zurück zur Übersicht
15.10.2018
795 Klicks
teilen

Schulen aus zwei Nationalparks knüpfen Kontakt

St. Oswald. Was haben die Nationalparks Bayerischer Wald und Wattenmeer gemeinsam? Beide haben seit 2011 ein Nationalpark-Partnerschul-Programm. In diesem Rahmen sind bereits im Juni dieses Jahres Lehrer aus dem Bayerischen Wald nach Schleswig-Holstein gefahren, um den dortigen Nationalpark kennenzulernen und sich mit ihren dortigen Kollegen auszutauschen und mögliche Kooperationen zu besprechen. Beim Gegenbesuch von sechs Lehrern aus dem Wattenmeer wurde diese Idee nun konkretisiert.
Zunächst einmal stand jedoch das Erkunden des Nationalparks Bayerischer Wald auf dem Programm. Die Lehrergruppe besuchte mit Thomas Michler, pädagogischer Mitarbeiter im Nationalpark, unter anderem das Hans-Eisenmann-Haus, das Wildniscamp am Falkenstein, den Lusen sowie die Info-Ecken in den bayerischen Nationalpark-Schulen. Besonders die Wanderungen in den Nationalpark-Wäldern hinterließ bei der Gruppe aus Norddeutschland besonderen Eindruck – schließlich ist Schleswig-Holstein das waldärmste Land in Deutschland.

Begeistert war die Lehrer-Gruppe aus Schleswig-Holstein von der „Erdhöhle“ im Wildniscamp am Falkenstein, die ihnen WCF-Leiter Achim Klein (3.v.r.) vorgestellt hat. Hier würden sie gerne eine Woche mit ihren Schülern verbringen.Begeistert war die Lehrer-Gruppe aus Schleswig-Holstein von der „Erdhöhle“ im Wildniscamp am Falkenstein, die ihnen WCF-Leiter Achim Klein (3.v.r.) vorgestellt hat. Hier würden sie gerne eine Woche mit ihren Schülern verbringen.


Danach ging es an die Weiterentwicklung der Ideen, wie sich Schüler und Lehrer der beiden Nationalparke austauschen können. „Zu diesem Zweck haben wir im Waldgeschichtlichen Museum in St. Oswald einen Workshop veranstaltet, zu dem auch zehn Lehrer aus unseren Partnerschulen gekommen sind“, erzählt Thomas Michler. Die Ergebnisse seien durchwegs positiv. „Viele Möglichkeiten der Zusammenarbeit kamen zur Sprache, wie selbstgedrehte Filme, das Erstellen von Steckbriefen der beiden Nationalparks, ein Schüleraustausch sowie Besuche im Rahmen von Klassenfahrten.“ Thomas Michler freut es, dass durch diesen Workshop Kontakte ausgetauscht werden konnten, so dass die anvisierten Projekte von den beteiligten Schulen weiterverfolgt werden können.


- sb


Nationalparkverwaltung Bayerischer WaldGrafenau

Quellenangaben

Nationalparkverwaltung Bayerischer Wald



Kommentare

Bitte registrieren Sie sich um hier Kommentare eintragen zu können!
» Jetzt kostenlos Registrieren oder haben Sie Loginprobleme?

Ähnliche Berichte

Die Quadratur des JubiläumsGrafenau Ein knalliges Grün zieht derzeit die Blicke der Nationalparkbesucher auf sich. Die großen Würfel mitsamt einer weißen 50 darauf stehen vor dem Hans-Eisenmann-Haus in Neuschönau, vor dem Waldgeschichtlichen Museum in St. Oswald und vor dem Haus zur Wildnis in Ludwigsthal.Mehr Anzeigen 10.07.2020Nationalparkeinrichtungen bleiben bis 10. Mai gesperrtGrafenau Aufgrund der Corona-Pandemie bleiben die Besuchereinrichtungen des Nationalparks Bayerischer Wald vorerst bis zum 10. Mai geschlossen. Diese Entscheidung hat die Verwaltung in enger Absprache mit dem Bayerischen Staatsministerium für Umwelt und Verbraucherschutz basierend auf den aktuell geltenden Regelungen im Freistaat Bayern getroffen.Mehr Anzeigen 02.05.2020Das Klassenzimmer mit dem Kinosaal getauschtNeuschönau Welche Tiere sind nachts aktiv? Warum können Honigbienen Elefanten retten? Und wie funktioniert die geheimnisvolle Welt der Pilze? Diesen Fragen gehen in dieser Woche viele Schulklassen aus dem Landkreis Freyung-Grafenau auf den Grund, und zwar indem sie das Klassenzimmer gegen den Kinosaal tauschen.Mehr Anzeigen 17.10.2019Die Schultasche gegen Wanderschuhe getauschtNeuschönau Einen Vormittag lang nicht im Klassenzimmer lernen – sondern draußen im wilden Nationalparkwald. Das durften 273 Schüler der Realschule Grafenau bei einem Aktionstag. In den Nationalparkwäldern zwischen Spiegelau und Mauth waren die Klassen fünf bis sieben unterwegs, um die Vielfalt des Nationalparks kennenzulernen.Mehr Anzeigen 29.07.2019Museum blickt schon auf 2018Sankt Oswald Die Planungsphase für das anstehende Jahr läuft im Waldgeschichtlichen Museum St. Oswald heuer erstmals bei laufendem Betrieb. Einschränkungen gibt’s deswegen aber nicht.Mehr Anzeigen 17.12.2017Waldgeschichtliches Museum durchgängig geöffnetSankt Oswald Die vorweihnachtliche Museumslandschaft der Region wird ein Stück lebendiger. Schließlich bleibt das Waldgeschichtliche Museum St. Oswald erstmals durchgängig geöffnet.Mehr Anzeigen 09.11.2017