zurück zur Übersicht
15.07.2020
457 Klicks
teilen

Niederbayerische Freilichtmuseen mit enormem Potential

Vor gut einem Monat hat der neue Leiter der niederbayerischen Freilichtmuseen in Finsterau und Massing seinen Dienst angetreten. Mitten in der Corona-Krise keine leichte Zeit für einen Museumsleiter, dennoch kann er dem langfristig auch Positives abgewinnen. „Wir sind froh, dass wir endlich wieder öffnen durften, auch wenn es natürlich schade ist, dass gerade die beliebten Führungen und museumspädagogischen Veranstaltungen zurzeit nicht stattfinden können“, so Dr. Volker Herrmann.

Gelöst hatte man das Problem der Abstandsregelung in beiden Museen pragmatisch – mit Hilfe von Wäscheklammern am Eingang jedes Hauses. Sind zu viele dort, muss der Besucher warten bis jemand rauskommt. „Sowohl unsere Mitarbeiter als auch die großen und kleinen Besucher sind extrem diszipliniert“, berichtet Herrmann, der sich gerne „inkognito“ unter die Gäste mischt.

So bekommt er auch Rückmeldungen aus erster Hand, die dem neuen Leiter besonders wichtig sind. Denn er legt großen Wert auf Kooperation und gegenseitige Wertschätzung aller Beteiligter, damit am Ende das Museum insgesamt noch besser werden kann. „Das Potential in beiden Häusern ist enorm“, ist er überzeugt und dennoch könne man manches noch optimieren – sowohl inhaltlich als auch bei den Besucherzahlen. Die Region locke sehr viele Touristen an und die Freilichtmuseen könnten durchaus wuchern mit ihrem Angebot.

Und genau das soll an beiden Standorten weiter ausgebaut werden. In Finsterau steht der Wiederaufbau des Paul-Friedl-Hauses an. „Die Frage ist nicht ob, sondern wie“, betonte Bezirkstagspräsident Dr. Olaf Heinrich. Denn nachdem die Bemühungen um eine EU-Förderung bisher keinen Erfolg hatten, stellt sich die Frage der Finanzierung. Insofern begrüßt es Heinrich sehr, dass der neue Leiter hier einen Perspektivenwechsel vollzieht. Dieser spricht von „Redimensionierung“, denn das für die Region ungewöhnliche Haus mit einem Vollwalmdach stehe für sich und brauche, um als Literaturhaus genutzt zu werden, keine großen, modernen Ergänzungen. „Ein Stück kleiner ist an der Stelle auch authentischer“, findet Volker Herrmann.

Außerdem stelle sich in Finsterau künftig die Frage, wie man das Denk-Haus, das abseits vom Museumsgelände steht, vernünftig einbinden kann. Hier hatte Olaf Heinrich kürzlich vorgeschlagen, dass im Zuge der angedachten Nationalparkerweiterung ein Öko-Stellplatz errichtet werden könnte. „Die Nationalparkerweiterung birgt große Möglichkeiten für die Gemeinde Mauth-Finsterau, aber auch für das Freilichtmuseum“, findet der Bezirkstagspräsident.

Der neue Leiter Dr. Volker Herrmann (li.) und Bezirkstagspräsident Dr. Olaf Heinrich vor der alten Dorfschmiede im Freilichtmuseum Finsterau.Der neue Leiter Dr. Volker Herrmann (li.) und Bezirkstagspräsident Dr. Olaf Heinrich vor der alten Dorfschmiede im Freilichtmuseum Finsterau.


Große Entwicklungsmöglichkeiten bescheinigt der neue Leiter auch dem Freilichtmuseum in Massing, das durch seine Lage „vor den Toren Münchens“ ein „unglaubliches Einzugsgebiet“ habe. Mit der Görgenmannsölde wird derzeit ein traditionsreicher Hafnerhof sorgfältig neu aufgebaut. „Wir wollen den Keramikofen und die Glasurmühle so rekonstruieren, dass sie wieder funktionieren und später für Kurse und museumspädagogische Angebote genutzt werden können“, ist Herrmann begeistert. Das Ziel, dass das Haus lebt, gelte es auch bei der Berta-Hummel-Sammlung zu erreichen. Die bekannte Schöpferin der Hummel-Figuren sei vor allem wegen ihrer Prägung durch und dem Umgang mit dem katholischen Glauben spannend. „Gerade das Thema Christentum in der Region sei in Massing besonders hervorzuheben, dort fehlt uns noch eine Kapelle, wie ich finde.“ Auch Olaf Heinrich bewertet es positiv, dass der neue Museumsleiter geplante Investitionen inhaltlich diskutiert und strategisch an die Häuser herangeht – nach dem Motto „Was brauchen wir, was wollen wir und wo wollen wir in 20, 30 Jahren sein?“

