zurück zur Übersicht
28.04.2018
530 Klicks
teilen

Die Realschüler auf Sprachreise im Elsass

Grafenau. Eine Woche lang erkundeten 22 Schülerinnen und Schüler der 8. und 9. Jahrgangsstufe der Realschule Grafenau mit ihren Lehrkräften Lisa Koch und Josef Auer das Elsass, um die Lebensweise unserer europäischen Nachbarn kennenzulernen. Zugleich konnten sie vor Ort ihre Sprachkenntnisse aus dem Französischunterricht unter Beweis stellen. Diese Fahrt ist bereits Tradition für diejenigen Schüler, die Französisch als Wahlpflichtfach gewählt haben.

Die Grafenauer auf dem Wehr von Vauban vor der Kulisse von Straßburg.
Die Grafenauer auf dem Wehr von Vauban vor der Kulisse von Straßburg.

Ausgehend vom Quartier in der Nähe von Straßburg erlebte die Gruppe an den ersten beiden Tagen die elsässische Metropole aus verschiedenen Blickwinkeln. Zu Fuß, mit dem Bus und per Boot erkundeten die Jugendlichen die Highlights der fast 2000-jährigen Stadtgeschichte von Straßburg: die mittelalterliche Altstadt mit dem malerischen Gerberviertel und dem beeindruckendem gotischen Münster, die Neustadt mit den Jugendstilhäusern des 19. Jahrhunderts und das moderne Europaviertel.  Auch die prominentesten Abgeordneten Straßburgs, die Störche, das Wappentier des Elsass, wurden aus nächster Nähe begutachtet. Am dritten Tag bot sich den Schülern von der Hoch Königsburg ein traumhafter Ausblick auf die elsässische Weinstraße, die Vogesen und die Rheinebene. Im Anschluss besichtigte die Gruppe die Stadt Colmar. Im Rahmen einer Stadtführung konnten mittelalterliche Fachwerkhäuser bestaunt werden. Dass Frankreich auch in kulinarischer Hinsicht eine Reise wert ist, wurde ebenfalls im Programm berücksichtigt. So konnte beim gemeinsamen Mittagessen der berühmte elsässische Flammkuchen in allerlei Varianten probiert werden. Im Schokoladenmuseum hingegen fand vor allem die Verkostung verschiedener Pralinen großen Anklang. Abgerundet wurde die Fahrt am letzten Tag mit dem Besuch des Europaparks Rust. Mit zahlreichen Souvenirs und unvergesslichen Eindrücken kehrten die Schüler müde aber glücklich zu später Stunde in die Heimat zurück.


- sb

[PR]

Staatliche Realschule GrafenauStaatliche Realschule GrafenauGrafenau

Quellenangaben

Staatliche Realschule Grafenau



Kommentare

Bitte registrieren Sie sich um hier Kommentare eintragen zu können!
» Jetzt kostenlos Registrieren oder haben Sie Loginprobleme?

Ähnliche Berichte

Realschüler unterstützen Grafenauer TafelLetzte Woche fand an der Realschule Grafenau traditionell der Soziale Tag statt. Auch heuer konnten die Einnahmen aller Beteiligten erneut einem guten Zweck zugeführt werden: der Grafenauer Tafel.Mehr Anzeigen 03.08.2018Schneemann bauen statt Schulbank drückenWeihnachtliche Grüße schickten 82 Fünftklässler der Realschule Grafenau mit selbstgebastelten Karten aus dem Schullandheim an ihre Familien. In Habischried verbrachten sie zusammen eine aufregende Woche, um sich näher kennen zu lernen, Gemeinschaftsgeist zu pflegen und Selbstständigkeit zu trainieren.Mehr Anzeigen 16.12.2017Politik trifft Wirtschaft und WissenschaftSeit dem Jahr 1999 findet immer im Dezember im Grafenauer Land der sogenannte Wirtschaftsgipfel statt: Unternehmen, Politiker und Regierungsvertreter treffen sich zum Grafenauer Unternehmergespräch.Mehr Anzeigen 11.12.2017Neue Schule – neuer SchulwegVor allem den weniger ortskundigen Kindern soll diese zu Beginn jedes Schuljahres stattfindende Verkehrsbegehung dabei helfen, den für sie sichersten Schulweg zu finden.Mehr Anzeigen 16.09.2017Bonjour Grafenau: Neuer Schüleraustausch am Landgraf-Leuchtenberg-GymnasiumNach dem langjährigen Schüleraustausch mit einer Schule aus Belgien gelang es am LLG endlich, einen Austausch mit Frankreich ins Leben zu rufen. Eine Woche lang besuchte eine Schülergruppe des Collège Louis Durand aus Saint-Vaury, einer Kleinstadt aus der Region Limousin, ihre deutschen Austauschpartner.Mehr Anzeigen 20.07.2017Realschüler heuer im Elsass statt in ParisDie Schülerinnen und Schüler der Realschule Grafenau besuchten aus aktuellem Anlass dieses Jahr nicht wie üblich Paris, sondern das weitaus ruhigere Elsass.Mehr Anzeigen 20.05.2016