zurück zur Übersicht
16.03.2019
172 Klicks
teilen

Bayernweit Caritas-Frühjahrssammlung „Caritas. Gemeinsam stärker.“

Um Hilfesuchenden in schwierigen Lebenssituationen neue Perspektiven geben zu können, findet in Bayern von Montag, 18., bis Sonntag, 24. März, die Frühjahrssammlung der Caritas statt.

Unter dem Motto „Caritas. Gemeinsam stärker.“ wollen die Passauer Vorstände Michael Endres und Diakon Konrad Niederländer mit den Spenden „den Menschen in ihren Sorgen und Nöten helfen, egal ob Kindern, Jugendlichen, Erwachsenen, älteren Menschen, Familien, oder Alleinerziehenden“. Zum Caritassonntag, am 17. März, betonen der Caritasdirektor und der Bischöfliche Beauftragte: „Mit unserem breiten Angebot sind wir an der Seite der Betroffenen“.

Professionell und individuell greife man unter die Arme und stärke den Rücken, gerade in einer Zeit, da die Probleme der Menschen diffiziler würden. Solche Hilfe, sei nur möglich, so die Vorstände, weil viele solidarisch dazu beitragen. Die Basis dafür schaffen auch die tausenden Frauen und Männer, die im Bistum Passau von Haus zu Haus gehen. Von Montag, 18. März bis Sonntag, 24. März, bitten sie um Unterstützung; bei den Gottesdiensten wird am Sonntag, 17. März, gesammelt.

„Caritas. Gemeinsam stärker“. Die beiden Vorstände des Caritasverbandes für die Diözese Passau e.V., Michael Endres und Diakon Konrad Niederländer rufen zu breiter Solidarität auf, um vielen Menschen den Rücken stärken zu können.„Caritas. Gemeinsam stärker“. Die beiden Vorstände des Caritasverbandes für die Diözese Passau e.V., Michael Endres und Diakon Konrad Niederländer rufen zu breiter Solidarität auf, um vielen Menschen den Rücken stärken zu können.


So erweise sich die Caritas als große Gemeinschaft, die den Einzelnen stark mache. Mit 60 Prozent der Sammlungsgelder wird die Arbeit des Diözesan-Caritasverbandes unterstützt. 40 Prozent bleiben in den Pfarreien für die direkte Hilfe vor Ort. Oft versteckte Not wird dort erkannt und schnell abgefedert. Der neue Informationsflyer zur Caritas-Sammlung in den Pfarreien nennt dazu Beispiele wie Individualhilfen bei Notlagen von Alleinerziehenden, Rentnern, Pflegebedürftigen, sowie Familien.


- sb

[PR]

Caritasverband für die Diözese Passau e. V.Caritas, Sonstige Hilfsorganisationen, Sonstige soz. Organisationen | Passau

Quellenangaben

Caritasverband für die Diözese Passau e. V.



Kommentare

Bitte registrieren Sie sich um hier Kommentare eintragen zu können!
» Jetzt kostenlos Registrieren oder haben Sie Loginprobleme?

Ähnliche Berichte

Caritasrat setzt „Strategieausschuss“ einDie Caritas und die katholischen Wohlfahrtseinrichtungen im Bistum Passau richten ihre Dienste gemeinsam aus. Dafür hat der Caritasrat am Freitag, 26. Oktober, bei seiner Sitzung in Freyung die Weichen gestellt.Mehr Anzeigen 05.11.2018In Bayern Herbstsammlung der Caritas „Gemeinsam für Menschen in Not“„Gemeinsam für Menschen in Not“ steht über der Herbstsammlung der Caritas. Die Vorstände Michael Endres und Diakon Konrad Niederländer weisen zum Caritas-Sonntag am 23. September auf den steigenden Hilfsbedarf hin.Mehr Anzeigen 22.09.2018Erlös der „Tour de Kerscher“ geht an bedürftige KinderGutes tun für sich und andere. Nach diesem Motto haben sich rund 1.353 Frauen und Männer am Lauftreff der „Tour de Kerscher“ beteiligt. Für jeden von ihnen spendet die Landbäckerei Kerscher einen Euro und hat die Summe auf 1.500 Euro aufgerundet.Mehr Anzeigen 10.08.2018Bahnhofsmission verabschiedet Heidi MayrhuberFür viele Reisende und noch mehr für Menschen, die ein Obdach suchen, war Heidi Mayrhuber eine erste persönliche Anlaufstelle am Passauer Bahnhof. Nach 18 Jahren stellen sich für die Leiterin der Bahnhofsmission jetzt neue Weichen. Sie geht in den Ruhestand.Mehr Anzeigen 01.08.2018Von A-Z das Abschlussjahr im Caritas-Berufsbildungszentrum in Freyung buchstabiertVielfach Grund zur Freude gab es im Caritas-Berufsbildungszentrum Freyung - kürzlich fand die Abschlussfeier der diesjährigen Absolventen der Ausbildungen und der berufsvorbereitenden Bildungsmaßnahme statt.Mehr Anzeigen 30.07.2018Gewalt wird nicht geduldetUm Gewalt vorzubeugen und die Muster aufzubrechen haben drei ehrenamtlich engagierte junge Männer eine Schulung zur Gewaltprävention „Mit Migranten für Migranten“ (MiMi) absolviert. Sie stammen ursprünglich aus Syrien und dem Senegal und leben seit etwa drei Jahren in Deutschland.Mehr Anzeigen 23.07.2018