Dabei ist anzunehmen, dass gerade Themen wie Ökologie, Biodiversität und Nachhaltigkeit weiter an Bedeutung gewinnen werden. „Und hier zeigt nicht zuletzt die Corona-Krise, wie sehr die Menschen wieder an der Tradition interessiert sind. Denn was man früher gemacht hat, war nicht dumm. Ganz im Gegenteil: Wir können heute jede Menge davon lernen“, so Volker Herrmann. Und genau das sei das Ziel eines Freilichtmuseums – der „Königsdisziplin“ unter den Museen wie er findet – die Geschichte kennenlernen, um aus der Wissenschaft zu lernen und dann die Zukunft gestalten. „Ich finde es toll, dafür jetzt zuständig sein zu dürfen und in Finsterau und Massing Akzente setzen zu können.“


- sb


Bezirk NiederbayernLandshut

Quellenangaben

Bezirk Niederbayern



Kommentare

Bitte registrieren Sie sich um hier Kommentare eintragen zu können!
» Jetzt kostenlos Registrieren oder haben Sie Loginprobleme?

Ähnliche Berichte

Hoffen auf bessere Zeiten nach CoronaLandshut Die Auswirkungen der Corona-Pandemie schlagen sich enorm in den Zahlen des Bayerischen Golf- und Thermenlandes nieder, dessen Beirat am Dienstag per Videokonferenz tagte. Im Zeitraum von März bis Juli 2020 belief sich der Verlust im Zuge der Betriebs- und Thermenschließungen auf knapp 450 Millionen Euro, wie Alexander von Poschinger, Marketingleiter des Bayerischen Golf- und Thermenlandes, den Beiratsmitgliedern erörterte.Mehr Anzeigen 14.11.2020Ein Glücksfall für jede GemeindeZenting Wie wichtig etwas ist, wird einem oft erst klar, wenn man es vermisst. So zeigt die Corona-Krise deutlich, wie sehr kulturelle Veranstaltungen im gesellschaftlichen Leben fehlen. Doch gerade Gemeinden haben mit dem Verlust von Begegnungsorten, wie etwa Wirtshäusern, seit vielen Jahren zu kämpfen.Mehr Anzeigen 26.09.2020In der Krise mit einer Stimme sprechenFreyung Die Corona-Krise trifft alle Heilbäder gleichermaßen hart, doch aus der Not können auch Chancen entstehen – sogar für zwei, die sonst als Mitbewerber auf dem Markt tätig sind. Die Johannesbad Gruppe, die in Bad Füssing eine Therme und eine Fachklinik betreibt, war deshalb, vertreten durch ihren Aufsichtsratsvorsitzenden und ärztlichen Direktor Dr. Johannes Zwick und CFO Werner Weißenberger, zu einem Gespräch in Freyung.Mehr Anzeigen 21.09.2020Freude über viele Besucher nach Corona-LockdownMauth (Finsterau) Zehn Wochen lang waren während des Corona-Lockdowns die Freilichtmuseen in Finsterau und Massing geschlossen. Umso positiver überrascht war man im Zweckverband, der am Donnerstag in Finsterau tagte, über die Besucherzahlen nach der Wiedereröffnung zu Pfingsten.Mehr Anzeigen 19.07.2020Niederbayerische Freilichtmuseen Massing und Finsterau öffnen zu PfingstenLandshut Nach wochenlanger Zwangspause aufgrund der Corona-Pandemie gibt es für die beiden niederbayerischen Freilichtmuseen Massing im Rottal und Finsterau im Bayerischen Wald nun einen Lichtblick: zu Pfingsten am Freitag, den 29. Mai 2020, öffnen beide Museen ihre Tore wieder für Besucher.Mehr Anzeigen 09.05.2020Ein „neuer Herrgott“ im Freilichtmuseum FinsterauMauth (Finsterau) Wo in den 1990er Jahren die SAT-Schüsseln hingen und jetzt die Gleichrichter für die Solaranlagen montiert sind, da schaute vom 19. bis weit ins 20. Jahrhundert ein Herrgott auf die Dorfleute herab. Einige dieser Hauskreuze, die im unteren Bayerischen Wald besonders beliebt waren, gibt es bis heute.Mehr Anzeigen 24.08.2019