zurück zur Übersicht
07.06.2019
196 Klicks
teilen

Sauberkeit im Wandel der Zeit

Bürsten, Besen und Rasierapparat werden auch heute noch genutzt, andere Utensilien zur Reinigung von Körper, Kleidung oder Haus sind hingegen aus den modernen Haushalten verschwunden. Im Freilichtmuseum in Finsterau kann man seit Freitag viele dieser alten Gegenstände wiederentdecken und sich darüber informieren, wie sich Hygiene und Sauberkeit im Laufe der Zeit verändert haben.

Die Wanderausstellung entstand in Kooperation mit der ARGE Ausstellung Süddeutscher Freilichtmuseen, für deren Konzeption in diesem Jahr der örtliche Museumsleiter Dr. Martin Ortmeier verantwortlich war. Bezirkstagspräsident Dr. Olaf Heinrich dankte ihm und dem gesamten Team für die gelungene Arbeit und verwies darauf, dass sich gerade im Bereich der Hygiene in den vergangenen Jahrzehnten viel verändert hat. Blicke man auf den übermäßigen Einsatz von chemischen Reinigungsmitteln, so habe man durchaus in der Moderne das gesunde Maß überschritten. Immer mehr Menschen seien deshalb heute daran interessiert, wie man im Haushalt wieder ökologischer und natürlicher auf Sauberkeit achten könne. „Aber viel von früher wissen wir ja kaum mehr, umso wichtiger ist es, dass man sich in den Freilichtmuseen darüber informieren kann.“ Dass sich nicht nur die technischen Hilfsmittel im Laufe der Zeit verändert haben, sondern auch die Bedeutung von Hygiene an sich, stellte Martin Ortmeier in den Mittelpunkt. „Was sauber ist, wird sozial vereinbart, ist geschichtlich wandelbar und individuell geprägt.“

Bezirkstagspräsident Dr. Olaf Heinrich (2.v.l.), Museumsleiter Dr. Martin Ortmeier (4.v.l.) und Bürgermeister Ernst Kandlbinder (r.) mit den Vertretern der weiteren Süddeutschen Freilichtmuseen, die sich in einer ARGE zusammengeschlossen haben (v.l.): Dr. Bernhard Niethammer, Michael Hoppe M.A., Bertram Papp, Ariane Weidlich M.A., Dr. Herbert May, Dr. Birgit Angerer.Bezirkstagspräsident Dr. Olaf Heinrich (2.v.l.), Museumsleiter Dr. Martin Ortmeier (4.v.l.) und Bürgermeister Ernst Kandlbinder (r.) mit den Vertretern der weiteren Süddeutschen Freilichtmuseen, die sich in einer ARGE zusammengeschlossen haben (v.l.): Dr. Bernhard Niethammer, Michael Hoppe M.A., Bertram Papp, Ariane Weidlich M.A., Dr. Herbert May, Dr. Birgit Angerer.


Da das Kurat in Händen des Freilichtmuseum Finsterau lag, ist die Ausstellung bis zum Saisonende hier zu sehen, bevor sie sich dann auf Tour durch die weiteren süddeutschen Freilichtmuseen der Arbeitsgemeinschaft macht. Diese sind: das Fränkische Freilandmuseum Bad Windsheim (Mittelfranken), das Fränkische Freilandmuseum Fladungen (Unterfranken), das Bauernmuseum Bamberger Land Frensdorf, das Bauerngerätemuseum Ingolstadt-Hundszell, das Freilichtmuseum Glentleiten (Oberbayern), das Schwäbische Bauernhofmuseum Illerbeuren, das Oberfränkische Bauernhofmuseum Kleinlosnitz, das Oberpfälzer Freilandmuseum Neusath-Perschen sowie das baden-württembergische Hohenloher Freilichtmuseum Schwäbisch Hall-Wackershofen. Einige  deren Vertreter waren auch zur Eröffnung angereist. Sie besichtigten die neue Ausstellung genauso interessiert wie die übrigen Gäste, darunter auch der Bürgermeister der Gemeinde Mauth-Finsterau und Zweckverbandsmitglied, Ernst Kandlbinder.


