zurück zur Übersicht
24.05.2017
1679 Klicks
teilen

Storchenpässe bayernweit gefragt

Grafenau. Mit einem derartigen Feedback hatte das Veranstalter-Trio des Storchenfestes nicht gerechnet. Binnen weniger Tage waren die Storchenpässe in Grafenau nahezu vergriffen. Nun haben Stadt, Werbegemeinschaft und Nationalpark für Nachschub gesorgt. Die Rückmeldungen zu den Aktionen rund um die Webcam, die das Weißstorch-Paar auf dem Dach der Nationalparkverwaltung zeigt, sind durchwegs positiv. „Wir bekommen dazu Mails und Anrufe aus ganz Deutschland“, freut sich Grafenaus Tourismuschefin Karin Friedl. Und die Webcam auf www.nationalpark-bayerischer-wald.de verzeichnete bereits knapp 17 000 Zugriffe.
Doch nicht nur überregional kommt das Mitmachprojekt gut an. „In der Stadtbücherei haben wir selbst erlebt, wie Schüler ihre Lehrer für die Storchenpässe begeistert haben“, erzählt Friedl.
Aufgrund der regen Nachfrage konnten anfangs nicht alle Interessenten befriedigt werden. „Mit dem Nachschub versorgen wir jetzt erstmal die Warteliste, etwa die Grundschule Grafenau“, so Lukas Laux, der im Nationalpark für die Umweltbildung zuständig ist.

Im Zeichen der Störche steht die Arbeit des Organisationsteams um Rudi Mautner (von links), Karin Friedl, Paula Moosbauer, Evi Blach und Lukas Laux.
Im Zeichen der Störche steht die Arbeit des Organisationsteams um Rudi Mautner (von links), Karin Friedl, Paula Moosbauer, Evi Blach und Lukas Laux.

Besonders schön findet Laux, dass mit dem Heftchen auch die biologischen Abläufe bewusster gemacht werden. „Etwa, dass Naturschutz immer internationale Aspekte hat.“ Schließlich benötigen Störche passende Bedingungen auf der kompletten Flugroute von Südafrika bis Europa. Und weil dies im Storchenpass schülergerecht aufgearbeitet wird, haben Klassen aus ganz Bayern schon Interesse an den Grafenauer Heftchen angemeldet.
Wer letztendlich einen der tollen Preise, etwa ein Urlaubswochenende in Burghausen, gewinnen will, muss mindestens zehn der 14 Fragen des Passes beantworten. Die Teilnahme-Seite muss bis zum Storchenfest am 22. Juli bei der Touristinfo, bei Sport Fuchs, beim Modehaus Blach oder bei der Nationalparkverwaltung abgegeben werden. Zu bekommen ist der Pass aber auch bei anderen Grafenauer Geschäften. „Vor allem in den Gastronomie-Betrieben fragen wirklich viele Leute danach“, berichtet Evi Blach, Vorsitzende der Werbegemeinschaft.


- sb

[PR]

Nationalparkverwaltung Bayerischer WaldBehörden | Grafenau

Quellenangaben

Nationalparkverwaltung Bayerischer Wald



Kommentare

Bitte registrieren Sie sich um hier Kommentare eintragen zu können!
» Jetzt kostenlos Registrieren oder haben Sie Loginprobleme?

Ähnliche Berichte

Bei den Kippen-Kasten sind die Raucher gefragt„Müll aus, Natur an“ heißt die Anti-Müll-Kampagne des Nationalparks Bayerischer Wald, die seit Anfang dieses Jahres läuft. In einer ersten Aktion wurden Hundebesitzer dafür sensibilisiert, Hundekotbeutel nicht in der Natur zu entsorgen. Die zweite Aktion richtet sich nun an Raucher.Mehr Anzeigen 04.10.2018Expedition in die WildnisBei bestem Wetter fand unter der Leitung des Umweltbildungsreferenten Lukas Laux von der Nationalparkverwaltung eine Wanderung für Integrationspaten und Flüchtlinge statt.Mehr Anzeigen 02.10.2018Jungforscher nehmen die Gewässer unter die Lupe2015 startete der Nationalpark Bayerischer Wald erstmals eine Junior-Forschergruppe. Drei Doktoranten beschäftigten sich bis zum Sommer dieses Jahres mit den Auswirkungen des Klimawandels auf die Wälder.Mehr Anzeigen 25.09.2018Neu im Landkreis FRG – Die Baby- und KleinkindersprechstundeEltern mit Neugeborenen bzw. kleinen Kindern haben in der Regel sehr viele Fragen und stehen in ihrer neuen Rolle als Mutter oder Vater manchmal unsicher den Veränderungen im Alltag gegenüber.Mehr Anzeigen 24.02.2018Jungstörche haben jetzt einen FingerabdruckLangsam wird der Storchnachwuchs auf dem Dach der Grafenauer Nationalparkverwaltung flügge. Doch bevor das passiert, haben die beiden Vögel am Dienstagabend noch ihren Fingerabdruck bekommen.Mehr Anzeigen 23.06.2017„Daten sind das Öl des 21. Jahrhunderts“Botschafter des Landkreises und deren Dauergäste informieren sich über die Arbeit des Technologiecampus Grafenau - Was steckt hinter Begriffen wie Supply Chain Management oder Big Data, woran forschen die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter am Technologie Campus Grafenau und vor allem, was bringt diese Arbeit der Region?Mehr Anzeigen 06.12.2016