zurück zur Übersicht
09.12.2017
478 Klicks
teilen

Gunthersteig in Hacklberg steht wieder zur Verfügung

Sturm „Kolle“ hat im August diesen Jahres auch vor der Gehwegbrücke am Gunthersteig in Hacklberg nicht haltgemacht. Sie wurde so schwer beschädigt, dass der vor allem bei Schülern der Grundschule Hacklberg beliebte Fußgängerweg aus Sicherheitsgründen vorübergehend gesperrt werden musste. Nach Abschluss der Sanierungsarbeiten durch den städtischen Bauhof machte sich Oberbürgermeister Jürgen Dupper vor Ort ein Bild von der Maßnahme.
Oberbürgermeister Jürgen Dupper: „Ich bin sehr froh, dass wir den Gunthersteig rechtzeitig vor dem Eintritt winterlicher Straßenverhältnisse wieder freigeben konnten. Den Zeitplan hatten wir uns selbst so gesetzt, um den Schulkindern die merklich beschwerlichere Umleitung über den Klausenweg zumindest zur kalten Jahreszeit zu ersparen. Mein herzlicher Dank gilt den Mitarbeitern unseres Bauhofs, die sämtliche Arbeiten in Eigenregie erledigt haben.“

Oberbürgermeister Jürgen Dupper (links) überzeugt sich mit (von rechts) Baureferent Wolfgang Seiderer und Bauhof-Leiter Markus Weiherer-Steimer von den gelungenen Arbeiten am Gunthersteig.Oberbürgermeister Jürgen Dupper (links) überzeugt sich mit (von rechts) Baureferent Wolfgang Seiderer und Bauhof-Leiter Markus Weiherer-Steimer von den gelungenen Arbeiten am Gunthersteig.

Ursächlich für die Beschädigungen der Gehwegbrücke waren sturmbedingt umgestürzte Bäume, die in einem ersten Schritt von der Stadtgärtnerei beseitigt wurden. Die anschließende Schadensaufnahme ergab, dass unter anderem das Stahlgeländer, die Bodenplatten, ein Randträger sowie das westliche Widerlager und damit die Entwässerungseinrichtung teils schwer in Mitleidenschaft gezogen worden waren. Rund 330 Arbeitsstunden mussten die Bauhof-Abteilungen Kanalinstandsetzung, Schlosserei, Schreinerei und Straßenunterhalt investieren, um die Brücke durch verschiedene Maßnahmen wieder nutzbar zu machen. Zusätzlich wurden Antirutschmatten aufgebracht, um die Trittfestigkeit zu verbessern. Die Gesamtkosten liegen bei 20.000 Euro.
Insgesamt hat das Unwetter in der Nacht vom 18. auf 19. August diesen Jahres im Stadtgebiet Schäden in Millionenhöhe verursacht, größtenteils durch umgerissene Bäume und herabfallende Äste.


- sb

[PR]

Stadt PassauStadt | Passau

Quellenangaben

Stadt Passau



Kommentare

Bitte registrieren Sie sich um hier Kommentare eintragen zu können!
» Jetzt kostenlos Registrieren oder haben Sie Loginprobleme?

Ähnliche Berichte

Ertüchtigung der Neuburger Straße im Bereich des Schulzentrums fertigNachdem die Neuburger Straße bereits 2013 und 2014 saniert wurde, war in den vergangenen Wochen der Abschnitt Schulzentrum an der Reihe. Zum Abschluss der Bauarbeiten machte sich Oberbürgermeister Jürgen Dupper vor Ort ein Bild vom Ergebnis.Mehr Anzeigen 16.09.2018Rechtsabbiegespur ist fertiggestelltZwei Wochen früher als geplant konnte die Rechtsabbiegespur von der Dr.-Emil-Brichta-Straße in die Pionierstraße in Kohlbruck für den Verkehr freigegeben werden.Mehr Anzeigen 19.06.2018Oberbürgermeister ernennt neuen GutachterausschussDie Stadt Passau hat einen neuen Gutachterausschuss für Grundstückswerte im Bereich der kreisfreien Stadt Passau. Bei einem Termin im Alten Rathaus übergab OB Jürgen Dupper die entsprechenden Ernennungsurkunden.Mehr Anzeigen 16.06.2018Das Sterzer Brückerl kann wieder genutzt werdenIn einer Gemeinschaftsaktion haben Bauhof-Mitarbeiter aus Passau und Salzweg das Sterzer Brückerl an der Ilz wiederhergestellt. Die Sanierung war wegen des Sturms Kolle im August 2017 notwendig geworden.Mehr Anzeigen 29.03.2018Fertigstellung der Sanierung des Kindergarten St. BartholomäusAnlässlich des Abschlusses der Sanierung des Kindergartens St. Bartholomäus fand eine Feierstunde mit kirchlicher Segnung statt. Musikalisch umrahmt wurde die Veranstaltung vom Kindergartenchor „Schlawuzzis“.Mehr Anzeigen 05.12.2017Tischtennisplatte bereichert den Spielplatz Plantage in HacklbergAuf der Wunschliste der Kinder in Hacklberg stand eine öffentlich zugängliche Tischtennisplatte ganz oben. Wer das ermöglichen könnte, war schnell ausgemacht: Oberbürgermeister Jürgen Dupper.Mehr Anzeigen 08.11.2017