- sb |


Bezirk NiederbayernLandshut

Quellenangaben

Bezirk Niederbayern
Foto: Manuela Lang



Kommentare

Bitte registrieren Sie sich um hier Kommentare eintragen zu können!
» Jetzt kostenlos Registrieren oder haben Sie Loginprobleme?

Ähnliche Berichte

Ein „neuer Herrgott“ im Freilichtmuseum FinsterauMauth (Finsterau) Wo in den 1990er Jahren die SAT-Schüsseln hingen und jetzt die Gleichrichter für die Solaranlagen montiert sind, da schaute vom 19. bis weit ins 20. Jahrhundert ein Herrgott auf die Dorfleute herab. Einige dieser Hauskreuze, die im unteren Bayerischen Wald besonders beliebt waren, gibt es bis heute.Mehr Anzeigen 23.08.2019Konzept für ein Medizinstudium in Niederbayern nimmt konkrete Formen anLandshut Das von Bezirkstagspräsident Dr. Olaf Heinrich initiierte Medizinstudium in Niederbayern nimmt immer konkretere Formen an. Der Bezirk Niederbayern plant die Errichtung einer Außenstelle der renommierten Karl Landsteiner (KL) Privatuniversität für Gesundheitswissenschaften (Krems an der Donau) in Metten.Mehr Anzeigen 05.07.2019Bestmögliches Gesamtpaket psychiatrischer und neurologischer VersorgungDeggendorf (Mainkofen) Zahlreiche Gäste waren der Einladung des Bezirks Niederbayern zur feierlichen Übergabe des ersten Bauabschnitts im Bezirksklinikum Mainkofen gefolgt. Dieser erste von insgesamt drei Bauabschnitten ist wesentlicher Bestandteil des Gesamtkonzeptes zur Neustrukturierung des Bezirksklinikums. Zu dem nun fertiggestellten Gebäuden gehören das Zentrum für Allgemeinpsychiatrie mit insgesamt vier Stationen und 80 Betten, der sogenannte ‚Würfel 1‘ des Zentrums für Abhängigkeitserkrankungen mit 40 Betten sowie das Zentrum für Krisenintervention mit 12 Betten.Mehr Anzeigen 01.07.2019Bezirkstagsvizepräsident Dr. Thomas Pröckl feiert 50. GeburtstagLandshut Bezirkstagspräsident Dr. Olaf Heinrich gratulierte vor kurzem Bezirkstagsvizepräsident Dr. Thomas Pröckl herzlich zum 50. Geburtstag. „Ich schätze Thomas Pröckl als verlässlichen, engagierten, tiefgründigen und hoch engagierten Kommunalpolitiker, dem es in bemerkenswerter Weise gelingt, Familie, erfolgreiches Unternehmertum und politisches Engagement unter einen Hut zu bringen“, so Dr. Heinrich.Mehr Anzeigen 30.06.2019Bewusstsein für die Heimat gibt Halt in einer bewegten WeltMassing Die historischen Häuser der Region zu erhalten und mit ihnen auch die Erinnerung an die Lebens- und Arbeitsweise der Menschen früher wachzuhalten, ist heute genauso wichtig und wertvoll wie vor 50 Jahren. Bei der Jubiläumsfeier im Freilichtmuseum in Massing am Sonntag wurde dies immer wieder hervorgehoben – zumal dieses Bewusstsein für die eigenen Wurzeln und die Identifikation mit der Heimat gerade in bewegten Zeiten Halt und Orientierung bieten.Mehr Anzeigen 28.06.2019Informationsbesuch im Freilichtmuseum FinsterauMauth Die Parlamentarische Staatssekretärin Rita Hagl-Kehl, MdB besuchte gemeinsam mit Bürgermeister Ernst Kandlbinder das Freilichtmuseum Finsterau und ließ sich von Museumsleiter Dr. Ortmeier über das geplante Paul-Friedl-Haus informieren.Mehr Anzeigen 12.08.2018