zurück zur Übersicht

11.09.2014
2082 Klicks
Posts |

Die Bären sind los

Was haben Grafenau und Frankfurt am Main gemeinsam?

Es sind die Bären des Bildhauers Reinhard Dachlauer. Während der Bär in Grafenau auf dem Platz zwischen Nationalparkverwaltung-Rathaus-Sparkasse steht, befindet er sich in Frankfurt auf dem Platz vor dem Börsengebäude.

Der Künstler Reinhard Dachlauer (*1922 in Frankfurt/Main, †1995 in Würzburg) gilt als einer der bedeutendsten Tierplastiker der Gegenwart. Seit 1988 steht der von ihm erschaffene Bronze-Bär vor der Frankfurter Börse. In seinem Testament verfügte er, dass nach seinem Tod eine Kopie dieses Kunstwerkes, das bis dahin im Garten der Familie Dachlauer stand, als Geschenk an die
Nationalparkverwaltung in Grafenau gehen solle. Denn Dachlauer fühlte sich dem Nationalpark Bayerischer Wald sehr verbunden. Im Zuge der Vorplatzgestaltung Nationalparkverwaltung-Rathaus-Sparkasse im Jahr 2009 kam der Bär dann zu seinem heutigen Standort.

 

Die Bärenstadt Grafenau

Für Grafenau hat die Plastik einen hohen emotionalen Stellenwert, ist der Bär doch das Wappentier der Säumerstadt. Seit über 500 Jahren blickt der Bär auf dem Wappen über die Zinnen der Wehrmauer. Meister Petz war in den Wäldern rund um Grafenau heimisch. Zu dieser Zeit fanden auch Bärenjagden statt, davon zeugen noch heute Flurnamen wie Bärnstein. Wer heute lebende Bären in und um Grafenau sehen will, der besucht am besten das Tierfreigelände im Nationalpark Bayerischer Wald in der Nachbargemeinde Neuschönau.


Der Bär auf dem Platz zwischen Nationalparkverwaltung-Rathaus-Sparkasse in Grafenau.
Foto: Stefan Behringer

 

Das Börsenpaar Bulle und Bär

Am Platz vor der Frankfurter Börse hat sich zum Dachlauer Bär ein Bulle gesellt. Das Börsen-Paar Bulle und Bär soll auf das 16. Jahrhundert zurückgehen: Einen spanischen Literaten erinnerte das Treiben der Börsenhändler in Amsterdam an eine besondere Variante des Stierkampfes in Südamerika, wo Bullen gegen Bären kämpften. Ein Bär haut mit der Tatze von oben nach unten, wenn er nach einem Gegner oder Opfer schlägt. Umgekehrt stößt der Bulle mit den Hörnern von unten nach oben. Für die Aktienmärkte bedeutet das:  Die Bären stehen für einen Rückgang der Kurse, während die Bullen den Wert der Aktien nach oben befördern.

 


Serie: Zeitreise - Geschichten aus der RegionStädte, Märkte, Gemeinden - von der Entstehung bis zur Neuzeit.

Quellenangaben

Nationalparkverwaltung Bayerischer Wald

Sie möchten Ihren Bericht regional bewerben?

Alle Informationen und Ihren Ansprechpartner finden Sie HIER.



Kommentare

Bitte registrieren Sie sich um hier Kommentare eintragen zu können!
» Jetzt kostenlos Registrieren oder haben Sie Loginprobleme?


Ähnliche Berichte

Einblicke in Moore, Schachten und BächeGrafenau Die Wanderausstellung zum LIFE+ Projekt des Nationalparks Bayerischer Wald, die seit vergangener Woche im Foyer der Grafenauer Geschäftsstelle bestaunt werden kann, ist ein toller Blickfang für die Besucher.Mehr Anzeigen 15.06.2017Eine Spürnase im NationalparkGrafenau Ein speziell trainierter Suchhund unterstützt seit kurzem die in Frankfurt ansässige Senckenberg Gesellschaft für Naturforschung bei Wildtiermonitoring und -forschung. Die einjährige Labrador-Hündin hilft beim Sammeln von schwer zugänglichen DNA-Proben verschiedener bedrohter Wildtierarten.Mehr Anzeigen 14.06.2017Die Schöne und das BiestGrafenau Seit Jahrzehnten entwickeln sich die Naturzonen des Nationalparks Bayerischer Wald zu ursprünglichen Naturwäldern der Zukunft. Mit dafür verantwortlich sind zahlreiche Borkenkäferausbrüche, die im Kern des Schutzgebiets ungehindert ablaufen können.Mehr Anzeigen 01.06.2017Storchenpässe bayernweit gefragtGrafenau Mit einem derartigen Feedback hatte das Veranstalter-Trio des Storchenfestes nicht gerechnet. Binnen weniger Tage waren die Storchenpässe in Grafenau nahezu vergriffen. Nun haben Stadt, Werbegemeinschaft und Nationalpark für Nachschub gesorgt.Mehr Anzeigen 24.05.2017Den Störchen ins Nest geschautGrafenau Es herrscht wieder Leben im Storchennest auf der Grafenauer Nationalparkverwaltung – und zwar nicht wie erwartet durch das Paar vom vergangenen Jahr. Stattdessen hat sich dort am 26. März ein Vogel niedergelassen, der zuvor 13 Jahre lang nicht gesichtet wurde.Mehr Anzeigen 22.04.2017Die Bayerwald-Pilze im FokusGrafenau Es ist eine einmalige Gelegenheit, um das Wissen zur Pilzwelt im Böhmerwald länderübergreifend zu erfassen – und auszubauen. Die Rede ist vom Interreg-Projekt „Funga des Böhmerwalds“, für das nun der Startschuss gefallen ist.Mehr Anzeigen 01.03.2017