hat schon mehrere Farbfassungen übereinander getragen. Am Fuß des Kreuzes wurde, aber auch schon vor langer Zeit, eine böhmische Muttergottes angebracht. Es ist eine Schmerzensmutter, der fächerförmig sieben Schwerter ins Herz gestoßen sind.

Konrad Obermeier und Ludwig Hackl (rechts) auf dem Ruhebankerl unter dem Hofkreuz aus Sassbach, das jetzt und für immer im Museum unter der Inventarnummer F 2019/236 geführt wird.Konrad Obermeier und Ludwig Hackl (rechts) auf dem Ruhebankerl unter dem Hofkreuz aus Sassbach, das jetzt und für immer im Museum unter der Inventarnummer F 2019/236 geführt wird.


Jürgen Lengfellner aus Finsterau hat den Kontakt zwischen Spender und Museum vermittelt, beim Depotleiter Konrad Obermeier hat er sogleich reges Interesse gefunden. Dass man das Kreuz frisch gefasst schon wenige Wochen nach den ersten Gesprächen im Museum sehen kann, ist dem Mauther Ludwig Hackl zu verdanken. Er bringt die nötige Erfahrung mit, hat er doch bereits etliche Feldkreuze und Hausfiguren aufgefrischt. Die Muttergottes und der Heiland sind sich jetzt nicht mehr so fremd, weil die Fassung von einer Hand gemacht wurde.


- sb |


Bezirk NiederbayernLandshut

Quellenangaben

Bezirk Niederbayern
Foto: Freilichtmuseum Finsterau



Kommentare

Bitte registrieren Sie sich um hier Kommentare eintragen zu können!
» Jetzt kostenlos Registrieren oder haben Sie Loginprobleme?

Ähnliche Berichte

Denkmäler können Geschichten erzählenDeggendorf (Mainkofen) Denkmäler können Geschichten erzählen und wer es einem historischen Haus ermöglicht, dies auch künftig zu tun, der erweist der Gesellschaft große Dienste. Deshalb wird seit 2002 der Denkmalpreis des Bezirks Niederbayern verliehen. Am Sonntag war es im Festsaal des Bezirksklinikums Mainkofen wieder soweit, diesmal jedoch mit einer Premiere, denn erstmals wurde heuer auch ein Ehren-Denkmalpreis überreicht.Mehr Anzeigen 13.09.2019Zurück zur NaturNeustadt a. d. Donau Beruflich ist Thomas Klaus, Leiter des Referats für Finanzen und Beteiligungen des Bezirks Niederbayern, ein Mann der Zahlen, dennoch zieht es ihn in der Freizeit ans Wasser und in die Natur. So lag es nahe, dass er zum ‚Rollenwechsel‘ einen Tag bei der Fischereifachberatung des Bezirks verbringt. Das Projekt ‚Rollenwechsel‘ wurde Anfang des Jahres ins Leben gerufen, um Führungskräften Einblicke in die verschiedenen Fachgebiete des Bezirks zu verschaffen.Mehr Anzeigen 09.09.2019Eine eigene Polizeiakademie für NiederbayernLandshut Die niederbayerische Polizei benötigt eine regionale Ausbildungsstätte für Polizeianwärter. Vertreter der Bezirksgruppe Niederbayern der Gewerkschaft der Polizei (GdP) und Bezirkstagspräsident Dr. Olaf Heinrich plädierten bei einem Fachgespräch in der Bezirkshauptverwaltung in Landshut für eine rasche konkrete Umsetzung der Beschlüsse der Bayerischen Staatsregierung.Mehr Anzeigen 25.08.2019Eine kleine Biogasanlage aus textilen MaterialienLandshut Offizieller Start eines spannenden Pilotprojekts: Am Dienstag übergab der bayerische Wirtschafts- und Energiestaatssekretär Roland Weigert bei einem Medientermin in Landshut den Förderbescheid für ein Verbundprojekt. Auf dem Areal des bezirkseigenen Agrarbildungszentrums (ABZ) soll eine Demonstrations-Biogasanlage aus textilen Materialien für landwirtschaftliche Betriebe entwickelt und unter Einsatzbedingungen optimiert werden.Mehr Anzeigen 25.08.2019Sauberkeit im Wandel der ZeitMauth (Finsterau) Bürsten, Besen und Rasierapparat werden auch heute noch genutzt, andere Utensilien zur Reinigung von Körper, Kleidung oder Haus sind hingegen aus den modernen Haushalten verschwunden. Im Freilichtmuseum in Finsterau kann man seit Freitag viele dieser alten Gegenstände wiederentdecken und sich darüber informieren, wie sich Hygiene und Sauberkeit im Laufe der Zeit verändert haben.Mehr Anzeigen 07.06.2019Informationsbesuch im Freilichtmuseum FinsterauMauth Die Parlamentarische Staatssekretärin Rita Hagl-Kehl, MdB besuchte gemeinsam mit Bürgermeister Ernst Kandlbinder das Freilichtmuseum Finsterau und ließ sich von Museumsleiter Dr. Ortmeier über das geplante Paul-Friedl-Haus informieren.Mehr Anzeigen 12.08.2018