zurück zur Übersicht
18.11.2017
559 Klicks
teilen

Gut besuchter Fachtag

Regen. Über 50 Fachkräfte der Gesundheits- und Jugendhilfe konnte der stellvertretende Landrat Helmut Plenk kürzlich zum Fachtag „Kinder aus suchtbelasteten Familien“ in der vhs Arberland begrüßen. Das Gesundheitsamt im Landratsamt Regen hatte in Kooperation mit dem Familienbüro KOKI und dem Verein Böhmwind den Tag organisiert.

„Kinder aus Suchtfamilien erkennen, Verhalten verstehen, adäquat unterstützen; Förderung der Resilienz und psychischen Gesundheit von Kindern“, so lautete der Fachvortrag am Vormittag. Professor Dr. Michael Klein, von der Katholischen Hochschule NRW, Abteilung Köln hat hier referiert. Vor seiner Tätigkeit als Professor war er jahrelang als psychotherapeutischer Leiter in einer Suchtklinik tätig. Er erläuterte, wie es Kindern ergeht, die in Familien aufwachsen, bei denen ein Elternteil oder beide Elternteile suchtkrank sind. Er zeigte auf, welche Hilfsmöglichkeiten es gibt.

Der Nachmittag galt dann der praktischen Umsetzung im Rahmen von drei Workshops. Im Workshop “Mia, Mats und Moritz…; Luis und Alina - Arbeiten mit Kindern aus suchtbelasteten Familien“ zeigten Kathrin Binder vom Jugendamt und Matthias Wagner vom Gesundheitsamt auf, wie die Problematik konkret angesprochen werden kann.

Die Akteure des Fachtages (v.li.): stellvertretender Landrat Helmut Plenk, Prof. Dr. Michael Klein, Dr. Hermine Englmeier, Kathrin Binder, Matthias Wagner, Alexandra Bauer und Sonja Hartmannsgruber.
Die Akteure des Fachtages (v.li.): stellvertretender Landrat Helmut Plenk, Prof. Dr. Michael Klein, Dr. Hermine Englmeier, Kathrin Binder, Matthias Wagner, Alexandra Bauer und Sonja Hartmannsgruber.

Dr. Hermine Englmeier, die Rektorin des Sonderpädagogischen Förderzentrums Viechtach, zeigte den Film „Zoey“, sowie das dazugehörige Begleitmaterial und informierte über die Probleme und Herausforderungen von Kindern in suchtbelasteten Familien.

Im dritten Workshop „Taka-Tuka“ erklärten Sonja Hartmannsgruber und Alexandra Bauer von der Caritas-Erziehungsberatungsstelle was in der Kindergruppe Taka Tuka passiert, die in der Beratungsstelle angeboten wird.

Matthias Wagner, Moderator und Leiter der Fachtagung zeigte sich am Ende sehr zufrieden denn das Ziel Fachtages, für die Thematik zu sensibilisieren und einen interdisziplinären Austausch zu ermöglichen, wurde erreicht.


- sb

[PR]

Landratsamt RegenLandratsamt | Regen

Quellenangaben

Landratsamt Regen



Kommentare

Bitte registrieren Sie sich um hier Kommentare eintragen zu können!
» Jetzt kostenlos Registrieren oder haben Sie Loginprobleme?

Ähnliche Berichte

Ein zweites Familienfest zum JubiläumRegen „Das Familienbüro Koki kann heuer seinen zehnten Geburtstag feiern“, sagt Elisabeth Mies und blickt dabei auf eine Erfolgsgeschichte zurück. Das Büro ist nicht nur eine Anlaufstelle für Mütter und Familien geworden, es ist auch ein wichtiges Netzwerk entstanden.Mehr Anzeigen 22.04.2019Spielen ist für Kinder notwendigRegen „Spielen ist für Kinder ein Grundbedürfnis und für die kindliche Entwicklung so wichtig wie Schlafen, Essen und Trinken“, sagt die Sozialpädagogin Elisabeth Mies vom Familienbüro KoKi.Mehr Anzeigen 11.10.2018Impfinformationen am Gesundheitsamt RegenRegen Das Bayerische Staatsministerium für Gesundheit und Pflege und die Bayerische Landesarbeitsgemeinschaft Impfen initiieren vom 23. bis 29. April die fünfte Bayerische Impfwoche.Mehr Anzeigen 22.04.2018Wertvolle Informationen für ElternRegen Die ersten Fragen stellen sich für viele Eltern schon in der Schwangerschaft und erst recht, wenn dann das Baby da ist. Das Bayerische Landesjugendamt hat hierzu ein Informationsangebot in Form von 48 Elternbriefen erarbeitet.Mehr Anzeigen 11.01.2018Depressionen sind gut behandelbarZwiesel Wie fühlt sich eine Depression an? Welche Auswege sind möglich? In der Ausstellung LebensBilderReise erzählen unter Depressionen leidende Menschen in Bildern und Hörbeiträgen.Mehr Anzeigen 12.11.2017Neues KoKi-Angebot für Mama und KindRegen Das neue Angebot richtet sich an Eltern mit Kindern im Alter von zirka fünf bis zwölf Monaten und erfährt großen Zuspruch. Geleitet wird der Kurs von der Familiengesundheits- und Kinderkrankenpflegerin Katja Gröner, die bei KoKi angestellt ist.Mehr Anzeigen 04.06.2017