zurück zur Übersicht
23.06.2018
557 Klicks
teilen

Eintauchen ins Wattenmeer

Sankt Peter-Ording. Vom größten zusammenhängenden Waldschutzgebiet Mitteleuropas in die größte zusammenhängende Wattlandschaft der Welt: Diese Reise nahmen jüngst Vertreter der Nationalpark-Schulen aus dem Bayerischen Wald in Kauf, um sich mit Experten aus dem Nationalpark Schleswig-Holsteinisches Wattenmeer über die Schulkooperation auszutauschen.
Schließlich haben die Kollegen im hohen Norden genauso viel Erfahrung bei der Zusammenarbeit zwischen Großschutzgebieten und regionalen Schulen.

Die Teilnehmer der Fortbildung, bei der die Mittelschule Zwiesel, die Heinz-Theuerjahr-Schule Neuschönau, die Georg-von-Pasterwiz-Schule Hohenau und das Schulamt beteiligt waren, trafen nicht nur auf die Projektbetreuerin des Nationalparks, sondern zudem auf Lehrer schleswigholsteinischer Partnerschulen. Bei den Diskussionen stand vor allem die Umsetzung der langfristig angelegten Schulkooperationen in den jeweiligen Schutzgebieten im Vordergrund. Angedacht wurde darüber hinaus ein Schüleraustausch, so dass sich auch die Kinder und Jugendlichen ein Bild der sehr unterschiedlichen Naturräume machen können. Bereits im September werden Lehrer aus dem Wattenmeer in die Nationalparks Bayerischer Wald und Šumava kommen, um einen grenzüberschreitenden Workshop zu bestreiten.

Neben dem Dialog mit Lehrerkollegen standen für die Bayerwald-Delegation auch Führungen mit Wattenmeer-Rangern auf dem Programm.
Neben dem Dialog mit Lehrerkollegen standen für die Bayerwald-Delegation auch Führungen mit Wattenmeer-Rangern auf dem Programm.


Während des Aufenthalts im Norden Deutschlands stand für die bayerischen Lehrer außerdem Naturerkunden mit Ranger-Begleitung auf dem Programm. Bei einer Wattführung vor der Hamburger Hallig oder einer Wanderung durch die Salzwiesen und Sanddünen bei Sankt Peter-Ording wurde etwa thematisiert, wie man Schülern Infos spannend vermitteln kann.


- sb


Nationalparkverwaltung Bayerischer WaldGrafenau

Quellenangaben

Nationalparkverwaltung Bayerischer Wald



Kommentare

Bitte registrieren Sie sich um hier Kommentare eintragen zu können!
» Jetzt kostenlos Registrieren oder haben Sie Loginprobleme?

Ähnliche Berichte

Heinrich Vierlinger, ein Urgestein des Bayerischen WaldesFreyung Er zeigt den Gästen seine Wahlheimat, setzt sich für die grenzüberschreitende Zusammenarbeit ein, reist in ferne Länder, spricht vier Fremdsprachen und engagiert sich stark für den Verein Pro Nationalpark Freyung-Grafenau. Dies und vieles mehr beschreibt Heinrich Vierlinger aus Freyung.Mehr Anzeigen 14.06.2019550 Fotofallen für Hirsch, Reh und WildschweinSankt Oswald Wie viele Rehe streifen eigentlich im Wald umher? Wie sieht’s beim restlichen Schalenwild, also Rothirsch, Wildschwein, Gams und Co., aus? Und welchen Einfluss haben die Tiere auf die Waldentwicklung?Mehr Anzeigen 06.04.2019Wenn die Schule zum Nationalpark wirdNeuschönau So nah wie die Heinz-Theuerjahr-Schule liegt keine andere der zehn Nationalpark-Partnerschulen an der wilden Natur des Schutzgebiets. Und seit wenigen Tagen ist die entstehende Waldwildnis nun auch im Schulgebäude omnipräsent – und das nicht nur in der frisch eingeweihten Nationalpark-Ecke.Mehr Anzeigen 28.03.2019Biodiversität grenzübergreifend unter der LupeGrafenau Drei Jahre intensive Zusammenarbeit in Sachen Biodiversitätsforschung liegen hinter den Nationalparks Bayerischer Wald und Šumava. Im Rahmen des von der EU zu 85 Prozent geförderten Interreg-Projekts Silva Gabreta Monitoring wurden standardisierte Verfahren zur wissenschaftlichen Erhebung von Tier- und Pflanzengesellschaften sowie verschiedener Umweltfaktoren eingeführt.Mehr Anzeigen 17.03.2019Schulen aus zwei Nationalparks knüpfen KontaktSankt Oswald Was haben die Nationalparks Bayerischer Wald und Wattenmeer gemeinsam? Beide haben seit 2011 ein Nationalpark-Partnerschul-Programm. In diesem Rahmen sind bereits im Juni dieses Jahres Lehrer aus dem Bayerischen Wald nach Schleswig-Holstein gefahren, um den dortigen Nationalpark kennenzulernen.Mehr Anzeigen 15.10.2018Welchen Wert hat die Natur?Grafenau Alle zwei Jahre gibt’s für Lehrer der momentan neun Nationalpark-Partnerschulen ein exklusives Fortbildungsangebot zu aktuellen Schwerpunktthemen. Bei der jüngsten Infoveranstaltung im Waldgeschichtlichen Museum St. Oswald stand die Frage „Welchen Wert hat die Natur?“ im Vordergrund.Mehr Anzeigen 01.04.2017